…AND OCEANS: Unkonventionelle Engel, die Insekten sind und an Schwänzen knabbern

…AND OCEANS: Unkonventionelle Engel, die Insekten sind und an Schwänzen knabbern

Die Finnen …AND OCEANS haben vor mittlerweile doch einiger Zeit ein schönes Album mit dem Titel „Cypher„ veröffentlicht, was soviel wie „Null“ oder „Nichts“ bedeutet. Infolgedessen hätte Sänger Kenny eigentlich auch nicht antworten müssen auf meine neugierigen Fragen. Gut, daß er es dennoch getan hat.

Glückwunsch, euer neues Album ist ein exzellenter Soundtrack für einen großartigen Sommer! Zunächst einmal würde ich gerne wissen, warum zwei eurer Mitmusiker die Band verlassen haben und welchen Einfluß die neuen auf die Aufnahmen und den Schreibprozeß von „Cypher„ hatten.

Yeah, it´s like the summer time blues! Als wir mit dem Material für „Cypher” anfingen, steckten unser alter Drummer Martex und die anderen Mitglieder in einem musikalischen Dilemma, weil Martex mehr melodische und einigen unserer früheren Alben ähnliche Musik machen wollte, der Rest der Band jedoch wollte etwas vollständig anderes erschaffen, nach neuen musikalischen Grenzen greifen und dem Ganzen einen etwas anderen Geschmack geben. Und dieses Mal entschieden wir uns, keine Kompromisse einzugehen, weshalb Martex sich entschied uns zu verlassen. Kurz danach driftete unser zweiter Gitarrist 7even ii weiter und weiter weg von uns und wurde schließlich durch ein neues Mitglied namens Pete ersetzt. Währenddessen suchten wir gerade nach einem neuen Drummer, aber da die Stadt, in der wir leben, in der Grauzone Europas liegt, dachten wir daran, Kai von ROTTEN SOUND zu fragen. Er konnte aber nicht wegen eines Trips in die USA, weshalb wir Sami ausprobierten, was uns wie eine sehr gute Lösung erschien. Es macht halt keinen Sinn, Mitglieder in der Band zu haben, bei denen die Chemie einfach nicht mehr stimmt; wir brauchten frische Energie. Ich denke, beide neue haben dem ganzen Konzept von …AND OCEANS mehr Motivation und Energie gegeben. Beide sind sehr open-minded und flexibel, wenn wir Musik machen und neue musikalische Grenzen erforschen. Und da die neuen Mitglieder sehr gut in die Mentalität von …AND OCEANS passen, ist eben alles auf eine so intensive und effiziente Weise gekommen, wie es nun ist.

Ihr habt wieder mit Tommy Tägtgren gearbeitet. Hatte er einen starke Einfluß auf das Album, oder war schon alles fertig komponiert, als ihr ins Studio gegangen seid?

Wir hatten fast alles fertig, als wir ins Studio gingen, abgesehen von einigen kleinen Sachen, die wir im Studio aufpoliert und fertig gemacht haben, aber das ist ja recht normal bei den meisten Bands. Ich muß sagen, alles lief beim ersten Mal sehr glatt mit Tommy. Ich war immer mal wieder in Kontakt mit ihm, wir haben alle möglichen Details per Telefon und E-Mail diskutiert, und dieses Mal war es sogar noch einfacher dort zu arbeiten, da Tommy wußte, was für einen Sound wir wollten und wir wußten, was für einen Sound er uns verschaffen konnte. Wir hatten auch die Chance, alles zu tun was wir wollten während der Nächte, was uns viel Freiheit gab. Wir nahmen einige Gitarren uns Vocals nachts auf, und das ganze Album war fertig in mehr oder weniger einer Woche. Es hätte nirgends glatter laufen können. Es ist besser für eine Band, ein Studio aufzusuchen, wo du genau weißt, daß der Sound, den du willst, erreichbar ist, anstatt in eins zu gehen, wo du skeptisch bist. Wir brauchten auch einen mehr am Bass orientierten Sound für dieses Album und wir wußten, daß dies im Abyss möglich war. Vielleicht werden wir das nächste Mal ein anderes Studio aufsuchen, aber das liegt ganz daran, mit was für Material wir demnächst ankommen. Als wir mit Tommy arbeiteten, war es nicht so, daß er uns sagen mußte, was wir zu tun hatten, wir wußten ziemlich gut, wonach wir suchten und er half uns, das möglich zu machen, und das nennt man Zusammenarbeit. Wer, wo und wie ist nicht die Frage, viel wichtiger ist es, ob es möglich ist, den Sound zu bekommen, nach dem du suchst.

In musikalischer Hinsicht kombiniert das Album puren aggressiven Metal mit elektronischen Rhythmen und sogar Industrial-Klängen, die Basis aber ist Metal. Werdet ihr vielleicht noch elektronischer in Zukunft?

Es ist unmöglich zu sagen, wo wir von diesem Punkt aus hin uns entwickeln werden, denn wir nehmen den Tag wie er kommt und planen nichts zu konkret. Es ist keine unmögliche Idee oder gar ausgeschlossen, daß da mehr Dark-Wave und Industrial-Komponenten sein involviert sein werden, aber es muß auf natürlichem Wege passieren. Obwohl wir schon ein bißchen abseits der regulären Pfade des Metals sind, bedeutet das nicht, sie komplett zu verlassen. Es geht immer um die Emotionen, die im Moment des Komponierend präsent sind. Eine Sache schließt die andere nicht aus, weil du niemals weißt, ob die Räder nicht plötzlich anfangen sich anders herum zu drehen.

Was können wir bei einer …AND OCEANS-Liveshow erwarten?

Was für „Cypher„ passieren wird, ist, daß wir einige neue nette Sachen der Perfomance hinzufügen, obwohl es natürlich auf Tour nicht immer möglich ist zu tun, was man möchte. Wir werden auf jeden Fall versuchen, bei einigen Gigs verschiedene Monitore und Bildschirme auf der Bühne zu haben, aber diese Art von Perfomance benötigt viel Planung und Organisation; wir werden sehen wie es wird, wenn die Zeit reif ist, auf die Bühne zu gehen. Und natürlich werden wir das Material möglichst intensiv spielen.

Metal ist ja sehr populär in Finnland – auch eure Art des wirklich aggressiven Metals? Habt ihr irgendwelche Ambitionen, die Charts zu entern so wie NIGHTWISH oder CHILDREN OF BODOM? Was denkt ihr über diese berühmten Bands? Und was denkt ihr über die großartigen ELÄKELÄISET?

Es sieht so aus, als ob verschiedene Formen des Metal-Genres in den Charts auftauchen, aber es ist nicht so, daß wirklich extreme Bands in die Charts einsteigen, mehr diese „love-metal“-Bands heutzutage, da das hier ziemlich gehypt wird. Viele dieser Bands, die du nennst, aber es gab da auch Bands wie SATYRICON, DARKTHRONE oder DIMMU BORGIR, obwohl die nicht sehr hoch waren. Ich denke nicht, daß wir jemals in die Charts kommen werden, weil wir hier nicht in dieser Hinsicht promotet werden. Eigentlich kannst du mit jeder Art von Musik in die Charts kommen und berühmt werden, wenn nur die Kooperation zwischen den Labels und den Medien auf diesem Feld aktiv ist.
ELÄKELÄISET ist eine alte Lieblingsband; sie sind lustig, provokativ und dementsprechend irritierend.

Mit welchen Bands würdet ihr eure Musik vergleichen? Gibt es irgendwelche Bands, die euch sehr beeinflußt haben?

Ich mag dieses Kategorisieren nicht sehr, aber ich verstehe, daß es sein muß, nicht nur in dem Sinne, daß du Musik in ihre eigenen Sektionen stecken mußt, sondern das ist es, was die Leute machen: eine Sache mit einer anderen vergleichen und assoziieren. Es ist verdammt schwierig, Musik mit nur einem Term zu beschreiben, weil in der Musik selber Elemente von mehr als nur einer regulären Formel stecken, eine lose Beschreibung wäre also irreführend. Sogar wenn du eine Bezeichnung abgibst, die Leute werden immer ihre Gegenstücke bei einem anderen Künstler finden. So sind wir vielleicht nur der zukünftige Sound der Vergangenheit, da sich sowieso alles in Kreisen bewegt. Einerseits sind wir eine Metal-Band, andererseits haben wir aber auch viel von EBM, Techno und Industrial-Elementen in der Musik. Mir ist es egal, ob die Leute uns Cyberpunk, Industrial Metal, Electronic based Metal oder Post-Metal nennen, so lange sie die Tatsache und den Wert davon verstehen, daß …AND OCEANS nicht nur eine normale am Metal orientierte Band ist. Ich glaube nicht, daß wir irgendwelche besonderen Einflüsse haben, abgesehen von den konventionellen Momenten in dem grauen Leben, in dem wir umher treiben. Ob irgendwelche Fragmente, die im Unterbewußtsein liegen, uns in irgendeiner Weis ebeeinflußt haben, ist unmöglich zu sagen, da dies keinen wirklichen Wert darstellt in dem Prozeß des Erschaffens von Musik und Texten. Natürlich haben wir alle verschiedene Ansichten, die auf jeden einzelnen in einem gewissen Maße einwirken, aber das bedeutet nicht notwendigerweise, daß wir davon beeinflußt sind. Die Umwelt spielt eine Rolle, und in diesem Sinne ist negative Energie präsent. Generell alles spielt eine Rolle und wirkt als ein guter Einfluß auf den Verstand, auch wenn einige Segmente auf eine persönliche Weise in verschiedene Arten von Energie geteilt werden.

Was wollt ihr durch die Musik und die Texte ausdrücken?

Die absolute Freiheit von Krankheit, die in diesem Moment die Umgebung unseres mentalen Selbst ist.

Cypher„ klingt wie ein Soundtrack für die Apokalypse, oder für einen Film, der eine solche Atmosphäre kreiert (wie „Blade Runner“ z.b.) Könntet ihr kurz das Konzept hinter dem Album darlegen? Es ist nicht nur eine nette Science-Fiction-Story, oder?

Da dies ein Konzept-Album ist, sollten die Texte kompletter und kompakter in der musikalischen Umgebung stehen. Die Songtitel sind in drei verschiedene Segmente unterteilt und haben deshalb drei verschiedene Titel, der Zusammenhang leigt auf der Hand. Und wenn du die Texte liest, wirst du herausfinden, daß das Thema von verschiedenen Engeln reflektiert wird und daß bestimmte Wörter und Sätze wiederholt werden in den physischen textuellen Formen. Das ist wie Kaugummi, daß du kauen und kauen mußt, bis du die besten Säfte raus hast, bevor du es ausspuckst. Auch wenn die Texte lange Titel haben, jeder Track hat eine Sektion, der als der eigentliche Titel heraussticht, und du kannst das nicht auf der Promo sehen, aber es ist korrekt auf der eigentlichen CD. Man braucht die negativen und die positiven Perspektiven, um seinen Verstand in Balance zu halten. Es geht alles um Emotionen, die wir, die Menschen, falsch interpretiert haben oder auf falsche Weise gebraucht. Die Texte und Songtitel sind alle miteinander verbunden. Ein Thema ist zerlegt in verschiedene Bilder und formt zusammen die Texte. Es geht um die selben Sachen, die niemals waren und niemals mehr sein werden. Ich glaube, es ist wichtig, daß die Menschen für sich selber denken und deshalb sollten sie die Texte auf ihre eigene persönliche Art und Weise interpretieren. Wir wollen nichts in euch ändern; ihr müßt selbst verstehen, wie ihr euch verändert. Die Texte sind wichtig, aber die individuelle Interpretation ist wichtiger. Wir haben schon zuviel Fiktion in unserer Realität, also konzentriere ich mich mehr auf die symbolischen Dinge.

Es gibt einen alternativen Titel für das Album, „Insect Angels & Devil Worms“. Wer sind die Engel, wer die Würmer?

Die offizielle CD-Version ist mit „Cypher„ betitelt, und ihr Subtitel ist immer noch „Insect Angels & Devil Worms“, aber dieser besondere Subtitel wird direkter bei der Doppel-Vinyl-Version benutzt werden, denn da es eine Doppel-Version ist, dachten wir, der zweiseitige Titel paßt besser für die Vinyl Version. Wir wollten diese beiden Formate durch die beiden Titel voneinander trennen. Und da das Vinyl ziemlich exklusiv werden wird, warum nicht einen Titel so divergent wie die Releases. Das Vinyl wird limitiert auf 500 Kopien sein und wird veröffentlicht von Woodcut Records. Die ersten 50 Kopien werden verschiedene handgemachte Artworks haben. Und um zu deiner Frage zu kommen, sind wir nicht alle wunderschöne Engel, hängend wie Insekten am Himmel, wartend auf das an uns wie Würmer zu knabbern drohende Leben, bevor wir welken wie Blumen?

In den Texten finde ich häufig einen zynischen Unterton, zum Beispiel: „I love this world – with a bullet for each one“ (aus „Planet Dead“). Würdet ihr euch als eine Art „humorvoller Misanthropen“ sehen?

Misanthropie hat nichts zu tun mit den sozialen Formen, die wir in dieser einfachen kalten Realität erlangen. Humor gehört ebenfalls nicht dazu, aber natürlich haben Skeptizismus und Dekadenz eine große Rolle darin, und was kann schon ausgelassener sein als das Leben selbst. Es ist nicht so, daß wir das Leben hassen, ich habe einfach nicht viel positives darüber zu sagen. Vielleicht ist es einfach so, daß der Mensch und die Welt etwas sind, was nicht existieren sollte, und gleichzeitig ist es das einzige, was uns lächeln läßt. Und während wir durch diesen Vorhang von Lügen treiben, warum nicht die besten Säfte heraussaugen? Ohne Ironie und Schwarzen Humor geht man schneller zugrunde als daß man „sucky sucky long time“ sagen kann.

Ihr sprecht oft von „we“ in den Texten. Angenommen, alle Menschen sind damit gemeint, und angenommen, diese Menschheit wird untergehen in einer „Absolute Purification Of Sins“, betrachtet ihr euch dann auch selbst als Teil dieses Drecks?

Jep, wir sind alle nur glückliche Tränen für unglückliche Tage.

In „In Silent Rain“ gibt es ein hoffnungsvolles Ende: „But I hope there´s a little life in us left“. Bezieht sich das auf unsere moderne Gesellschaft- daß da irgendwas lebendiges unter all diesen in stupiden TV-Sendungen und noch stupideren Werbesendungen untergehenden leblosen Leuten ist? Diesem Punkt folgend: Seht ihr euch selber als „lebendig“?

Das ist eine Sichtweise des Ganzen, und es befindet sich auch eine hohe Relevenaz darin, aber ich denke nicht, daß es auf diese Weise generalisiert werden kann, da wir alle keine Cartoon-Figuren sind. Einige von uns sind ebenfalls Marionetten auf dieser Seite. Es hängt ein bißchen davon ab, was du als „lebendig“ ansiehst, aber auf der ursprünglichen konzeptuellen Grundlage glaube ich, wir sind alle lebendig, weil wir nach Instinkten und Intelligenz handeln, aber wenn das Wort „lebendig“ seinen wahren Wert repräsentiert, ist das etwas anderes.

Nach der Säuberung, in „Vacant Bodies“, brüllst du: „Celebrate the new skin“. Was meint ihr damit, eine neue Form der Menschheit?

Die Menschheit hat eine Menge zu sagen und eine Menge zu tun, aber nicht viel zu geben. Sind wir nicht alle wie Schlangen, kauend an unseren eigenen Schwänzen und unsere Haut wechselnd? (Kenny benutzt hier für „Schwänze“ das englische Wort „tales“, was eigentlich „Geschichten“ bedeutet, aber in der Lautsprache genauso klingt wie „tails“ – Anm. d. Verf.).

Ist da was moralistisches in euren Texten? Oder ist es mehr fatalistisch, nach dem Motto „Man kann eh nichts ändern“?

Na ja, um dir die Wahrheit zu sagen, das Wort „Moral“ existiert nicht in meinem Vokabular (jedenfalls sagt man das), und Normen sind nur aufgesetzt, um sie zu brechen, und wenn Normen oder Prinzipien nur erschaffen wurden, um sie zu verneinen, dann ist Moral eigentlich recht nicht-existent. Wir können nichts verändern, aber wir können einen Unterschied machen.

Ich habe den Text zu dem letzten Song nicht, ich verstehe nur Sachen wie „I am the disease“, „I am sin“, „Kill me“ und insbesondere „I am free“. Wer ist der Sprecher hier? Vielleicht die Menschheit selbst?

Vielleicht ist eine Nadel nur eine Substanz, die als Stellvertreterin für die Säuberung wirkt? Es gibt in jedem eine internen Sprecher, aber wie er in verschiedenen Interpretationen reflektiert wird, das zu analysieren ist nicht meine Aufgabe.

Gibt es so etwas wie eine politische Konsequenz von „Cypher„?

Das muß der Leser entscheiden, aber wenn du mich fragst, dann nein. Ich könnte mir nicht vorstellen, daß wir uns mit politischen Inhalten beschäftigen, aber dann wiederum kann ich nicht Vorstellung von Realität trennen, da sie nur eine verfälschte Form des Träumens ist. Jeder hat eine Stimme, eine Meinung, aber es liegt an euch, wie ihr sie hervorbringt.

Bitte erzählt unseren Lesern einige nette Geschichten von peinlichen Live-Erlebnissen.

Haha, eigentlich gab es keine peinlichen Momente, aber es gab einige, die weniger erfreulich waren. Auf einem Ausflug mußten wir nach 3-4 Tracks aufhören zu spielen, weil das Publikum seine wahre Liebe uns gegenüber ein wenig zu hektisch geäußert hat. Es gibt immer Raum für einige provokative Momente, auch wenn das mittlerweile zur Vergangenheit gehört. Ich glaube, es ist irritierender für die Band, wenn das Equipment nicht voll arbeitet, aber ich kann mich an einen Gig erinnern, der nicht allzu toll war, als wir nämlich zu betrunken waren, um zu spielen. Dieser Gig wurde dann wirklich eine große Farce, aber glücklicherweise war das vor zehn Jahren, und wir haben seitdem viel gelernt.

Welche waren die letzten drei Alben, die du dir angehört hast?

Ich höre fast immer Musik, und ich höre allen möglichen Mist. Die letzten drei Alben waren wohl SCORN „Ellipsis“, EMINEM „The Eminem Show“ und SUTCLIFFE JUGEND „A Victim As A Beauty“.

Was haltet ihr vom Internet? Wie wird es sich zukünftig entwickeln und welche Möglichkeiten wird es bringen? Mögt ihr Internet-Fanzines?

Na ja, ich denke, es ist gut für das Übermitteln und Erhalten von Informationen, aber es gibt auch eine Menge Scheiße, die zur selben Zeit hochkommt, insbesondere Mails und Werbung.
Da sind aber auch eine Menge guter Dinge, wie die Möglichkeit dieses Interviews zum Beispiel und Websites mit Tonnen von Informationen zu haben, Bestellmöglichkeiten usw., in diesem Aspekt ist es also gut. Ich lese meine Mail zielich oft, aber ich hänge nicht so oft auf Chat-Boards oder Websites rum, aber ich mag PC Spiele im Internet, das ist einfach verdammt unterhaltsam. Internet ist ein Teil unserer entwickelten Technologie, wie das Telefon, eine Möglichkeit, Informationen auszutauschen, aber auf einem anderen Level. Es wird eine Menge Veränderungen geben, und ich denke, es wird noch eine größere Rolle spielen in Zukunft, aber wie es genau Form annimmt werden wir noch sehen. Und natürlich sind Internet-Fanzines cool, weil sie einem die Möglichkeit geben, ein Magazin zu lesen, daß man sonst wohl niemals zu lesen bekommen hätte.

Danke, das war´s.

Danke, daß du die Blumen blühen läßt.

Andreas Holz
Andreas ist mit vampster und Metal großgeworden, liebt Wald- und Wiesenmusik und dreckigen Punk und alles, was dazugehört (Whisky, Wanderschuhe und ein kaltes Bier in dunklen Kellern z.B.), und schreibt und singt und kämpft für das Wahre, Gute und Schöne.