ARTEFACT: Son of Solstice

Melodischer Schwarzmetall mit einigen Prog-Einsprengsel und zwei enorm motivierten Gitarristen.

ARTEFACT kommen aus dem sonnigen Nizza und begannen ihre Existenz im Jahr 2000 als Gitarristenprojekt. Diesen Ursprung spürt man auch noch vier Jahre später, auch „Son Of Solstice“ ist sehr gitarrenorientiert. Ausgefeilte, schwarzmetallisch-angehauchte Melodien und gelegentliche Ausflüge zu höheren Niveaustufen finden sich auf diesem Werk immer wieder. Die Freude über diese Ausflüge wird lediglich durch die manchmal etwas rohe Produktion gedämpft, man wünscht sich insgesamt etwas mehr Druck aus den Boxen.

Bereits im mitreissenden „Antares—Son Of Solstice“ machen ARTEFACT klar, dass sie nicht einfach eine melodische Dudelband sind. Stellenweise erinnern die Franzosen an MITHOTYN, durchbrechen diesen Eindruck dann jedoch wieder mit langen Gitarrenphasen, in denen höchstens noch der Bass stilvoll etwas zu sagen hat. Zu diesen ausgedehnten Zeiten schweigt der manchmal aufgrunzende Sänger vollends, die Saitenfraktion beherrscht die Musiklandschaft. Auch die Drums wirken hierbei als pure Begleiterscheinung und machen sich durch keinerlei besondere Spielereien besonders bemerkbar. So bieten ARTEFACT mitunter eine seltsame Mischung: Dachte man für einige Minuten, eindeutige DISSECTION -Fans musizieren zu hören, wechselt die Stimmung unvermittelt und nimmt Prog-metallische Züge an. Auch das abwechslungsreiche „Onslaught“ vermischt locker akustische, verträumte Parts (die sind allerdings von kurzer Dauer), mit hektischeren Komponenten.

Fazit: ARTEFACT bieten abwechslungsreichen, melodischen Schwarzmetall in dem cleaner Gesang und gitarrenfremde Instrumente nur eine Nebenrolle spielen und man stattdessen lieber ein bisschen jenseits des Genregartenzauns herum streunert. Manchmal tun die Franzosen jedoch auch etwas zu viel des Guten, wodurch der hymnische und songwriterische Aspekt ein wenig auf der Strecke bleibt.

Veröffentlichungstermin: 01.09.2004

Spielzeit: 41:14 Min.

Line-Up:
Guillaume: Gitarre

Pascal: Gitarre

Sebopathe: Vocals

Nico: Drums

Alexis: Bass

Gastmusiker

Sly: Vocals

Camille: zusätzliche Gitarren

Kallaghan: Samples, Chor

Kony: Darbuka

Produziert von Charles Massbo
Label: Hardebaran/Two Fat Men

Homepage: http://www.twofatmen.com

Email: info@hardebaran.com

Tracklist:
1. Menhir

2. Antares—Son Of Solstice

3. Oracle

4. Onslaught

5. Omen

6. Codex

7. Allegiance

8. Towers Of Equinox