Jahresrückblick 2021 Andi Dollinger

 

Der ganze Parkplatz scheint voll zu sein. Das hab ich befürchtet. Immer wenn zum Jahresende Empfehlungen ausgesprochen werden, was dieser oder jene im Laufe der letzten zwölf Monate am öftesten konsumiert hat, ist der Andrang groß. Schließlich will ja jeder “auf den Geschmack” kommen. Ich nehme mich da gar nicht raus, hatte ich doch als Otto-Normal-Verbraucher auch nicht immer Zeit, mich ständig zu erkundigen, was 2021 an Qualitätsprodukte auf den Markt kam. Selbst für einen Blick in eine “Stiftung Warentest”-Ausgabe hat es nicht gereicht. Ich schau jetzt einfach mal in diesen Supermarkt und lass mich inspirieren. Ah, da hinten fährt grad jemand raus, den freien Platz schnapp’ ich mir.

Dann wollen wir mal. Den Einkaufschip reingesteckt und ab geht’s auch schon mit dem geräumigen Wägelchen (und selbstverständlich mit aufgezogener Maske) ins Shopping-Vergnügen. Aber erst noch Hände desinfizieren. Oh, hier gleich im Eingangsbereich haben sie ein kleines Regal hingestellt: “Französische Gourmetspezialitäten 2021”. Aha! “Probieren Sie jetzt unsere neuen Weichkäsesorten HERZEL und TENTATION!” Herzel? Tentation? Noch nie gehört, aber ich nehm mir mal da was mit. “Le Berceau Des Dieux” steht da bei TENTATION mit dabei. “Der vollmundige und rassige Käse schmilzt rasch im Mund und lässt keine Wünsche für diejenigen offen, die einen guten alten Sortilège oder einen bewährten Blasphème zu schätzen wissen.” Nach altem Rezept aus der Brétagne mit volkstümlichen Zutaten gewürzt verspricht der HERZEL mit dem Zusatz “Le Dernier Rempart” dagegen regionsbezogenen Genuss. Ok, rein damit in den Einkaufswagen, evtl. brauch ich noch ein französisches Wörterbuch, bevor ich die aufmach’. Aber so’n Käse nach klassischer Machart geht immer.

Brauch ich was an frischem Obst? Vielleicht Äpfel, ich nehm’ mir einfach mal je eine Packung von den Sorten MEGA COLOSSUS und RICKY WARWICK mit. “Die neue Variation “Riptime” unserer beliebten Apfelsorte MEGA COLOSSUS lässt mit ihrem spritzigen und unberechenbaren Charakter ihre Fantasie aufblühen. Ein Must-Have für den heroischen Geniesser, der die Sorten IRON MAIDEN und VISIGOTH liebt, dabei aber auch das kauzige Element der Sorte THE LORD WEIRD SLOUGH FEG zu schätzen weiß.” Na gut, wenn es die Verpackung so meint. RICKY WARWICK mit seinem nostalgischen und leicht bittersüßen Hauch kommt auf jeden Fall auch mit rein. “When Life Was Hard And Fast” klingt auf jeden Fall viel versprechend und auch der Hinweis, dass diese Sorte an weiten Landstraßen, über die meistens uralte Tin Lizzys rauschen, angebaut wird und dadurch sein sehnsuchtsvolles Aroma bekommt, überzeugt mich. Weiter geht’s.

 

Na, da ist ja schon die Fleisch- und Wurstabteilung. Ich glaub, bei dieser riesigen Auswahl an toter Thekenware brauch ich dringend eine Beratung.

“Wer ist denn dran?”

“Ich glaub, das bin ich. Was muss ich denn von diesen ganzen Köstlichkeiten unbedingt probiert haben?”

“Also, aus unserem beliebten CANNIBAL CORPSE-Sortiment müssen Sie unbedingt die “Violence Unimagined”-Wurst versuchen. Ultrafeingehackt und schön blutig, wie mans gewohnt ist, aber durch die verfeinerte Rezeptur entdeckt man doch noch neue Nuancen. Für ein paar Euro mehr gebe ich unseren amerikanischen Import mit. Gleicher Inhalt, aber eine noch appetitlichere Naturdarmverpackung, welche hier nicht hergestellt werden darf. Unsere Kunden reißen sich darum.

Ansonsten schwören viele dieses Jahr auf das “Hades Unleashed”-Fleischstück aus dem Hause TEMPLE OF DREAD. Frisch aus Norddeutschland eingetroffen, kann man mit diesem Nackenbrecher pardon Nackensteak nichts verkehrt machen. Das gleiche gilt übrigens auch für unsere “Necroceros”-Salami von unserem holländischen Lieferanten ASPHYX. 100 Gramm?”

“Ja, gerne! Sie hatten vor einiger Zeit doch mal von THE CROWN diesen leckeren Schinken, “Cobra Speed Venom”. Gibt’s den noch?”

“Leider nicht, der ging weg wie warme Semmeln. Schinkensemmeln selbstverständlich. Aber ich kann Ihnen genauso warm den Nachfolgeschinken “Royal Destroyer” ans Herz legen. Ähnlich qualitativ hochwertig, verspricht auch er königliche Gaumenfreuden.”

“Super, da nehm ich fünf Scheiben. Oh, da drüben, die geräucherten Würste sehen aber lecker aus. Was sind das denn für welche?”

“Wir haben da verschiedene mit unterschiedlichem Räucherungsgrad. Ganz lange abgehangen, wodurch sich der Geschmack über die Jahre etwas verändert hat, sind die Würste von HORNS OF DOMINATION aus dem schönen Frankenland. “Where Voices Leave No Echo” kommt ganz anders raus als es Feinschmecker der ersten Stunde vermutet hätten, brilliert aber durch die jahrelange Reifung und wird den hohen Ansprüchen gerecht, die ähnlich gelagerte Feinmischungen wie Chapel Of Disease oder Venenum gesetzt haben. Aus derselben Region, aber etwas gröber, jedoch ebenfalls raffiniert in der Zusammensetzung ist übrigens unsere Ziegenwurst GOATH. Die Form erhielt sie übrigens vom Unlicht…”

“Stimmt, da ist ja auch der Herstellungshinweis “III: Shaped By The Unlight” angebracht. Perfekt, packen Sie mir das alles ein, das wärs dann, danke!”

cannibal-corpse-violence-unimagined-album-cover

the-crown-royal-destroyer-album-cover1

Bevor ich’s vergesse, gehe ich am besten gleich in die Waschmittelabteilung, ich brauch noch schwedische Weichspüler. Da sollen dieses Jahr ja auch ganz tolle Produkte erschienen sein. Hmmm, ich nehm da am besten erstmal was Altbewährtes: THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA hat die Wäsche immer flugs superweich für die nächste Party gekriegt. Was steht da auf dem Etikett? “Den neuen, umwerfenden Duft “Aeromantic II” wird jeder lieben, der schon das erste Odeur abgefeiert hat”. Perfekt, darauf einen Prosecco. Und als zweites nehm ich noch diesen Newcomer. Hat mir bislang überhaupt nix gesagt, aber immerhin haben sie die Werbeikone Samantha Fox für ihr Produkt gewinnen können. NESTOR prahlt mit seiner ersten Marktlancierung “Kids In A Ghost Town” mit “Wohlfühlgarantie und guter Laune schon ab der ersten Wäsche. Falls Sie nicht zufrieden sein werden: Rufen Sie die Polizei… !”

Da ich grad schon in diesem Eck bin, schau ich noch bei den Pflegeprodukten vorbei. ” “Preserved In Time” von WHEEL ist Seelen-Entspannung pur und lässt bei einem ausgedehnten Erholungsbad den Alltagsschmerz von ihren müden Gliedern abgleiten.” Ich hatte vor vielen Jahren ja immer viel Freude mit den Ölen von Solitude Aeturnus, das hier scheint ähnlich zu wirken. Glaub, das brauch ich!

Was noch? Ach ja, etwas Eis wäre nicht schlecht. Da sind die Tiefkühlreihen. “Das THRONEHAMMER-Sorbet “Incantation Rites” ist jetzt noch cremiger, gleichzeitig langanhaltender in seiner Konsistenz. Ihr Werbeslogan “We can Sorbet” ist ja geläufig, daher wird auch das hier garantiert wieder ein prickelndes Frosterlebnis werden.

Und jetzt: Blockschokolade! Dicke, schwarze Blockschokolade! Mit über 90%igem Kakaoanteil! Ultrahart, aber doch so unwiderstehlich. Und da muss es dieses Jahr von der kanadischen Firma SPECTRAL WOUND die “A Diabolic Thirst” sein. Oder doch die noch kompromisslosere “Deiform” von FUNERAL MIST? Die ist auf jeden Fall crunchiger und hat immerhin mit Marduk-Chocolatier Mortuus ein Könner seines Fachs vorzuweisen. Ach, ich nehme beide mit, sind ja alle zwei unter “Schokoladen-Tipp des Jahres” einsortiert. Aber zum Ausgleich nehme ich noch eine fluffigere Tafel mit. Und zwar von THE RUINS OF BEVERAST aus Nordrhein-Westfalen. “Mit “The Thule Grimoire” hat sich das Zwei-Mann-Unternehmen selbst übertroffen und eine Kreation ins Leben gerufen, die jeden Dunkelschokolade-Liebhaber, der mehr will als nur mal kurz Naschen, um den Verstand bringen wird”, meint die Werbung. Hmmm, eine Herausforderung, welcher ich mich aber stellen will.

Und was passt thematisch hervorragend dazu? Dunkler, griechischer Rotwein! Ebenfalls für die lichtscheuen Stunden ist das edle YOTH IRIA-Tröpfchen “As The Flame Withers” gemacht. Wenngleich mit typisch hellenischer Note versehen, brechen die fruchtigen Aromen das düstere Bouquet ein ums andere Mal auf. Eins der unerwarteten Neuentdeckungen des Jahres im schwarz konnotierten Genuss-Sujet. Wesentlich gefälliger, mit einem Hauch von Patchouli und auch kühl im Abgang ist das Traubenprodukt mit dem simplen Titel “Strength” von der in Oregon ansässigen Winzerei UNTO OTHERS versehen. Für alle, die mit diesem Weingut nichts anfangen können: dieses firmierte einst unter IDLE HANDS, musste dann aber einsehen, dass dieses Motto bei der Lese nicht sehr ertragreich ist. Soviel zum Hintergrund. “Strength” setzt jedenfalls “die Tradition der gotischen Kelterei, die anno dazumal schon von den barmherzigen Schwestern auf den Nephilim-Feldern praktiziert worden ist, eindrucksvoll fort und kann sie mit einer individuellen Note zu einem süffigen Gesamtkonzept erweitern.” Klasse, dass so viel Infos auf der Flasche stehen. Da nehme ich doch mal fünf von diesem Jahrgangsgewinner mit.

Verdammt, ich bin schon an den Gewürzregalen vorbei und ich brauch doch noch ein paar scharfe Sachen. Also zurück *grummel*. Wenn ich was koch, muss es ab und zu schon richtig brennen im Mund. Was haben wir denn da? ” “The Visions Of Trismegistos” ist ein fieser Trip in die Hölle, der auf dem Weg dorthin sämtliche Eingeweide umdreht.” Von wem ist das denn? Ah, NEKROMANTHEON! Gekauft!

Vielleicht noch was mit etwas weniger Pep, aber was trotzdem reinhaut…ah hier, von DESASTER gibt es die Currymischung “Churches Without Saints”. Mit dieser sympathischen Marke liegt man eh nie verkehrt. Zum Schluß noch ein paar exotischere Gewürze: und schwupps befinden sich auch noch GOJIRA‘s “Fortitude” und “Hushed And Grim” von MASTODON im Einkaufswagen. Beide Herstellern scheuen sich immer nicht vor Überraschungen und Abwandlungen ihrer Gewürzzusammenstellung, aber beide Produkte werden auch in der Haute Cuisine eingesetzt.

So, dann wollen wir uns mal an der Kasse anstellen. “Mama, Mama, kaufst du mir noch den neuen IRON MAIDEN-Kaugummi?” Ach ja, die üblichen Bitten von Kleinkindern am Laufband. Aber wer wills ihnen verübeln? IRON MAIDEN haben mit wenigen Ausnahmen stets super Kaugummis hergestellt und halten sich damit schon seit 40 Jahren an der Spitze der Branche. Gut, die letzten Streifen waren nicht mehr so intensiv im Geschmack, man musste sie länger im Mund behalten und bestimmte Kaubewegungen immer und immer wieder durchführen, bevor man sie ausspucken durfte. Aber nichtsdestotrotz haben sie damit mindestens immer ein “gut” in der Qualitätskontrolle geholt und auch einen hohen Absatz verzeichnen können. Ich nehm mir auch mal einen mit. Aha, “Senjutsu” heißt er diesmal. Sind anscheinend auch wieder zwei Streifen pro Kaugummipapier eingewickelt. “Damit können Sie auch diesmal nichts verkehrt machen, ich finde sie sogar etwas besser als das ähnlich gelagerte Kauprodukt “The Book Of Souls” “, meint die Mutter vor mir und gibt auch ihrem Sprössling eine Packung “Senjutsu”.

Die Zeit an der Warteschlange vertreibe ich mir noch mit einem Blick in ein Prospekt des Ladens, welches weitere Kaufempfehlungen bereit hält:

HELLOWEEN “Helloween” (Hokkaido-Kürbis)

CONCRETE WINDS “Nerve Butcherer” (Fleischklopfer)

APOSTLE OF SOLITUDE “Until The Darkness Goes” (Energiesparlampen)

THE NIGHT ETERNAL “Moonlit Cross” (Aubergine)

CARCASS “Torn Arteries” (Küchenmesser)

TRIBULATION “Where Gloom Becomes Sound” (halbtrockener Rotwein)

EMPYRIUM “Über den Sternen” (Edelpralinen)

WHOREDOM RIFE “Winds Of Wrath” (WC Duftstäbchen)

Oh, ich bin jetzt dran, ging ja schneller als gedacht. Schade, gab bestimmt noch viel mehr zu entdecken.

“Mit Karte?”

“Ja, bitte!”

Ok, auf dem Weg zum Auto liegt noch son kleiner Ramschladen, in dem irgendwann die Sachen, die keiner haben will, landen.

Da schau ich schnell mal durchs Fenster rein und informier mich grob, was da so rein gekommen ist.

 

Was seh ich da? RUNNING WILD habens mal wieder rein geschafft. Aber kein Wunder: Der exquisite Rum, den sie mal hergestellt haben, ist mittlerweile nur noch billiger Fusel. Auf der Verpackung steht vom Hersteller aber die Anpreisung: “bester Rum, den wir jemals gebrannt haben”. Mann, Mann, Mann! Und da hinten sind noch ein paar Exemplare des HYPOCRISY-Ufopolishers “Worship”, gleich neben dem Knabbermix “Eternal Hails……” von DARKTHRONE. Ja stimmt, da sollen ein paar feine Sachen dabei sein, aber auch viel Knabbersachen, die völlig überflüssig sind und am Ende immer übrig bleiben. Und der Pizzaschneider “Persona Non Grata” von EXODUS ist zwar ultrascharf, schaut aber insgesamt nicht mehr so dolle aus wie früher. Zudem gibt er beim Schneiden nervige Kreischgeräusche von sich.

Ach, ich halt mich hier nicht länger auf, sondern bring lieber meine Einkäufe nach Hause.

Alle Sachen sind in den Schränken oder sonst wo verstaut. Jetzt mach ich mir erstmal den UNTO OTHERS-Wein auf, blätter ein wenig im Fotoalbum mit den besten Live-Eindrücken des Jahres 2021 und lass die Bilder nochmal auf mich wirken.

Vader (Backstage, München), Dordeduh und Hypocrisy (Josefstadt by Brutal Assault)

Mindwork und Mgla (Josefstadt by Brutal Assault), Wheel (Stormcrusher Birthday Party)

Chapel Of Disease (Stormcrusher Birthday Party)

Back to normal:

War wie unschwer zu erkennen der Besuch des “Josefstadt by Brutal Assault”-Festivals in Jaromer. Zu der der Zeit (August 2021) ein Trip in eine andere Welt, in der es ohne Maske und Abstand innerhalb des Geländes fast so war “wie früher”. Ein Gefühl von Freiheit! Aber auch so präsentierten sich unsere tschechischen Nachbarn in vielerlei Dingen “unbekümmerter”: In einer Fressbude explodiert bspw. eine Gasflasche, worauf hin meterhohe Flammen von der Feuerwehr (ohne größere Absperrung) gelöscht werden müssen? Kein Problem, am nächsten Tag gingen schon wieder diverse Köstlichkeiten über die Theke.

Now is the winter of our discontent…again! Wir sind im Dezember 2021 nahezu genau so weit wie im Jahr zuvor. Keine Konzerte, keine Öffnung der Kneipen oder Bars, zurückgefahrenes öffentliches Leben.

Gewaltbereite Impfskeptiker, Ausgrenzung von ungeimpften Personen, wachsende Spannungen in beiden Lagern, dilettantisches Krisenmanagement und neue Virusvarianten erschweren eine Rückkehr zu dem, wie wir es vor der Pandemie gewohnt waren.

Wie im letzten Jahr gibts ein Zitat aus den “Die nackte Kanone”-Filmen:

“Ja ja, das Leben ist nicht immer fair. Denk nur, wenn ich das nächste Mal jemanden erschiesse, kann man mich verhaften.” (Frank Drebin, Spezialeinheit)