SKYCLAD – Interview mit Martin Walkyier

SKYCLAD – Interview mit Martin Walkyier

Ganz überraschend klingelte das Telefon bereits 2 Tage vor dem eigentlichen Interviewtermin und ein freundliches ‚Hallo, hier ist der Martin von Skyclad‘ schallte mir in perfektem deutsch entgegen. Und durch seine unkomplizierte Art wurde ich wieder einmal davon überzeugt, daß es sich bei dem Mann um einen der sympathischten der Szene handelt….

FIERCE: Ich sah dich am Samstag beim Bang Your Head Festival…du hast mit vielen Fans geredet und warst immer gut drauf…

MARTIN: Yeah, it was a great Party! Wir freuen uns immer, Fans zu treffen und uns mit ihnen über unsere Musik zu unterhalten.

FIERCE: Ich habe eure neue Platte gehört und mag sie sehr gerne…jedoch dachte ich nach eurer letzten CD ‚Oui avant garde a chance‘, daß die neue eher härter wird.

MARTIN: Was wir versucht haben, ist mehr den folkigen Teil in die Musik zu lassen, ich denke daß die Songs, wenn wir sie live spielen heavier rüber kommen, als auf Platte. Wenn wir z.B. eine Flöte oder eine Violine in die Songs einbauen, dann sollen die Leute das auf dem Album hören. In der Vergangenheit haben wir viele Metal oder thrashige Dinge gemacht, und auf diesem Album wollten wir noch mehr experimentieren.

FIERCE: Was ich sehr an der neuen Scheibe mag, ist, daß ihre viele andere Einflüsse habt, diese aber nie zu sehr in den Vordergrund geraten.

MARTIN: Darum mixen wir das alles auch zusammen, du kannst alles hören und es paßt einfach zusammen. Wir haben versucht uns mehr auf das Songwriting zu konzentrieren, den Choruses in den Songs. Vielen der Songs die wir in der Vergangenheit gemacht haben waren ziemlich Heavy, da bleibt die Stimme oder die Violine auf der Strecke, so daß es hart wäre, eine andere Art des Gesangs oder Harmonien einzubauen, wenn die Musik sehr hart und schnell wäre. Wir genießen es momentan sehr, Songs zu schreiben. Und wenn wir dann live auftreten können wir die alten Songs, neue Songs, folkige Songs usw. spielen, eben alles mischen, so daß es wirklich eine Live-Party wird.

FIERCE: Ich las im Internet, daß ihr auf eurer Tour Flöten oder eine zweite Geige einsetzen wollt.

MARTIN: Ja, das haben wir bereits auf der letzten Tour gemacht. Wir hatten einen Gitarristen, der auch Violine spielen konnte und wir wollen auch einen irischen Dudelsack und Flöten verwenden. Wir wollen die Show anders gestalten. Wir werden aber auch die alten Sachen spielen, es ist gut, eine Mischung zu haben.

FIERCE: Als ich euch das letzte mal sah, habt ihr von euren alten Sachen gar nichts gespielt, ich denke jedoch, daß ein Song wie ‚The Cradle will Fall‘ immer noch gut in den Set paßt, oder ‚Terminus‘ mal wieder live wäre eine echte Überraschung.

MARTIN: Ja, darüber haben wir uns auch schon Gedanken gemacht, ‚Terminus‘ wieder ins Programm zu nehmen und mit Keyboard zu unterlegen und alles ein bißchen stranger zu machen. Ja, wir dachten schon darüber nach, den Song ein bißchen umzuschreiben. Inzwischen haben wir halt viele Songs und es ist schwierig da eine Auswahl zu treffen.

FIERCE: Inwiefern habt ihr darüber nachgedacht, ‚Terminus‘ zu verändern, wie wird sich das ganze dann anhören?

MARTIN: Nun, wir haben noch keine konkreten Pläne. Vielleicht mit Harmonie-Vocals oder daß wir dem ganzen ein Gothic-Feeling geben, ein düsteres Feeling reinbringen. Wir sind als Band jetzt schon eine sehr lange Zeit zusammen und wenn wir die selbe Musik auf jedem Album spielen würden, wäre das etwas langweilig für uns, wie auch für die Fans. Wir wollen in neue Territorien vordringen und neue Ideen verwirklichen. Wir versuchen immer uns so zu entwickeln, daß unsere Fans mitwachsen können und das auch akzeptieren können, was wir machen.

FIERCE: Ich denke, daß die Skyclad Fans damit keine Schwierigkeiten haben.

MARTIN: Ja, ich denke, daß unsere Fans sehr open-minded sind, was sie auch sein müssen, um die Violine und die ganzen Einflüsse nachvollziehen zu können. Wir versuchen wirklich die Grenzen der Musik zu durchbrechen und das ganz zu crossovern.

FIERCE: Auf eurer letzten Tour konnte man dieses ‚Saufen‘-T-Shirt erwerben. Wessen Idee war das?

MARTIN: (lacht) Ja, das war meine Idee…wir wollten ein wirklich lustiges T-Shirt speziell für die deutschen Fans machen. Wir haben auch schon eine Idee für die nächste Tour, auf dem dann vorne Skyclad stehen soll und ‚Eine schrecklich nette Familie auf Tour‘ und hinten ein Bild mit den vier Bandmitgliedern als die Charaktere Steve ‚Al‘ Ramsey, Georgina ‚Peggy‘ Biddle und Graham ‚Dumpfbacke‘ English , so ungefähr, um unseren deutschen Fans Dankeschön zu sagen. Ich finde es lustig, so was zu machen. Wir wollen auch eventuell ein paar deutsche Songs in der Zukunft machen, vielleicht alte Songs, die wir dann in deutsch umschreiben. Wir haben da viele verschiedene Ideen in der Richtung.

FIERCE: Erzähl mir etwas über das neue Cover. Man sieht verschiedene alte Götter, den Skyclad-Vogel…

MARTIN: Wir sagten zu unserem Künstler Duncan, es solle ein religöses Symbol für das neue Millenium also den nächsten Tausend Jahren zu fertigen. Das ist ein Gemisch von vielen verschiedenen Dingen, dem christlichen, dem buddhistischen, dem keltisch, heidnischen, dem ägyptischen, sehr viele verschiedene Einflüsse.Wir denken, mit unserer Musik sollten wir die Menschen verbinden. Und ich denke, wenn Religion in dem nächsten Millenium eine Bedeutung haben sollte, dann die, Menschen zusammenzubringen, nicht sie zu spalten, wie es bisher der Fall war.

FIERCE: Was ist die Bedeutung des Jesus-look-a-like mit dem Schlangenschwanz?

MARTIN: Das steht für Jesus und den Teufel in einer Person, Gut und Böse und dann ist da die weibliche Seite, die drei weiblichen Figuren und die männliche Seite ist der Schlüssel, der in das alles paßt, weißt du, Duncan ist ein sehr verrückter Kerl, er macht sehr strange Sachen. Den Vogel nennt man ‚Harron‘ (phonetisch so ungefähr – d.V.). In der keltischen Zeit hatten alle Tiere eine Bedeutung, die mit dem Tier in Einklang gingen und der ‚Harron‘ war ein Tier mit dem Symbol der Weisheit und des Verständnisses, deshalb haben wir ihn auch auf das Logo genommen.

FIERCE: Aber warum ist Jesus der Schlüssel zu allem?

MARTIN: Neinnein…es hat mehr mit der männlichen Seite zu tun, die in die Weibliche übergeht, sowie Dunkel ins Licht, Gut und Böse, in allen Dingen. Weißt du, wir sind keine Christen, wir sind eigentlich überhaupt nichts. Organisierte Religion kann in meinen Augen etwas sehr schlechtes sein, wie man in der Vergangenheit immer wieder gesehen hat. Wir wollten ein Symbol kreieren, daß viele Dinge in sich birgt, das aber auch z.B. gut auf T-Shirts aussieht oder wir haben auch Anhänger mit diesem Symbol gemacht.

FIERCE: Am Anfang Skyclads war ich immer sehr an diesem Pagan (Heidentum) – Ding interessiert, in der Zwischenzeit liest man darüber gar nichts mehr. Habt ihr heute noch Bezug dazu?

MARTIN: Ja schon, allerdings habe ich inzwischen die Art meine Lyrics zu verfassen etwas geändert. Ich glaube immer noch an dieselben Dinge und versuche das auch in meiner Musik rüberzubringen. Wir sind jetzt seit 8 Jahren zusammen und wie auch die Musik sich geändert hat, versuche ich auch meine Texte etwas anders zu verfassen. Es ist immer noch da, aber wir versuchen alles ein bißchen anders zu machen.

FIERCE: Wir haben vorher mal kurz drüber gesprochen…als ich dich auf dem BYH-Festival sah, hast du ständig mit Fans geredet und dich auch immer gefreut, wenn du angesprochen wurdest. Gibt es nicht Zeiten, in denen dir das auf die Nerven geht?

MARTIN: Oh, ich liebe das wirklich. Deshalb machen wir den Job auch gerne, weil wir es lieben, Menschen zu treffen. Ich verstehe Bands nicht, die mit Fans arrogant umgehen.

FIERCE: Ich kann mir vorstellen, daß das nicht mal Arroganz ist, aber wenn du irgendwo entlang läufst und alle 2 m kommt noch jemand, der dir wieder dieselben Fragen stellt, kann ich mir schon vorstellen, daß das lästig ist.

MARTIN: Das ist kein Problem, weißt du. Für mich ist es exzellenter Fun sich mit Leuten anzufreunden und wir genießen das sehr.

FIERCE: Okay…welche Musik hört Martin Walkyier heutzutage?

MARTIN: Oh, ich höre alles…ich mag alles von hartem Metal bis zu Bands wie ‚Dead can Dance‘ und alles dazwischen. Das ist bei uns allen so. Alle Jungs in der Band und Georgina. Wir hören verschiedene Stile und sind sehr open minded. Das einzige was ich nicht wirklich mag ist Techno- oder Computer-Musik. Aber sogar da gibt es einige gute Sachen, sehr experimentelle Sachen, z.B. eine Band namens ‚Transglobal Underground‘, so eine Art Techno mit arabischem Gesang, Violinen usw., nur die Computer-Drums stören mich etwas. Ich mag jede Musik, bei der Bands versuchen, etwas neues zu machen.

FIERCE: Gibt es Bands, die du absolut nicht magst?

MARTIN: (zögert) jjia, aber ich muß ehrlich sagen, daß ich da nicht gerne Bandnamen nenne. Es gibt sowas, vor allem Fascho-Bands, oder solche, die sagen, Frauen wären Scheiße oder die sagen, man solle einander hassen oder sowas. Musik hat auf viele junge Menschen einen großen Einfluß und wenn du Musik machst, oder Filme oder Bücher, da hast du die Verantwortung, Menschen positiv zu beeinflussen.Ich hasse naughty Bands oder solche, die Frauen als Menschen zweiter Klasse oder Sexobjekte darstellen. Sowas…aber sogar bei Bands bei denen ich mit der Musik nichts anfangen kann, kann ich sagen es ist gut, wenn sie Menschen glücklich machen. Es muß viele verschiedene Musikstile geben, wie es auch viele verschiedene Menschen gibt.

FIERCE: Ist Georgina eine glückliche Frau, da sie mit euch touren darf, oder sollten wir Mitleid für sie haben?

MARTIN: Oh, sie ist sehr gerne in der Band und ist der größte Rock´n´Roller von uns. Sie trinkt das ganze Bier…

FIERCE: …ich dachte, das wäre Steve…

MARTIN: ja, der trinkt auch viel, aber wir sind ja Gentlemen… ich denke, wenn sie mit lauter Sexisten unterwegs wäre, fände sie das nicht so toll, aber wir sind wirklich echte Gentlemen. Ich weiß nicht, manchmal ist es bestimmt hart, wenn sie mit lauter stinkenden Typen auf Tour ist und die Bustür öffnet und unsern Gestank ertragen muß. Wir haben wirklich ein klasse Zeit mit der Band und der Roadcrew und wir machen viel Party. Wir sind ‚Rock´n´Roll-Gypsies‘.

FIERCE: Ihr habt im Metal eure eigene Nische geschaffen. Denkst du, daß ihr nun wieder innerhalb dieser Nische limitiert seid, also immer dieses Folk-Ding zu machen?

MARTIN: Nicht wirklich, weil wir wirklich viele Dinge tun können…wir haben erst angefangen zu experimentieren. Es hat bis jetzt gebraucht, daß wir die Musik machen, wie sie jetzt ist. Um so mehr andere Dinge wir hören um so werden wir auch neue Dinge finden, die wir verarbeiten. Wir waren schon immer eine Band, die sich stets verändern wollte. Für mich wäre es schrecklich, in einer Band zu sein, die 10 Jahre lang immer das gleiche Album macht. Es gibt viele Bands, die ein Album machen und das dann immer wieder kopieren. Wir versuchen das einfach durch andere Melodien und Lyrics zu vermeiden, sonst würden wir uns langweilen. So haben wir das nun schon seit fast 8 Jahren gemacht. Wir wollen es interessant für die Fans und die Band machen.

FIERCE: Ich denke auch, daß es bei Skyclad-Fans so ist, daß sie immer aufgeregt sind, wenn sie eine neue CD kaufen, was die Band diesmal wieder neues gemacht hat, wie z.B. dieser lateinamerikanische Song.

MARTIN: Yeah, ich weiß noch, als ich Jung war und CD´s von meinen Lieblingsbands gekauft habe war ich auch immer sehr aufgeregt und mochte es, wenn sie etwas neues machten, solange sie nicht kommerziell wurden. Wir würden das nie tun. Wir haben mehr Melodie in der Musik und Harmonien und ich denke daß wir trotzdem noch unkommerziell und strange sind und wir versuchen auch etwas verrücktes auf eine andere Weise zu machen. Am Anfang waren wir sehr heavy und nun, 8 Jahre später, versuchen wir folkiger zu sein.

FIERCE: Ein Freund erzählte mir 1989 vom Christmas-Metal-Meeting in Landshut, auf dem ich leider nicht war, und er erzählte von einer Band (Sabbat, der ehemaligen Band von Martin), deren Sänger er ungefähr so beschrieb: ‚Dann kam dieser kleine Kerl auf die Bühne und es war Weltuntergang, mit seinem Schwert in der Hand und diesem bösen Blick.‘ Erinnerst du dich noch an diesen Typen?

MARTIN: (lacht) Jaja…auf der Bühne bin ich immer noch böse. Viele Dinge, über die ich singe machen mich sehr wütend. Ich denke, ich bin heute wütender als damals. Wir versuchen nur, dies anders auszudrücken. Ich denke uns werden nie die Ideen für neue Songs ausgehen, denn es wird immer Politiker geben, die Scheiße bauen und es wird immer hungernde Menschen auf dieser Welt geben. Das sind gute Themen um darüber zu schreiben, sehr interessant.

FIERCE: Denkst du, daß du noch der gleiche Kerl wie damals bist?

MARTIN: Jeder ändert sich und ich habe viele Dinge gesehen. Ich fühle immer noch gleich, aber ich habe viele Dinge durchgemacht und viele Freunde gefunden, gute und scheiß Leute aber ich bin immer noch derselbe. Ich denke, auch wenn wir einen Nummer 1 Hit landen würden wäre ich noch der gleiche, das hoffe ich zumindest. Wenn ich arrogant werden würde, hoffe ich, daß mich jemand schlagen würde.

FIERCE: Ich denke, das würden die Fans schon erledigen, Metal Fans reagieren meiner Ansicht nach ziemlich schnell auf solche Starallüren.

MARTIN: Es gibt keine Rockstars bei Skyclad. Wir sind nur Menschen, die Musik spielen. Was wir versuchen, ist es unsere Erfahrungen, was wir erlebt haben und die uns kümmern an die Menschen zu bringen. Wir versuchen immer das beste zu tun, egal ob wir ein heavy Album machen oder ein folkiges.

FIERCE: Du sagtest, daß du dich oft über Politiker ärgerst. Wie sollte deiner Meinung nach die richtige Regierung oder Staatsform aussehen?

MARTIN: Es sollte mehr der ‚grüne‘ Aspekt berücksichtigt werden, denn diese Dinge sind sehr wichtig. Für mich sieht es so aus, als würden alle Parteien nur an Geld interessiert sein. Ich denke, wir sollten nach Politikern suchen, die sich um die Menschen und die Umwelt kümmern.

FIERCE: Ist Demokratie für dich der richtige Weg?

MARTIN: Ich denke daß die Leute eine Stimme brauchen. Sie sollten sogar noch mehr mitentscheiden können und mehr Kontrolle darüber haben, was passiert. Wir sollten zurückweichen vor diesem kapitalistischen System, in dem es nur um Geld und Profit geht und über die Zukunft nachdenken, und was für eine Welt wir unseren Kindern und deren Kindern zurücklassen. Das ist kein Witz. Wenn wir jetzt nicht anfangen, wird es zu spät sein.

FIERCE: So wie das, was du auf deiner letzten Tour erzählt hast, daß man mit dem Geld, daß man an einem Tag in Waffen investiert, die ganze Welt für ein Jahr mit Nahrung versorgen könnte.

MARTIN: Ja, das ist tatsächlich wahr und ich habe das vor langer Zeit gehört und es ist noch schlimmer geworden. Wir leben in einer verrückten Welt.

FIERCE: Wechseln wir das Thema…, interessierst du dich für Dinge wie das Internet und was denkst du darüber?

MARTIN: Ich weiß nicht viel über Computer, daß ist eins der Dinge in denen ich noch nie gut war. Ich bin daran interessiert, aber verstehe es nicht wirklich. Ich denke, daß etwas wie das Internet die Welt verbinden kann. Jede Maschine kann zu etwas gutem oder schlechten benutzt werden. Dinge werden nicht gemacht um etwas schlechtes zu tun, sondern Dinge werden zu etwas schlechtem gemacht. Wir müssen vorsichtig sein, wie sehr wir uns auf Computer verlassen, wenn wir das das ganze Leben lang tun und sie unser Leben bestimmen lassen, ist das etwas schlechtes. Computer wurden gemacht um das Leben besser zu machen.

FIERCE: Ist das auch das, was ihr mit euren älteren Covern zum Ausdruck bringen wolltet, auf denen Natur zu sehen ist mit kleinen Maschinenteilen integriert?

MARTIN: Ja, Maschinen und Natur arbeiten zusammen. Dinge, die Menschen kreiert haben um gutes zu tun und die mit der Natur zusammenarbeiten und mit denen dann das Gegenteil gemacht wird.

FIERCE: Okay, laß uns noch ein bißchen Klatsch machen…ich hörte, daß du mit der Schwester von Atrocity´s Krulle zusammen bist. Was ist daran dran?

MARTIN: Oh…wir waren letztes Jahr zusammen, sind es aber nicht mehr. Wir sind immer noch gute Freunde, sie singt auch auf dem neuen Album. She´s a very very special lady.

FIERCE: Also bist du nicht mehr ganz so oft in Deutschland…

MARTIN: Neinnein, aber ich verbringe meine Zeit sehr gerne hier, ich treffe viele gute Freunde usw.

FIERCE: Man hört es dir auch an, daß dein deutsch jedesmal besser wird….

MARTIN: (lacht) eines Tages werde ich gut deutsch sprechen, wenn wir dann das 20. Skyclad-Album aufnehmen, dann kann ich auch deutsche Songs singen.

FIERCE: Na, das wird dann so in 5 Jahren sein, oder? 😉

Fierce

Fierce
.