KENNY WAYNE SHEPHERD: “Hit ´em Back” mit SHEMEKIA COPELAND

Blues-Rocker KENNY WAYNE SHEPHERD hat gemeinsam mit Blues-Lady SHEMEKIA COPELAND den Song “Hit ´em Back” aufgenommen, welcher auf dem Provogue-Label der Mascot Label Group veröffentlicht wurde. Der Track wurde erst vor zwei Wochen mit Copeland und Shepherd aufgenommen, mit Gastauftritten von Robert Randolph an der Steel-Gitarre und dem Blues-Veteranen Tony Coleman, der schon mit B.B. King, Etta James, Bobby Blue Bland, Albert King und Buddy Guy zusammengearbeitet hat.

KENNY WAYNE SHEPHERD & SHEMEKIA COPELAND: Video zu “Hit ´em Back” bei Youtube

KENNY WAYNE SHEPHERD rockt “Hit ´em Back” mit SHEMEKIA COPELAND

“Hit ‘Em Back” wurde auf Drängen von Shemekia geschrieben, die ihren Texter John Hahn bat, einen Song zu schreiben, der die Uneinigkeit und Wut innerhalb der großen Blues-Gemeinschaft anspricht. Daraufhin wandte sie sich an Kenny Wayne und fragte ihn, ob er die Musik für den Text schreiben und mit ihr zusammen den Song aufnehmen würde. Kenny und der Produzent Marshall Altman entwickelten die Musik, nahmen sie auf und schickten sie an Shemekia, die sich nur wenige Tage später in einem Studio in Nashville mit Randolph und Colemen traf.

Der gesamte Erlös von “Hit ‘Em Back” wird an die Music Maker Relief Foundation gespendet, eine gemeinnützige Organisation, deren erklärtes Ziel es ist, die musikalischen Traditionen des Südens zu bewahren, indem sie die Musiker, die sie machen, direkt unterstützt und sicherstellt, dass ihre Stimmen nicht durch Armut zum Schweigen gebracht werden.

KENNY WAYNE SHEPHERD sagt: “Die meisten Leute, die versuchen zu definieren was Blues ist und was nicht, machen selbst keine Musik. In dem Moment, in dem man Musik veröffentlicht und sie mit anderen teilt, gehört sie allen; Musik kommt von der Seele und die Seele hat keine Farbe oder Aussehen und es gibt keine Box, in die man sie stecken kann, sie gehört uns allen. Alles, was von echten Musikern aufgenommen wird, die von Herzen spielen, ist unterstützenswert, egal wie man es nennt.”