ABSURDITY: Urban Strife [Eigenproduktion]

Eigenständige Band, mäßige Ausführung.

Lustigerweise bieten ABSURDITY das Ergebnis ihres urbanen Zanks nicht nur auf dem Plattencover, sondern auch auf ihrer ersten CD. Die Franzosen bieten eine ungewöhnliche, eigene, aber nicht wirklich gute Mischung, die auch nicht wirklich harmonieren will. Bollo-Hardcore mit MORBID ANGEL-Riffs und FEAR FACTORY-Samples? Das klingt spannend, durch den Zusatz Bollo verunglückt die Band aber wie erwartet. Weil stumpfes Geprügel passt einfach nicht zu triolischen, groovigen Death Metal-Riffs. Schlimmer wird es nur, wenn wie in Payback versucht wird, melodische Riffs einzubauen.

Man muss der Band aber deutlich zugute halten, dass sie erstens ihren Mix authentisch rüberbringt und sie sich zweitens nicht verbiegen lässt. Klar, man hört ihre Einflüsse deutlich heraus, aber unbeirrbar gehen sie ihren Weg und stehen zu ihrer Musik. Dabei gehen ABSURDITY mit viel Kraft zu Werke. Das heißt, auch wenn es stumpf ist, manchmal grooven die Franzosen ordentlich. Happiness, Bagga und der Remix von Star for a Day treten Arsch, allerdings kann man das Ganze nicht öfter als zweimal Hören, zumal die Band technische Raffinessen nicht wirklich vorzuweisen vermag. Sowohl die Produktion als auch die Aufmachung dieses ersten Lebenszeichens sind jedoch sehr gelungen. Potenzial ist zwar vorhanden, bis die Band es jedoch richtig ausspielen kann, wird sicherlich noch einiges an Zeit vergehen. Urban Strife kann auf der Bandhomepage für € 10,90 bestellt werden.

Veröffentlichungstermin: 15. September 2007

Spielzeit: 32:00 Min.

Line-Up:
Gore – Vocals
Erik – Guitars
David – Bass
Philip – Drums
ZNO – Sampling

Label: Eigenproduktion

Homepage: http://www.absurdity-music.com

Tracklist:
1. Bad Hangover
2. Happiness
3. Powered
4. Bagga
5. Star for a Day (Bitch for a Lifetime)
6. Payback
7. Soul´s Spirit
8. Star for a Day (Remix)