GALLOWBRAID: Positive Erinnerungen an tiefe, majestätische Wälder

GALLOWBRAID: Positive Erinnerungen an tiefe, majestätische Wälder
 

GALLOWBRAID überzeugen auf ihrer Debüt-EP Ashen Eidolon mit gefühlvollem Pagan Black Metal. Melodien, die an nordeuropäische Gefilde denken, Texte, die Wälder vor dem geistigen Auge vorüberziehen lassen – J. Rogers und seine Sessionmusiker wissen, wie man epische Musik schreibt. Die Band im amerikanischen Staat Utah zu verorten, kommt einem beim Anhören von Ashen Eidolon nicht in den Sinn – Zeit also, mal genauer nachzufragen.

Danke für euer beeindruckendes Mini-CD Debüt Ashen Eidolon. Es erstaunt mich, dass es von euch offenbar keine Demos aus der Zeit vor Ashen Eidolon gibt. Habt ihr vorher überhaupt Musik aufgenommen?

Zuerst danke für dein Interesse an Ashen Eidolon! Ashen Eidolon ist wirklich der allererste offizielle GALLOWBRAID-Release. Ich habe einige Demoaufnahmen, die ein paar Jahre auf dem Buckel haben, aber keine davon waren veröffentlichungswürdig.

Warst du denn vor GALLOWBRAID in einer anderen Band?

Ich bin bei einer Handvoll Bands dabei. Neben GALLOWBRAID bin ich in CALADAN BROOD, einem epischen Black Metal-Projekt, das ich mit einem Freund verfolge. Ausserdem spiele ich Gitarre in einer Black Metal-Band namens WINTERLORE. Ebenfalls als Gitarrist tätig bin ich bei SAVAGE SWORD, einer Heavy / Traditional Doom Band. Und dann singe ich noch für eine Heavy Metal-Truppe, aber wir müssen einen neuen Bandnamen dafür finden, also kann ich den Namen noch nicht nennen.

Da hast du musikalisch ja einiges zu tun! Dein Heimatstaat Utah ist ja vor allem für die wunderschöne Landschaft und die Religionsgemeinschaft der Mormonen bekannt. Gibt es da überhaupt eine Metalszene? Und wenn ja, welche Bands kannst du neben GALLOWBRAID empfehlen?

Die lokale Szene ist klein, aber eng zusammen. Bezüglich aktiver Bands aus der Region kann ich ICONOCLAST CONTRA definitiv empfehlen – sie machen War Metal und haben vor Kurzem ihr Debütalbum veröffentlicht. Dann gibt es SPEITRE, eine Speed/Power/Heavy Metal Band, die leider noch keine Veröffentlichung draussen haben, aber dafür eine Killer Live-Show bieten. Ebenfalls empfehlenswert sind GRAVECODE NEBULA, die eine düstere Mischung aus Black Metal und Funeral Doom machen; sowie SUBROSA, eine sehr coole Doom Metal Band, die mit einer twin electric violin attack aufwarten. Das tönt komisch, wenn man es sagt, funktioniert aber musikalisch. Und natürlich muss ich noch MALIGNANT INCEPTION erwähnen, die progressiven, symphonischen Death Metal machen.

Es gibt noch ein paar weitere Bands, die leider nicht mehr existieren, die aber einige coole Veröffentlichungen produziert haben, etwa die Black Metal Bands IBEX THRONE und TERRA NOIR.

Das klingt auf jeden Fall interessant! Kommen wir zu Ashen Eidolon. Als ich eure Mini-CD zum ersten Mal hörte, dachte ich sogleich, dass ihr aus Nordeuropa stammt. Welche europäischen Bands haben dich in deinem musikalischen Wirken beeinflusst?

Nun, der Grossteil von GALLOWBRAIDs Einflüssen kommt aus Europa. OPETHs Blackwater Park ist mir extrem wichtig, weil es das erste richtige Metalalbum für mich war neben den BLACK SABBATH-Platten meines Vaters. Auch frühe Alben von DRUDKH sind ein Einfluss, vor allem Forgotten Legends und Autumn Aurora.

Während Ashen Eidolon geschrieben wurde, habe ich mir das wunderbare Revelations of Renounced von AMBER TEARS oft angehört, und das hat mein musikalisches Schaffen sicherlich beeinflusst. Auch die ersten drei VINTERSORG-Alben haben mich inspiriert. Natürlich gibts da noch viele andere Werke, die mir wichtig sind – das sind jetzt einfach diejenigen, die mir spontan einfallen.

Welche drei Alben (und ich meine wirklich Alben, diese Frage lässt keine Umgehungen mittels Mp3-Sammlungen zu) würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?

Nur drei? Oh Mann, das ist eine gemeine Frage, haha! Nun, zum ersten müsste garantiert ein SUMMONING-Album mit. Es ist unmöglich, nur eines zu wählen, aber wenn es denn sein muss, so wird es wohl Oath Bound sein. Ich möchte auch noch ein MANILLA ROAD-Werk dabei haben, um mir Gesellschaft zu leisten, also wohl Gates of Fire. Ausserdem bräuchte ich OPETHs Blackwater Park, da das schliesslich das Album war, das mich zum Metal gebracht hat.
 
Keine schlechte Wahl! Zu Ashen Eidolon zurück: Ich mag vor allem den Titeltrack. Obwohl er lang ist, hat man nie das Gefühl, dass das Songwriting oder das Arrangement auseinanderfällt. Was hat dich zu diesem Song inspiriert und welche Story steckt hinter dem Text?

Danke fürs Kompliment! Die Inspiration stammte von der Jahreszeit, ich schrieb den Song im Herbst. Ich liebe Musik, die ein lebendiges Bild im Geist entstehen lässt und ich wollte Riffs schreiben, die einen an herbstliche Landschaften denken lassen. Der Text hat mit dem Tod im Sinne des jahreszeitlichen Zyklus zu tun.  

 GALLOWBRAIDcoverpic2010

Nicht nur die Jahreszeiten, sondern die Natur als Ganzes scheint eine wichtige Rolle bei GALLOWBRAID zu spielen. Welches ist dein Lieblingsplatz, um die Natur in all ihrer Schönheit zu erleben?

Meine Kindheit habe ich im Staat Washington (im äussersten Nordwesten der USA) verbracht und die Familie eines Freundes besaß eine Hütte in den Cascades. Dorthin sind wir jeden Sommer in den Ferien mit der Familie gefahren und ich mag es noch immer, dort rauszufahren. Ich habe extrem positive Erinnerungen an diese tiefen, majestätischen Wälder, vor allem da ich meine wichtigsten Jahre dort verbracht habe. Diese kindliche Faszination hat mich bis heute nicht verlassen – und diese Landschaft raubt mir noch immer den Atem.

Mittlerweile lebe ich ja in Utah, und auch da gibt es viele Plätze, wo man die ungestörte Bergwelt genießen kann. Ich würde jetzt mal sagen, dass mir hier in diesem Staat Uintas am besten gefällt. Uintas ist eine lokale Bergkette, die mit scharf gezackten, steilen Gipfeln sowie unglaublichen Seen und Wäldern besticht.

Was machst du selber, um die Umwelt zu schützen? Amerikaner haben in dieser Hinsicht ja nicht den besten Ruf…

Ich recycle, ich fahre ein kleines Auto, statt so ein unnötiges Gigantenbenzinfressmonster oder einen Hummer. Meine Freunde und ich machen ausserdem Carpooling, so oft es geht, damit nur ein Auto gebraucht wird für mehrere Leute.

Wenn ich wandere und Müll am Boden sehe, lese ich ihn auf und entsorge ihn in einer Mülltonne. Ich erinnere mich an ein besonders irritierendes Erlebnis dieser Art, das mir kürzlich auf einem Wanderweg in den Uintas widerfahren ist: Leute hatten Bierdosen, Plastikflaschen, Patronenhülsen und sonstige Redneck-Aktivitätenüberbleibsel einfach liegenlassen. Ekelhaft.

Das ist in der Tat widerlich. Kommen wir zu positiveren Dingen: Wenn du ein Stift wärst, welche Farbe hättest du?

Schwarz. Rot sieht zu negativ aus, und Blau wirkt zu wenig offiziell, haha!

Du spielst mehrere Instrumente, allein auf Ashen Eidolon kümmerst du dich um die Gitarren, den Bass und die Vocals. Welches ist denn dein Lieblingsinstrument?

Mein Lieblingsinstrument ist entweder Gesang oder die Gitarre. Komischerweise bin ich technisch jedoch am besten an der Flöte (obwohl ich das Üben in den letzten Jahre habe etwas schleifen lassen). Ich möchte jedoch an der Uni einem symphonischen Ensemble beitreten, um meine Flötenfähigkeiten wieder zu reaktivieren.

Wenn du dein Lieblingsinstrument besser spielen könntest, als du es schon kannst, würdest du die gleiche Art von Musik machen? Oder welches Genre würde dich in dem Fall anziehen?

Ich bin bereits in einer ziemlich breiten Palette von Metalgenres engagiert durch all die Projekte, bei denen ich mitmache. Also würde ich wohl nicht sagen, dass ich Genre-bezogen was ändern würde. Metal ist meine wahre Leidenschaft, wenn es zur Musik kommt, und egal wie ich mich weiterentwickeln würde, wäre ich wohl immer irgendwo in der Metallwelt musikalisch tätig.

Gibt es denn auch Metal-Subgenres, mit denen du gar nichts anfangen kannst?

Hm, es gibt sehr wenige Metal-Subgenres, die ich prinzipiell nicht mag. Dazu gehören jedoch Stoner Metal sowie Sludge/Post Metal. Bei diesen beiden Genres ist es sehr sehr selten, dass ich ne Band höre, die ich mag, vor allem bei den letztgenannten. Stoner Metal Bands bieten mir oft nicht viel, zu welchem ich eine Verbindung spürte oder was mich begeistern könnte. Sludge / Post Metal-Bands hinterlassen bei mir praktisch immer einen schlechten Geschmack im Mund. Es gibt immer Ausnahmen, aber bei diesen Genres sind es sehr wenige und sie erscheinen äusserst selten.

GALLOWBRAID hat einen Vertrag mit NORTHERN SILENCE unterzeichnet. Welche andere Band auf NORTHERN SILENCE magst du am besten und warum?

Oh Mann, ich kann nicht nur eine auswählen! ANGANTYR und ELFFOR sind eindeutig die ersten zwei, die mir einfallen. ANGANTYRs Haevn ist eines der spektakulärsten Black Metal-Alben aller Zeiten, meiner Meinung nach. ELFFOR hat eine einzigartige Weise, atmosphärisch-mittelalterlichen Black Metal zu kreieren, vor allem, wenn man so ein eingefleischter SUMMONING-Fan ist wie ich!

Ich hoffe, dass es einen Full Length-Nachfolger von Ashen Eidolon geben wird. Kannst du heute schon was dazu sagen?

Ja, es wird ein Full Length-Nachfolgealbum geben. Mit dem Songwriting wurde bereits begonnen. Es wird noch immer Black / Doom / Folk Metal sein und hoffentlich wird das Album eine noch düsterere, epischere, reifere Atmosphäre aufweisen als die EP.

Mir ist nicht ganz klar, ob GALLOWBRAID eine Einmann-Band mit Session Musikern ist oder ob A. Rogers fest zur Band gehört. Wie sieht die bandtechnische Situation aus? Und ist A. Rogers irgendwie verwandt mit dir?

Ja, Alex ist verwandt mit mir. Er ist mein jüngerer Bruder und ein toller Drummer. Leider hat er nicht viel Interesse an Metal, sonst wäre er wohl ein festes Mitglied von GALLOWBRAID! GALLOWBRAID ist eine Einmann-Band bis jetzt, aber für das Full Length-Album wird eine weitere Person permanent ins Line-Up aufgenommen. Er ist ein enger Freund und ein Musiker mit ähnlichen Ideen wie ich, also passt er perfekt zu GALLOWBRAID!

Sind auch irgendwelche Live-Aktivitäten für GALLOWBRAID geplant? Oder bleibt ihr eine Studioband?

GALLOWBRAID ist primär eine Studioband, aber ich würde sehr gerne ein paar Live-Performances machen. Ich denke, es würde mir viel Spass machen und ich bin neugierig darauf, wie die Songs sich in einem Live-Setting machen würden.

Wenn GALLOWBRAID entweder mit SLAYER oder mit METALLICA auf Tour gehen könnte, mit welcher der zwei Band würdest du auf Tour gehen wollen?

SLAYER, keine Frage. Sie scheinen die viel cooleren Typen zum Abhängen zu sein. METALLICA mögen zwar berühmter sein, aber SLAYERs Einfluss auf den Black und Death Metal ist mir persönlich wichtiger und ich geniesse ihre Klassikeralben mehr als die klassischen Alben METALLICAs.

Welche Interviewfrage wolltest du schon immer gestellt bekommen? Stell sie dir und beantworte sie…

Haha, das habe ich mir noch nie überlegt. Da ich also komplett unvorbereitet bin, langweile ich dich mit einer 08/15-Frage: Wenn du ein Bier nehmen könntest mit irgendeinen Musiker / irgendeiner Band, wer wäre es? Meine Antwort wäre: Entweder Protector und Silenius von SUMMONING, Mark The Shark Shelton von MANILLA ROAD oder Fenriz von DARKTHRONE.

Bilder: SureShotWorx
Layout: Arlette Huguenin Dumittan

Arlette Huguenin Dumittan
Arlette ist seit 2000 bei vampster und unsere Schweizer Fachfrau für schwarze Musik und vegane Backrezepte. Lieblingsbands: DARKTHRONE, MAYHEM, HAIL OF BULLETS. Genres: Black Metal, Death Metal, Dark Metal/Rock.