ZIMMERS HOLE: Von Gentlemen, Teufelshörnern und Donald Duck oder: Wer gab Chris Valago Lachgas?

EVIL AS HELL präsentieren die vier durchgeknallten Kanadier ZIMMERS HOLE ihr zweites Album "Legion of Flames". Hier lest ihr ein Gespräch mit Sänger und Kichererbse Chris Valago über echten Rock´n´Roll-Spirit, Teufelshörner und die Zusammenarbeit mit Devin Townsend…

EVIL AS HELL präsentieren die vier Kanadier ZIMMERS HOLE ihr zweites Album Legion of Flames. Humor ist die Voraussetzung, an diesem Album Freude zu finden, denn mit Songs wie Satan is a Gay Porno Star ist es ein Leichtes, die Gemüter zu erhitzen. Hier lest ihr ein zu kurzes Gespräch mit Sänger und Kichererbse Chris Valago, der gerade im Tourbus in Kanada saß und mich vom Handy aus anklingelte. Da er nicht so viel Zeit hatte und ein Funkloch das Interview heimsuchte, konnte ich leider nicht alle Fragen stellen. Die restlichen Fragen beantwortete der Sänger allerdings mit Feuer und Flamme.

Cheerz Mighty Evil Chris. Zunächst mal: Glückwunsch zu eurem neuen Album. In Deutschland sind ZIMMERS HOLE noch recht unbekannt. Kannst Du den Lesern was über euch erzählen? Ihr hattet eine richtige Rock´n Roll-Gründung, soweit ich weiß.

Klar doch, vor vielen Jahren spielte ich in einer Band mit einem Gentleman namens Dean Zimmer, die sich irgendwann auflöste. Er hatte eine neue Band und eines Tages rief er Byron (Stroud – Bass) an, der zu dieser Zeit ein Projekt mit mir hatte. Er brauchte eine Supportband für einen ziemlich großen Gig. Byron sagte: Klar, legte den Hörer auf und meinte zu mir: Chris, wir sollten üben, wir sind bei dem Gentleman Dean Zimmer Vorband. Zimmer war zu dieser Zeit eine kleine Legende. Er betrank sich auf Konzerten und Parties immer fürchterlich. Eines Abends zog er sich aus, suchte nach dem schönsten Babe auf der Party, auf der er war und spreizte seinen Hintern auseinander und verscheuchte damit auch das letzte Mädel mit dieser Aktion. Wegen dieser Geschichte haben wir die Band einfach ZIMMERS HOLE getauft. Wir haben die Show gespielt, der Gig war total verrückt, den Leuten gefiel es und der Rest ist Geschichte.

Eine richtige Rock´n Roll-Story also…

Mehr noch, eine richtige Heavy Metal-Story! (lacht)

Ihr habt euch also nach dem hinteren Loch vom Gentleman Zimmer benannt. Hatte er einen dicken Hintern?

(lacht) Ja, stimmt genau. Der war richtig riesig!

Was macht er heute? Ist er noch aktiver Musiker?

Dean verstarb leider vor ein paar Jahren.

Ist ZIMMERS HOLE eine richtige Band oder immer noch ein Projekt wie zu eurer Gründung?

ZIMMERS HOLE ist definitiv eine richtige Band, denn wir spielen auch live und touren überall rum.

In welchen Bands mischt ihr noch mit?

Byron und Jed (Simon – Gitarre) spielen bei STRAPPING YOUNG LAD mit. Ich habe seit kurzem auch die Ehre dort mitzumischen, ich spiele Keyboards und übernehme einige Backing Vocals. Devin (Townsend – STRAPPING YOUND LAD und viele andere) hat das neue Album übrigens produziert.

Wird es noch ein drittes STRAPPING YOUNG LAD-Album geben?

Ja, das wird es. Wir arbeiten daran, aber ich weiß nicht, wann es veröffentlicht werden soll.

Welche Band hat Priorität?

Ich kann natürlich nur für mich sprechen, aber für mich ist ZIMMERS HOLE wichtiger.

Was sind eure Ziele mit ZIMMERS HOLE? Youngsters zu zeigen, um was es im Metal eigentlich geht?

Wir wollen das old-school Feeling zurückbringen, das Blut, die Gedärme, alles für das METAL stand. Außerdem wollen wir es spaßig rüberbringen, die Leute sollen sich ja auch amüsieren.

Allerdings, Legion of Flames zu hören, macht wirklich Spaß, es hört sich so spontan an. Daher denke ich, dass ihr ans Songwriting auch eher spontan rangeht.

Wir haben nicht wirklich einen Plan, wenn wir in den Proberaum kommen. Wir sind auch eher ein Gentlemen´s Club denn eine Band. Wir hocken uns Freitag Abends rein, trinken, rauchen, haben viel Spaß und lassen es einfach fließen. Es kommt dann einfach eine verrückte Idee und der Song ist geboren. Jemand macht einen Witz, jemand spielt irgendein Riff und ein Song ist geboren. Ein kleines Beispiel: der Song 1.000 Miles of Cock entstand als wir eines Abend zum Proberaum liefen und eine ziemlich müde Frau, die Straße entlang laufen sahen. Einer von und sagte: Ich frage mich nur, wie viele Meilen Cocks (Geschlechtsteil eines Mannes) sie schon gesehen hat. Das wurde eben ein Song.

Welche Kriterien muss ein Riff erfüllen, wenn ihr es euch, naja sagen wir mal, ausleiht? Ich denke da ganz speziell an das Master of Puppets-Riff in Evil Robots.

Als METALLICA ihren Kleinkrieg mit Napster führten, lief ich herum und sang statt Master, Master immer Napster, Napster. Und weil ich es ständig sang, wurde irgendwann ein Running Gag und ein Song daraus. Aber wenn wir Riffs ausleihen, haben sie keine besondere Vorgaben zu erfüllen, außer, dass sie kultig sein müssen.

Stichwort MP3: Was hältst Du eigentlich von Tauschbörsen wie Napster und MP3 im Allgemeinen? Evil Robots beinhaltet immerhin ein ironisches Statement dazu.

Klar ist es schlecht für die Musikindustrie, aber ich sehe MP3 als Möglichkeit, als direkte Verbindung der Musiker zu den Fans. Sicherlich frisst es indirekt viel Geld, aber ich sehe es eher als positiv. Wenn Leute eine MP3-Datei hören und es gefällt ihnen kaufen sie oft auch gleich das ganze Album.

Stellt eure Musik nun mehr ein Tribut oder eine Satire da?

Es ist definitiv ein Tribut an die alten Standards. Wir machen natürlich unsere Witze darüber, die extremsten Witze auf die Kosten der besten Freunde. Nur das, was rauskommt ist schon fast schmeichelhaft für die Veralberten.

Und euer böses Image? Ist es auch eher dazu da, die Images diverser Metal Bands und der Szene im Allgemeinen, auf den Arm zu nehmen oder seid ihr wirklich so böse?

Kommt auf ein Konzert von uns und finde es doch raus…

Wo kann man euch denn überhaupt live erleben? Gibt es eine Europa-Tour?

Wir sind bis jetzt für das With Full Force-Festival, für das Dynamo und das Wacken-Open-Air bestätigt. Außerdem soll es zwischen diesen Auftritten noch eine kleine Tour geben.

Was können die Fans von euren Shows erwarten?

Es wird visuell genauso beeindruckend sein wie musikalisch, aber ich will nicht zu viel verraten. Kommt einfach auf die Shows!

Aber es gibt sicherlich viele Pyro-Effekte, oder?

Das auf jeden Fall. Und noch ein Tipp: Die Konzerte werden von den großen Arena-Gigs der Achtziger beeinflusst sein.

Die Teufelshörner, die Du auf den Fotos im Booklet auf dem Kopf hast, trägst Du live bestimmt auch.

Natürlich, das gehört dazu. Ich durchlebe eine Transformation und schon wachsen sie aus meinem Kopf.

Dann sind die Hörner also echt?

Aber natürlich sind sie es!

Oh großer Meister, ich verbeuge mich vor Dir…

(diabolisches Lachen)

Themawechsel: So respektvoll die Musik ist, so respektlos sind die Texte. Was wollt ihr der Menschheit mit euren lyrischen Ergüssen sagen?

Das ist ganz einfach: Wir wollen Spaß haben, machen Witze über die Kosten anderer und dementsprechend gilt: Niemand ist heilig!

Auch nicht Devin Townsend?

Devin ganz bestimmt nicht. Wir haben auch ein paar Songs über ihn geschrieben, aber die sind nicht auf dem Album.

ch dachte Mushroom Mattress (die Matratze voller Pilze) könnte von ihm handeln.

Nein, der Song dreht sich um mich, ich habe eines Abends zu viel getrunken und auf mein Bett gepinkelt. Dann hat sich in der Matratze ein Pilz breit gemacht. Den Furz am Anfang hat übrigens Jed eingespielt. (lacht)

Was inspiriert euch, Texte zu schreiben?

Ich bin besonders von Frank Zappa beeinflusst, er hat auch immer pfiffige und humorvolle Texte geschrieben.

Eure Leistung an den Instrumenten ist beachtlich. Ist es euch wichtig, zu zeigen, dass eine spaßige Band auch die Instrumente beherrscht und nicht, wie zum Beispiel SPINAL TAP, agieren muss?

Exakt. We are serious in being not serious.

Hast Du eigentlich alle Vocals auf Legion of Flames übernommen? Ich habe selten eine variablere Stimme als Deine gehört.

Danke für das Kompliment. Ja, ich habe alles, außer den Frauenchören allein eingesungen. Ich will einfach Abwechslung reinbringen. Das ist bei unserem Stil eh erforderlich, und wenn mir das gut geglückt ist, freut es mich.

Ich habe noch ein paar Fragen zu euren Songs selber: Wer sind die Dodgers of Soap und warum wünscht ihr ihnen den Tod?

Das sind diese schleimigen Straßenkids in Vancouver. Wenn Du in der Stadt an einer Ampel stehst laufen sie auf dich zu und wollen deine Fenster putzen. Wir mögen sie deshalb nicht, weil unsere Autos niemals gewaschen werden sollen. (lacht)

The Gender of the Beast scheint durch den Titel eine kleine Anspielung auf IRON MAIDEN zu sein. Warum habt ihr kein Riff von ihnen verwendet?

Da geht es eher um die Natur der Frau, als um IRON MAIDEN. Soll heißen: Frauen sind mindestens genauso schlecht wie Männer, nur dezenter, sie haben andere Methoden.

Warum habt ihr NAZARETH und nicht, zum Beispiel, alte METALLICA gecovert? Das würde meiner Meinung nach besser zu Legion of Flames passen.

Es gab eigentlich weniger einen Plan, ob oder welches Lied wir covern wollten, es kam im Proberaum zustande, aber irgendwie ist es logisch, dass wir diesen Song auswählten, denn NAZARETH hatten in unserer Jugend einen großen Einfluss alle von uns.

Hat White Trash Momma trotz des derben Humors eine etwas sozialkritische Anspielung?

Haha, wenn Du meinst. Es geht um eine White-Trash Familie, deren Haus von einem Tornado erfasst wird. Es sind aber einige Metaphern darin enthalten.

Wie habt ihr eigentlich Donald Duck im Song Rock Move 47 als Gastsänger gekriegt?

(lacht laut los) Hey, das ist nicht Donald, das bin ich!

Welchen Sinn hat eigentlich der Hidden-Track? Darin beschwert sich ein alter Mann: Goddamn Fucking Kids. Sind die Dodgers of Soap damit gemeint?

(lacht immer noch) Nein, das hat keinen Tieferen Sinn, das ist eher Alte-Leute-Metal.

Wie würdest Du die aktuelle Metal-Szene beurteilen? War in den achtziger Jahren alles besser?

Meine Meinung ist, dass der Metal in den Achtzigern den Gipfel erreicht hat. Als logische Folge gab es eine kleine Rezession, aber jetzt ist der Metal wieder am Aufleben.

Vielleicht seid ihr die meistgehasste Band in der Geschichte des Metal, denn jeder könnte gegen euch sein, wenn er nicht genügend Humor hat: Christen, Satanisten, Feministinnen, Tierschützer und natürlich die True Metal-Warriors weltweit. Was sagt ihr zu eurer Entschuldigung?

Wir machen einfach Spaß, wenn die Leute unseren Humor nicht verstehen, sollen sie unsere Musik nicht anhören. Ich sehe nicht ein, mich zu entschuldigen!

Hast Du noch letzte Worte an die Leser und eure Fans?

Well, Brothers and Sisters, keep the faith, because METAL is there for you! Besucht unsere Website www.legionofflames.com und unsere Konzerte! Schöne Zeit euch noch!