AMON AMARTH: Entspannteres Songwriting ohne reguläre Jobs

AMON AMARTH haben mir ihrer neuen CD "With Oden On Our Side" ein sehr starkes Album veröffentlicht und auch die Tour lässt nur zufriedene Fans zurück. Zeit also, der Band auf den Zahn zu fühlen. Ich sprach vor dem Konzert in der Kölner Live Music Hall mit Gitarrist Johan Söderberg.

AMON AMARTH haben mir ihrer neuen CD With Oden On Our Side ein sehr starkes Album veröffentlicht und auch die Tour lässt nur zufriedene Fans zurück. Zeit also, der Band mal auf den Zahn zu fühlen. Ich sprach vor dem Konzert in der Kölner Live Music Hall mit Gitarrist Johan Söderberg.

Hallo Johann. Erst mal herzlichen Glückwunsch zur neuen Scheibe. With Oden On Our Side klingt im Vergleich zum Vorgänger deutlich frischer und variabler. Was war der Unterschied zum Vorgänger?

Der größte Unterschied war, dass der ganze Songwriting-Prozess nicht so hektisch war. Wir hatten viel mehr Zeit, um an den Songs zu arbeiten. Früher hatten wir alle noch reguläre Jobs und haben dann zweimal die Woche abends geprobt. Da war dann meistens jeder müde. Dieses Mal hatten wir einfach mehr Zeit.

Fate Of Norns halte ich für eure bisher schwächste Scheibe. Sie enthält zwar mit Pursuit Of Vikings und dem Titeltrack einige richtig gute Songs, aber auch sehr viele mittelmäßige Stücke. Ich hatte so ein wenig das Gefühl, als hättet ihr etwas Angst vor dem eigenen Schatten, den ihr mit Versus The World geworfen habt.

Da bin ich anderer Meinung. Ich persönlich denke, dass Fate Of Norns das bessere Album im Vergleich zu Versus The World ist, aber dazu hat jeder seine eigene Meinung. Ich halte es für kein schwaches Album. Aber das neue Album ist natürlich mein Lieblingsalbum. Ich finde, das toppt alle bisherigen AMON AMARTH-Alben.

Also gab es bei Fate Of Norns keinen Druck vom Label, schnell ein neues Album aufzunehmen?

Nein, bei allen bisherigen Alben war sowohl der Songwriting-, als auch der Aufnahmeprozess sehr ähnlich. Aber dieses Mal, beim neuen Album, war das anders. Jeder war die ganze Zeit, fünf Tage die Woche, für zwei Monate im Proberaum. Die Aufnahmen waren ebenfalls länger. Wir hatten sieben Wochen und jeder ist für die kompletten Aufnahmen im Studio geblieben. Letztes Mal hat erst der Schlagzeuger seine Parts aufgenommen, dann sind wir gekommen und haben unsere Gitarren eingespielt und so weiter. Dieses Mal war jeder zu jeder Zeit anwesend. Das war der größte Unterschied.

AMON
AMON AMARTH (v.l.): Ted Lundström (Bass), Johan Hegg (Gesang), Johan Söderberg (Gitarre), Olli Miikonen (Gitarre), Fredrik Andersson (Schlagzeug).

Teilweise könnte man meinen, ihr hättet euch eure alten Scheiben noch mal angehört, bevor ihr ans Songwriting gegangen seid. Besonders bei Gods Of War Arise, meinem Lieblingssong auf der neuen Scheibe, muss ich immer wieder an Victorious March denken.

Wir haben viele Songs mit diesem Riff. Once Sent From The Golden Hall oder Bastard Of A Lying Breed und einige andere Songs haben dieses Riff ebenfalls (summt das Riff nach).

Für eure neue Scheibe habt ihr euch zum ersten Mal ins Fascination Street Studio begeben. Wie zufrieden seid ihr mit dem Ergebnis und wie unterschieden sich die Aufnahmen im Vergleich zu denen eurer alten Scheiben in Peter Tägtgrens Abyss Studio?

Der größte Unterschied war, dass wir dieses Mal einen Produzenten hatten, der sich um den Sound gekümmert hat. Vorher haben wir unseren eigenen Gitarren-Sound eingestellt und unser Schlagzeuger wollte seinen eigenen Sound haben. Dieses Mal hatten wir einen Typen, der sich um den kompletten Sound gekümmert hat, so dass alles besser zusammen gepasst hat. Ich bin absolut zufrieden mit dem Ergebnis. Das Fascination Street ist auch einfach ein besseres Studio mit teurerem Equipment und größeren Aufnahmeräumen.

Eine Zeit lang war es ja geradezu ein Trend im Abyss aufzunehmen und alles Bands sind dahin und klangen irgendwie gleich.

Ja, das war der Abyss-Sound. Aber im Fascination Street-Studio kannst du genau den Sound bekommen, den du haben willst. OPETH, KATATONIA und SOILWORK haben ihre letzten Scheiben dort aufgenommen und all diese CDs klingen total unterschiedlich.

Ursprünglich war mal geplant, der Limited Edition eine CD mit einem kompletten Live-Mitschnitt beizulegen. Warum habt ihr diese Idee zu Gunsten der jetzigen Lösung verworfen?

Das war anfangs geplant, aber wir mochten die Idee mit der Live-CD nicht, weil wir ja bereits eine Live-DVD draußen haben. Ich sehe also keinen Grund, dass Ganze jetzt noch mal auf CD zu veröffentlichen. Ich denke, es ist für die Fans interessanter ein paar unterschiedliche Sachen und rare Songs zu haben, als eine komplette Live-CD.

AMON
Ich denke es macht keinen Sinn, Texte zu schreiben, die keiner versteht. Johan Söderberg will dass auch Fans ohne Skandinavistik-Studium die Texte von AMON AMARTH verstehen können.

Mit Under The Northern Star habt ihr dieses Mal sogar eine waschechte Ballade an Bord. Werdet ihr langsam alt und sentimental?

Das ist mein Lieblingssong auf dem neuen Album. Der war ursprünglich gar nicht als Ballade gedacht. Ich habe den größten Teil der Riffs und die Melodie geschrieben und in meiner Version war es ein schneller Song. Dann im Proberaum hatte, glaube ich, Oli (Olavi Mikkonen, git.) die Idee, dass wir den Song langsamer spielen sollten, und wir haben eine Ballade daraus gemacht.

Ihr habt dieses Jahr mit Wrath Of The Norsemen ja auch ein dickes Live-DVD-Paket veröffentlicht. Schade fand ich, dass es nur wenig Bonus-Kram in Form von Backstage-Aufnahmen, Saufgelagen und ähnlichem gab. Da muss es doch bei euch bestimmt so einige lustige Aufnahmen geben.

Solche Aufnahmen haben wir auch. Wir werden irgendwann eventuell eine DVD mit Backstage-Material veröffentlichen. Es gibt momentan noch keine exakten Pläne, aber vielleicht gib es mehr solches Zeug wenn wir unsere nächste DVD veröffentlichen.

Was macht euch persönlich mehr Spaß: im Studio eine Platte aufzunehmen oder auf Tour zu gehen?

Das sind zwei absolut unterschiedliche Dinge. Touren macht für eine gewisse Zeit Spaß, aber irgendwann wird es langweilig und du willst ins Studio und aufnehmen. Wenn du das eine zeitlang gemacht hast, wird das auch langweilig und du willst wieder auf Tour und die neuen Songs spielen. Beides macht viel Spaß, aber es wäre langweilig immer nur eines davon zu machen.

Du bevorzugst also keines von beidem.

Nein, beides macht mir gleich viel Spaß.

In den letzten paar Jahren wart ihr verdammt häufig auf Tour. Alleine ich habe euch in den letzten vier Jahren siebenmal gesehen. In WACKEN seid ihr quasi Stammgäste und habt dort vor der Veröffentlichung der letzten drei Scheiben immer gespielt. Habt ihr keine Angst, dass die Leute irgendwann denken: AMON AMARTH? Schon wieder???

Nein, das denke ich nicht. Man sieht, dass das Publikum jedes Mal größer wird und dass immer neue Leute kommen, die uns noch nicht gesehen haben. Es kann sein, dass es für unsere alten Fans langweilig wird, aber es kommen immer neue dazu. Ich denke nicht, dass wir zu viel spielen.

Ihr zieht euer Ding mit AMON AMARTH ja jetzt schon eine ganze Weile durch. Könnt ihr inzwischen von dem, was die Band abwirft, leben oder müsst ihr weiterhin nebenbei jobben?

Ich lebe ausschließlich von der Band und das ist auch gut so. Wenn du dieses Level erreich hast, muss das auch so sein. Bei so viel Touren und Aufnahmen bleibt gar keine Zeit mehr für einen regulären Job.

Also habt ihr alle eure Jobs aufgegeben?

Ja. Einige von den Jungs nehmen vielleicht noch einen Nebenjob an, wenn sie länger zu Hause sind, aber das war´s.

Wie lange glaubst du, dass ihr mit AMON AMARTH noch weitermachen werdet? Könnt ihr euch vorstellen wie IRON MAIDEN oder JUDAS PRIEST noch mit 50 auf der Bühne zu stehen?

Ich denke, es ist schwer genau zu sagen, wie lange wir das noch machen. Aber ich denke noch mindestens fünf bis sechs Jahre, so lange wir auf diesem oder höherem Level bleiben. Wir machen das, so lange es noch läuft.

Kommen wir mal zum Cover der neuen Scheibe. Ich mag insbesondere die Cover von The Avenger und Fate Of Norns sehr gerne und war vom aktuellen Artwork doch arg enttäuscht. Meinst du nicht, dass Odin und Sleipnir eine erhabenere optische Umsetzung verdient hätten?

Ich mag das neue Cover. Wir haben das Motiv von einem Runenstein übernommen. Ich finde es sehr cool.

Wo ist dieser Runenstein? In einem Museum?

Er ist in einem Museum in Gotland, einer Insel außerhalb Schwedens. Er wird von Museum zu Museum transportiert. Demnächst ist er in Stockholm.

AMON
AMON AMARTH haben ihre Jobs aufgegeben und können sich endlich voll auf die Band konzentrieren.

Ich habe gehört, Johann gibt auf Tour keine Interviews, wegen seiner Stimme. Hat er Probleme oder ist das einfach nur zum vorbeugen?

Größtenteils, damit er keine Probleme bekommt. Allerdings hatte er auch eine Erkältung und will daher seine Stimme nicht überstrapazieren.

Viele Bands die Viking-Metal oder ähnliches spielen, verfassen auch ihre Texte in nordischer Sprache. Ihr hingegen habt bisher noch nicht einen Text in eurer Muttersprache abgeliefert. Woran liegt´s?

Wir haben einige kleine Stellen auf Schwedisch in einigen Songs, aber ich denke, es macht keinen Sinn, Texte zu schreiben, die keiner versteht. Der größte Markt ist nun mal außerhalb von Schweden und von daher ist es besser, Texte zu schreiben, die unsere Fans auch verstehen.

Euer alter Drummer Martin Lopez hat ja vor ein paar Monaten OPETH aus gesundheitlichen Gründen verlassen. Habt ihr noch Kontakt zu Martin und wisst ihr, wie es ihm momentan geht?

Ich habe ihn seit vier Jahren nicht mehr gesehen, habe also keine Ahnung, was er für Probleme hat. Die Sache ist, dass wir nie mit OPETH getourt oder sie mal auf Festivals getroffen haben. Ich habe also keine Ahnung was da los ist.

Bilder: Metal Blade