KENNY WAYNE SHEPHERD BAND: Trouble Is… 25 [CD/DVD]

„Trouble Is…“, das zweite Soloalbum von KENNY WAYNE SHEPHERD, brachte dem jungen Gitarristen aus Louisiana damals den großen Durchbruch. Mit der legendären Band des 1990 verstorbenen STEVIE RAY VAUGHAN, bestehend aus Schlagzeuger Chris Layton, Bassist Tommy Shannon und Tastenmann Reese Wynans sowie damals neu dabei Noah Hunt als Leadsänger, mischte der 18-Jährige die Bluesrock-Szene ordentlich auf. VAUGHAN hatte den Jüngling bereits mit 13 auf die Bühne geholt, weil er sein Talent fördern wollte. Ich selbst konnte damals wenig anfangen mit „Trouble Is…“, mir was das zu wild und energisch. Mir fehlte das entspannte, sentimentale Feeling des Blues.

KENNY WAYNE SHEPHERD BAND hat für „Trouble Is… 25“ sein Klassikeralbum neu eingespielt

Nun sind SHEPHERD und ich 25 Jahre älter, und der Bluesman hat nach weiteren sieben Studioalben sein wichtigstes Album nochmals aufgenommen. Mit den gleichen Leuten, nur Basser Tommy hat sich aus der Musik zurückgezogen. Dafür zupft Kevin McCormick die tiefen Saiten, Basser der aktuellen KENNY WAYNE SHEPHERD BAND. Die Record Plant Studios und somit das Dogma Studio in New York gibt es nicht mehr, die neuen Sessions fanden im The Village in Los Angeles und im Ocean Way in Nashville statt. Zudem kramte SHEPHERD genau das gleiche 61er Fender Stratocaster-Modell und die gleiche Backline hervor, die er in den späten 90ern verwendet hatte, vom Fender Blackface Twin bis zum original Tube Screamer. Selbst Jerry Harrison als Co-Produzent war mit an Bord, welcher das Originalalbum zusammenschraubte.

KENNY WAYNE SHEPHERD feuert natürlich weiterhin zündende Leads ab, aber alles klingt entspannter

Und ja, „Slow Ride“ zeigt sofort, dass eine gewachsene Reife gut tut. Natürlich feuert SHEPHERD sofort zündende Leads ab im treibenden Song. Aber alles klingt trotz des energischen Auftritts des Songs entspannter, niemand muss mehr beweisen, wie klasse er ist. So swingt man sofort durchs Haus mit „True Lies“, freut sich über die natürlich ebenfalls gereifte Stimme von Noah Hunt, der wie gewohnt wieder reichlich Southern Rock-Flair reinbringt. Schunkeligen, verträumten Südstaaten-Sound gibt es dann auch wieder mit dem Hitsong des Albums, dem wunderschönen „Blue On Black“ mit herrlich wabberndem Uni-Verb. Hier hält man sich nah am Original, die anderen Songs kommen durchaus rockiger oder ausgedehnter, das Finetuning durch die gewachsenen Musiker tut ihnen gut. Definitiv auch, dass es keinen modernen tot produzierten Studiosound gibt, hier klingt alles gefühlsecht und lebendig.

Die eigenen Songs und klasse Coversongs – „Trouble Is… 25“ macht Spaß

Wie viel Spaß machen der Shuffle „(Long) Gone“ und „Somehow, Somewhere, Someway“, das feurige „Chase The Rainbow“. Beim coolen funky Titelsong zappelt man ausgelassen durch die Hütte. Die Neuinterpretation auf „Trouble Is… 25“ steht auch den Coversongs gut. BOB DYLAN´s „Everything Is Broken“ lädt zum Tanzen ein, HENDIX´ „I Don’t Live Today“ kommt herrlich sperrig spinnig, „Nothing To Do With Love“, in Original von BONNIE TYLER´s „Free Spirit“-Album, bekommt einen coolen Groove. Neu seinen Weg auf das Album gefunden hat das Cover vom sentimentale „Ballad Of A Thin Man“ von BOB DYLAN, welches aus der Originalveröffentlichung von 1997 herausgeschnitten wurde.

„Trouble Is… 25“ kann man total genießen und abfeiern

Keine Ahnung, was das Problem mit uns war vor 25 Jahren, heute als Fan seiner letzten Alben wie „The Traveler“ oder dem Live-Mitschnitt „Straight To You: Live “ schaffen es KENNY WAYNE SHEPHERD und seine Jungs, dass ich „Trouble Is… 25“ total genieße und abfeiere. Vielleicht ist es wirklich die überall durchklingende Reife und Entspanntheit der Musiker, vor allem des Hausherrn selbst. Der liefert weiterhin ein heißes Solo nach dem anderen, fügt sich aber auch als Gitarrist in den Gesamtsong ein. Natürlich hat man damals Vergleiche gezogen mit STEVIE RAY VAUGHAN, FRANK MARINO und Co., heute steht SHEPHERD für sich selbst. Und zeigt sich auch am Mikro gewachsen. Auch die reifere Stimme von Noah Hunt macht die Songs viel entspannter, auch wenn sie oft herrlich nach vorn rocken. Die Rhythmsection und die nicht zu aufdringlichen Keyboards machen Spaß, der Sound klingt oldschool, aber dabei absolut zeitgemäß.

Die KENNY WAYNE SHEPHERD BAND gibt den auch schon 25 Jahre alten Songs eine neue Würze

Natürlich habe ich das Original nochmal rausgezogen. Aber sicher ist, die KENNY WAYNE SHEPHERD BAND hat mich erst mit „Trouble Is… 25“ wirklich gekriegt. So geht Blues Rock, so macht er durchgehend Spaß und gibt den – so recht glauben mag man es irgendwie nicht – auch schon 25 Jahre alten Songs eine neue Würze. Wahrscheinlich liegt es daran, dass die Songs einfach zeitlos sind und von klasse Musikern präsentiert werden, die selber hörbar Spaß daran hatten. Wie sagte SHEPHERD: „Im Studio fühlte es sich an, als ob keine Zeit vergangen wäre. Wenn man gut zusammenspielt, spielt man gut zusammen. Es hat damals funktioniert und es hat auch dieses Mal funktioniert. Wir waren alle live in einem Raum. Ich bin da ganz altmodisch. Menschen müssen im selben Raum sein, um gemeinsam Musik machen zu können.”

Die KENNY WAYNE SHEPHERD BAND präsentiert „Trouble Is… 25“ auch live

Wer mag kann SHEPHERD weiter zuhören, die beiliegende DVD bietet eine ausführliche, interessante Doku zum Entstehen von „Trouble Is… 25“ mit Interviews aller Beteiligten. Man erkennt, dass diese Neuauflage nicht platt dem aktuellen Trend folgt, alten Alben neu einzuspielen, weil einem nichts neues einfällt. Vor 25 Jahren war diese Band eine andere, halt jung und wild. Heute als gereifte Menschen und Musikern das Album neu zu interpretieren war für alle sichtlich eine große Sache. Das kann man dann auch nochmal mitfeiern, es gibt zudem ein Konzert dieser Besetzung aus dem Strand Theatre in Shepherds Heimatstadt Shreveport, Louisiana. Kein Schnickschnack, keine große Bühnenshow, Blues Rock vom Feinsten von starken Musikern. Das schaut man sich immer gern mal wieder an. Gern mit einem Baton Rouge Rye im Glas.

„Trouble Is… 25“ macht sich super neben dem Original. Ganz klar ein Pflichtkauf für Freunde des Blues Rock. Erstrecht, wenn man das Original nicht hat.

Veröffentlicht am 02.12.2022

Spielzeit: 63:52 Min.

Lineup:
Kenny Wayne Shepherd – Guitar, Vocals
Noah Hunt – Vocals
Kevin McCormick – Bass
Reese Wynans – Keyboards
Chris Layton – Drums

Label: Provogue Records/Mascot

Homepage: http://www.kennywayneshepherd.net

Mehr im Web: http://www.facebook.com/kennywayneshepherd

Die Tracklist von „The Trouble Is…25“:

1. Slow Ride
2. True Lies (Audio bei YouTube)
3. Blue On Black (Video bei YouTube)
4. Everything Is Broken
5. I Don’t Live Today
6. (Long) Gone
7. Somehow, Somewhere, Someway
8. I Found Love (When I Found You)
9. King’s Highway
10. Nothing to Do with Love
11. Chase the Rainbow
12. Trouble Is…
13. Ballad Of a Thin Man (Audio bei YouTube)