ANGANTYR: Sejr [Re-Release]

Nichts ist faul im Staate Dänemark, denn hier erschaffen ANGANTYR überzeugenden Black Metal.

Bis jetzt sind mir noch keine schlechten Veröffentlichungen aus dem Hause DET GERMANSKE FOLKET in den CD-Schacht geflattert. Frei nach dem Motto Aller guten Dinge sind drei erscheint nun nach den Outputs von HEL und ORLOG der Re-Release des ANGANTYR-Werks Sejr und setzt sich frech an die Spitze des genannten Dreigespanns. Anders als beim Original wurde Sejr in ein schmuckes Digipack mit dezent farbigem Cover gehüllt, bezüglich Songauswahl wurde indes nichts am 2004er Output des dänischen Einmann-Projektes verändert.

En falden kriger beginnt melancholisch, verträumt und lieblich mit Violinenklängen, welche dezent ihr Leid klagen. Doch der Schein trügt, nach zwei Minuten streift ANGANTYR die liebliche Maske ab und setzt zum räudigen Schwarzmetall-Angriff an. Die rohe Produktion passt perfekt und verleiht den Kreationen den passenden Anstrich. Und diese Songs haben es wahrlich in sich. Seien es die verzaubernden Geigenklänge, die im Opener gekonnt mit schwarzmetallischer Manie verwoben werden und so Erinnerungen an SARUMAN aufkommen lassen, oder der hymnische Beginn à la MITHOTYN in Sølverpilens kald: Mastermind Ynleborgaz weiss, was er tut, ohne jemals die Leidenschaft außen vor zu lassen. Eingängige Melodien treffen auf schroffe, verzerrte Gitarren, mit Inbrunst wird gegen das Christentum, von Schlachten und gefallenen Kriegern gekreischt, dass es eine wahre Freude ist. Und spätestens wenn ANGANTYR in Hadets sorte flamme auch noch Parallelen zu AURAL FROST und den alten Zeiten von OCTINOMOS aufblitzen lassen, wäre zur Bekämpfung des Suchtfaktors eine krasse Entziehungskur notwendig.

Alles in allem ist Sejr also ein überzeugendes Schwarzmetall-Werk ohne Fehl und Tadel. ANGANTYR zeigen damit eindrücklich, dass Dänemark sehr wohl einen Platz auf der Black Metal-Landkarte verdient hat. Spätestens bei dieser Re-Release-Möglichkeit gibt es also nur eine richtige Vorgehensweise: Kaufen!

Veröffentlichungstermin: 2006

Spielzeit: 54:26 Min.

Line-Up:
Ynleborgaz: Vocals, alle Instrumente

Gastmusiker
S. Fruergaard: Violine

Label: Det Germanske Folket

Homepage: http://www.angantyr.dk

Email: ynleborgaz@hotmail.com

Tracklist:
1. En falden kriger
2. Niddingdåd
3. Sølverpilens kald
4. Hadets sorte flamme
5. Blodet er styrken
6. Slettes skal mindet
7. Tag dig i agt
8. Sejr