CREMATORY: Ausführliche Statements

CREMATORY: Ausführliche Statements

Hier habe ich noch ein paar ausführliche Statements der Band zu ihrer Auflösung gefunden. Alle Interessierten folgen diesem Pfeil:

Privatleben: Da wir ja bekanntlicherweise nicht mehr die allerjüngsten sind, müssen und möchten wir uns so langsam, aber sicher, auch mal um unser Privatleben kümmern, welches in den letzten Jahren nicht mehr vorhanden war. Das Leben nach 10 Jahren Rock´n Roll muß auch gesichert sein. Wir können nicht mehr von heute auf morgen leben. Die Zukunft muss organisiert und geregelt sein. Wir haben keine Lust mit 40 von Sozialhilfe zu leben und in der Fußgängerzone zu musizieren.

Gesundheit: Verschiedene gesundheitliche Probleme, auf die ich nicht näher eingehen möchte, haben einigen Musikern innerhalb der Band in den letzten Jahren große Probleme bereitet, so dass ein ausführliches touren mit ständiger körperlicher Belastung zu erheblichen gesundheitlichen Schäden führen könnte. Wir denken, dass die Gesundheit das wichtigste im Leben, und durch nichts zu ersetzen, ist.

Medien: Wir sind bereits Europas führende Gothic Metal Band und verkaufen von Album zu Album immer ein paar CD´s mehr, wodurch wir je Veröffentlichung ständig höhere Chartplatzierungen erreichten. Mit unserer Art von Musik ist aber der große Durchbruch nicht zu schaffen. Keine Akzeptanz bei VIVA , MTV und den großen Medien, ohne deren Unterstützung es heute nicht mehr geht, wie auch die momentane Marktsituation zeigt. Wir haben mit CREMATORY kein Ziel mehr, welches wir noch erreichen könnten. Wir haben alles erreicht was möglich war.

Supporttour: Wir bekamen nie die Möglichkeit eine vernünftige Supporttour für eine größere Band zu spielen, was wir so gerne gemacht hätten, und uns bestimmt noch weiter nach vorne gebracht hätte. Es gibt leider keine größere Gothic-Metal Band, die Sinn machen würde und andere wiederum wollten uns nicht.

Konzertbesuche: Unsere Plattenverkäufe sind hervorragend, aber die Zahlen der Konzertbesucher nehmen immer mehr ab. Die letzten beiden Headlinertourneen waren von den Besucherzahlen her eine Katastrophe und mit erheblichen finanziellen Einbußen für uns verbunden. Wir lieben es aber mehr live zu spielen, als im Studio zu arbeiten. Nur CD´s produzieren und nicht mehr live spielen wollten wir nicht. Entweder richtig oder gar nicht ist unsere Devise.

Finanzen: Durch die mageren Konzertbesuche und dem dadurch fehlenden Merchandiseverkauf, sowie den geringen Gagen war es nicht mehr möglich von der Musik so zu leben, dass man die erforderliche Zeit, die man dazu braucht, investieren zu können. Von irgendwas müssen auch wir leben, und daher haben wir uns entschlossen Alles Richtig oder gar nicht zu machen, wozu auch verschiedene Bandmitglieder sehr gute Fulltime-Jobs angeboten bekommen haben, und diese Gelegenheit nutzen wollen bzw. müssen um zukünftig ein geregeltes Einkommen zu haben.

Echoverleihung: Nationaler Rock-/Metal Act = Hammerfall, Nightwish & Soulfly. Schweden, Finnland und Brasilien, da fragen wir uns für was wir das Alles machen und was das soll. Sind das etwa deutsche Bands? Hieran sieht man, wie deutsche Bands von der Industrie und den Medien unterstützt werden, nämlich gar nicht! Sind ausländische Bands besser? Bestimmt nicht! Deutsche Bands haben es eh immer schwer. Das haben wir am eigenen Leib erfahren müssen. In anderen Ländern werden Musiker vom Staat gefördert und kulturell unterstützt. Als deutsche Band wird man von vorneherein als zweitklassig abgestempelt. Das ist leider so und wird hiermit auch bewiesen.

Charts: Immer weniger gitarrenorientierte Musik und vom TV gehypter Müll ist in den Charts zu finden. Boy- und Girlgroups oder komplett schwachsinnige Partymucke mit stumpfsinnigen Texten ist das, was seit geraumer Zeit die Charts bestimmt. Wir wollen zu diesem Klientel nicht gehören, denn unsere Musik kommt von Herzen, die wir für unsere Fans machen, und nicht mit einem one hit wonder uns mal schnell die Taschen vollmachen wollen.

Platten: 10 Platten in 10 Jahren mit hunderten von gespielten Konzerten sind genug. Lieber Abschied mit Würde am Höhepunkt der Karriere nehmen, anstatt wie andere Bands langsam wegzudümpeln für die sich kein Mensch mehr interessiert. Crematory sind Kult und werden auch so bei den Fans Kult bleiben.

Reunion: Um allen Gerüchten zu entgegnen ist eine Reunion in nächster Zeit nicht geplant. Wir werden uns bestimmt gelegentlich im Proberaum treffen um zu spielen und um in Erinnerungen zu schwelgen. Weiterhin bleiben alle Bandmitglieder gute Freunde, die in den letzten 10 Jahren viel erleben durften, wofür wir besonders unseren Fans sehr dankbar sind. Ohne Euch wäre all dies nicht möglich gewesen!

Zukunft: Wir werden weiterhin in verschiedenen Bands und bei Projekten tätig sein. Markus bei CENTURY, Felix bei AB-NORM und Harald bei EXCESS. Matze und Katrin wissen noch nicht genau wie ihre musikalische Zukunft aussieht.

Psycho