VOLA: neuer Song “24 Light-Years”

Nach dem 2018er-Album “Applause Of A Distant Crowd” meldet sich das dänisch-schwedische Quartett VOLA zurück. Das neue, dritte Album “Witness” wird am 21. Mai 2021 über Mascot Records veröffentlicht.

Neu gibt es nun das Video zur Single “24 Light-Years”. Dazu gibt es folgendes Statement: “This song is one of my favourites from the forthcoming album, and it has been such a joy working on the track from a visual perspective. Anne and I have been making videos together for a while. We like to try out new techniques and explore different styles of drawing and animation. For this one, we went for a more digital, spacy, and fluent look and vibe. Anne has made the drawings for the video while I worked with the animation. We still consider ourselves novices in this field, but we put a lot of time and love into this little piece of work. We really hope that you enjoy it!”

VOLA: Video zu “24 Light-Years” bei youtube

VOLA servieren neuen Song “24 Light-Years” vom Album “Witness”

VOLA präsentierten bereits Videos zu den Songs “Head Mounted Sideways” und “Straight Lines“.

VOLA: Video zu “Straight Lines” bei youtube

“Stelle Dir jemanden den vor, der auf der Flucht vor den Behörden ist. Es wird immer schwieriger für ihn, sich zu verstecken, wofür ‘running low on straight lines’ als Metapher steht. Er/sie kann nicht einfach den direkten Weg wählen, sondern muss kreativ sein, um zu entkommen. Ob die Jagd real ist oder nur im Kopf der Person stattfindet, sollte eine offene Frage an den Zuhörer sein.”

VOLA: Video zu “Head Mounted Sideways” bei youtube

“Head Mounted Sideways” ist eine Metapher für das Wegschauen”, sagt Asger Mygind. “Ich hatte keinen Plan für den Text, aber sobald ich wusste, dass ich Wut vermitteln wollte, war es intuitiv, über den Niedergang der Zivilisationen zu sprechen, und darüber, dass keiner die Verantwortung dafür übernimmt. Es geht mir nicht unbedingt um die Erde im Jahr 2020. Ich will das Bild einer Welt vermitteln, die auf einer fehlerhaften Moral aufgebaut ist. Einer Welt die aufgrund der Risse im Fundament zerbröckelt und zusammenbricht.”

“Ich mag es, wenn die Texte Charaktere und Situationen enthalten, die sich leicht nachempfinden lassen, wobei häufig alltägliche Substantive verwendet werden. Ich denke, das ist eine schöne Art und Weise, den Text zu “erden”, während die Musik selbst sehr ungreifbar ist und eine jenseitige Stimmung wiedergeben kann. Wir mögen Kontraste, da es nicht nur leichter macht, Stimmungsschwankungen in den Liedern zu erzeugen, sondern auch die Fähigkeit, den Blickwinkel der Figur zu verändern”, sagt er. “In ‘Head Mounted Sideways’ wechselt der Standpunkt zu einem der Opfer in der 2. Strophe”.

Die Songs für das neue Album wurden kurz nach ihrer Rückkehr von ihrer 2019er Headline Tour durch Europa geschrieben, die mit einer Reihe ausverkaufter Konzerte einherging. Zuvor waren VOLA mit DREAM THEATER, ANATHEMA, KATATONIA, HAKEN und MONUMENTS getourt und hatten diverse Festivalauftritte.

VOLA sind die Dänen Asger Mygind (Gesang/Gitarre), Martin Werner (Keyboards), Nicolai Mogensen (Bass) und aus Schweden Adam Janzi (Schlagzeug).