ASHES YOU LEAVE: Desperate Existence

ASHES YOU LEAVE: Desperate Existence

Nö, so nicht. Genauso soll Gothic-Metal nicht klingen. Es gibt genügend Combos mit Sängerinnen, die mehr oder weniger gekonnt vor sich hin trällern und ein paar Jungs im Hintergrund, die das ganze mehr oder weniger gekonnt begleiten. Einige machen das gut, andere nicht so gut, und es gibt leider auch Bands wie Casket oder eben Ashes You Leave, die sich in ihren Belanglosigkeiten verlieren.

Die Musik von Ashes You Leave ist unglaublich ruhig, und geht manchmal in Richtig Dead Can Dance, unterbrochen von Parts, die an Summoning erinnern. Aber statt den Hörer in Tagträume zu entführen, langweilen die Kroaten mit langatmigen Songs, die einfach nicht die Tiefe besitzen, die bei solch ruhiger Musik vonnöten ist. Sängerin Dunja kann zwar singen, und bei manchen Passagen horcht man hoffnungsvoll auf. Es gibt auf dem Album durchaus gelungene Ansätze, die aber dann leider wieder von endlosen Klavier- oder Flötenpassagen zerstört werden. Der Titeltrack wäre ein guter Song, wenn er statt über neun Minuten nicht über drei Minuten hinausginge. Bei ‚et vidi solem evanere‘ wartet man drei von neun Minuten darauf, daß das Intro endet. Ideen sind da, und das technische Können der Band steht auch außer Frage, nur durch die aufgeblähten Songs verschwinden diese Ideen im Dunst.

‚Momentary Eclipse of Hope‘ schreckt auch den gutwilligsten Hörer ab, das Experiment – ich denke mal als ein solches war der Song gedacht – ist mißlungen. Kritikpunkt an diesem Song: neben den oben erwähnen ist da noch der Gesang, des stellenweise an ein gackerndes Huhn erinnert. Und dazu noch diese unsägliche Seitenquälerei des Gitarristen, hier ein Ton, da ein Quitscher und das ganze passt überhaupt nicht zusammen. Tut mir leid, aber diese Platte kann ich wirklich nicht empfehlen, ein guter Ansatz reicht eben nicht aus.

Line-up:
Dunja Radetic: Gesang, Flöte
Breislav Poje: Gitarre
Neven Mendrila: Gitarre
Vladimir Krytuija: Gesang, Keyboard
Marta Batinic: Violine
Kristijan Milic: Bass
Gordan Gencic: Schlagzeug

Tracklist:
A Wish
Never again alone in the Dark
Desperate Existence
Et vidi solem evanere
Monetary eclipse of hope
Searching for artificial happiness
Shadow of somebody’s else being
Outro

Label: Morbid Records

andrea
Kümmere mich seit 1999 um Reviews, Interviews und den größten Teil der *Verwaltung*, Telefon-Dienst, Beschwerdestelle, Versandabteilung, Ansprechpartner für alles, Redaktionskonferenz-Köchin...