DENOVALI SWINGFEST-Special 2010: BLUENECK

DENOVALI SWINGFEST-Special 2010: BLUENECK

Wenn ein Album wie The Fallen Host einen fast ein Jahr begleitet, ohne dass dabei das Kribbeln im Bauch nachlässt, dann weiß man, es ist etwas besonderes. Umso erstaunlicher, dass die Briten BLUENECK noch nicht aus dem Status des Kritikerlieblings heraus gewachsen sind. Nicht nur auf das SWINGFEST freuen wir uns, auch die bald startende Tour ist ein Grund mit Duncan Attwood und Rich Sadler im vierten Teil unseres SWINGFEST-Specials mit einer ordentlichen Menge englischen Humors über das anstehende Festival, ihre Liveshows zu plaudern und einen Ausblick auf das kommende Album zu geben.

 

 


Wenn eure Musik einer der folgenden Filme wäre, welcher wäre sie und warum?
– 28 Days Later
– The Fountain
– Intimacy

Duncan: Als er heraus kam, fand ich 28 Days Later sehr inspirierend, sowohl von der Perspektive des Films, als auch vom Soundtrack her. Beides wurde wirklich schön zusammen gefügt – ich bin wirklich versessen in diesen Film und er hat auch den Langzeittest bestanden. Vor allem nach dem massiven Zufluss von ähnlichen, aber qualitativ minderwertigeren Streifen, die auf 28 Days Later folgten. Naja, ich denke, wenn das sehr surreale Szenario, dass BLUENECK ein Film wären, eintreffen würde, ich würde diesen Film wählen. Auf unseren Reisen treffen wir aber nur auf wenige Zombies.

Rich: Nein, wir wären alle drei Filme. Unsere Musik wirkt auf dich, als würdest du durch das Weltall in einer enormen Blase reisen, während du einen Blowjob kriegst und dein Gehirn gefressen wird.

Ist Musik für euch Meditation, Seelenreinigung oder Auflehnung?

Rich: Es kann jeder einzelne Gemütszustand sein.

Duncan: Ähm, über solche Dinge habe ich in letzter Zeit nicht nachgedacht.

Das SWINGFEST bietet eine Menge großartiger Bands. Was werdet ihr tun, um einen herausragenden Auftritt zu liefern?

Rich: Weißt du, letztes Jahr gab es einige fantastische Bands, die phänomenal intensive Shows gespielt haben. Die allerbesten Künstler haben ihre eigene undefinierbare Stimmung erschaffen. Ich denke, wir schaffen das auch, aber mit einer sehr deutlichen Melodik. Unser Sänger Duncan kann dir mit einigen seiner Melodien das Herz heraus reißen, und du wirst ihm das auch noch danken.

Warum darf man eure Show auf dem SWINGFEST außerdem nicht verpassen?

Rich: Wir werden einige brandneue Songs vom kommenden, dritten Album spielen. Und es wird ein Stepptanz-Zwischenprogramm geben.

Duncan: Eines dieser Statements ist eine Lüge.

Werdet ihr mit Gastmusikern von THE PIRATE SHIP QUINTET auftreten, um das Material von The Fallen Host richtig spielen zu können?

Duncan? Richtig spielen? Du fieser Hund! Ha ha, aber ja, wir hoffen, dass Sandy mit uns auftreten wird, und auf ein paar Stücken Cello spielen wird. Sandy ist so talentiert, dass er ohne Proben oder Ähnliches auftreten kann. Das macht einen krank, findest du nicht?

Rich: Ich glaube, es wäre unmöglich, The Fallen Host detailgetreu live aufzuführen. Aber warum sollten wir das wollen? Da kannst du gleich zu Hause bleiben und das Album anhören. Für uns ist eine der schönsten Sachen am Konzerte spielen, dass wir versuchen unsere Musik neu zu interpretieren – ich hoffe, das macht uns für das Publikum interessant. Aber um deine Frage zu beantworten: Wir lieben THE PIRATE SHIP QUINTET und ihr Cellist Sandy ist großartig.

Was ist das Tolle am SWINGFEST?

Duncan: Ich denke nicht, dass es dort eine herausragende Band gibt. Es ist ein in seiner Gesamtheit eine großartige Erfahrung. Ich würde auch anreisen, wenn wir nicht spielen würden.

Vor welchen Leuten wollt ihr spielen?

Rich: Ich habe letzte Nacht geträumt, ich würde nackt vor Morgan Freeman ein Konzert spielen. Wird er auf dem SWINGFEST sein?

Duncan: Ich finde, dass Europäer generell tolle Konzertbesucher sind. Sie sind sehr aufmerksam. Es ist besonders schön, wenn man vor einer Menge spielt, die so sehr in die Musik versunken ist, dass man eine Stecknadel fallen hören könnte. Aber ich denke auch, es liegt an uns als Band, zu versuchen dies passieren zu lassen.

Auf welche andere Band freut ihr euch am meisten?

Rich: Neben THE PIRATE SHIP QUINTET bin ich gespannt auf HEIRS. Wir touren mit ihnen außerdem eine Woche nach dem SWINGFEST.

Duncan: Ich habe THE PIRATE SHIP QUINTET schon einige Zeit nicht mehr live gesehen, wohl weil sie nicht gespielt haben! Ehrlich gesagt bin ich mir momentan nicht so sicher, was sie spielen werden. Sie sind eine tolle Liveband, also freue ich mich speziell auf sie. Aber du weißt ja, das ist ein allgemein massives Line-Up und am Ende werde ich mit Sicherheit die meisten Bands, die spielen toll finden und zu viel Geld für deren Platten ausgeben. Sehr gespannt bin ich auch 65DAYSOFSTATIC. Anscheinend sind sie eine superbe Liveband, aber ich hatte noch nie die Chance sie zu sehen. Und wie mein junger Freund Rich schon sagte, wir freuen uns sehr auf HEIRS.

Auf was – abgesehen von der Musik – freut ihr euch besonders?

Rich: Das ist recht einfach, die Leute, die das Festival schmeißen sind allerliebst. Sie sind so wunderbar nett, dass ich sogar umsonst spielen würde. Aber am besten sagst du ihnen das nicht. Zumindest bis wir bezahlt wurden.

Duncan: Genau. Auch schön wird es, mit den anderen Bands, Timo und Thomas von DENOVALI und dem Publikum abzuhängen. Auf diesem Festival herrscht eine herrliche Atmosphäre. Die Leute sind sehr freundlich, entspannt und cool. Wenn Essen, Trinken und die Gesellschaft nur halb so gut sind wie letztes Jahr, bin ich ein glücklicher Mann!

Ihr schreibt momentan am Nachfolger von The Fallen Host. Wann wird das Album erscheinen und werdet ihr wieder mit DENOVALI zusammen arbeiten?

Duncan: Ich denke, das Album ist zu fünfzig Prozent komplett. Wenn man die Zeit bedenkt, die es dauerte, ins Studio zu gehen und an The Fallen Host zu arbeiten, sind wir dieses Mal viel schneller als gedacht. Wir hoffen, dass unser neues Album bis Ende des Jahres fertig ist. Wir arbeiten in einem neuen Studio mit einem anderen Produzenten und lernen viele neue Sachen.
Wir haben mit DENOVALI eine gute Freundschaft entwickelt. Ich denke, wir werden unsere kommende Scheibe allein mit ihnen dieses Mal veröffentlichen. Sie arbeiteten unglaublich hart für uns seit der Veröffentlichung von The Fallen Host, und sind eine seltene Sorte von einem Label. Nämlich eines, dass sich für seine Bands interessiert.´

Bild: (c) Russel How

Captain Chaos
Ehemann, Vater, Musikenthusiast, Plattensammler, Trauerbegleiter, Logistiker, Autor, Wandergeselle