ZEUS: 07

Heute macht es endlich wieder mächtig Spaß, ein Album wie "07" zu hören, in das Stoner, Doom- und natürlich Grundge-Fans unbedingt mal reinhören sollten.

Mächtig lange hat es gedauert, bis das zweite Album der Holländer ZEUS vampster erreicht hat. Besser spät als nie, das belegt diese Scheibe mal wieder lautstark.

Die Band hat sich einen Sound auf die Fahne geschrieben, der so heute nahezu nicht mehr stattfindet und daher fast schon wieder neu ist. Auch wenn hier und da ein paar 70er Bands durchscheinen, so verehrt man doch hauptsächlich den harten Grundge und frühen Stoner-Rock, packt aber auch mal eine kleine Doom-Dröhnung dazu – grob Richtung GOATSNAKE. Klingt man mal leidend nach NIRVANA, dann hat Sänger Jeroen die passende Stimme parat, ebenso wenn man depressiv und schwer groovend nach ALICE IN CHAINS oder frühen SOUNDGARDEN tönt. Mächtig dröhnt es aus den Boxen, besonders natürlich bei der doomigen Walze Ain´t she lovely und dem bedrohlichen Crazy calm. Man denkt durchaus mal an die Nachbarn HEAVY LORD, der Grundtenor auch dieser Songs bleibt aber immer sehr grundgig.

Sicher, vor zehn Jahren wäre einem ein leidendes Oh nein, nicht schon wieder rausgerutscht. Die erdrückende Megawelle der Grundge-Clones, welche die wenigen richtig guten Genrevertreter überrollt hat, ist zum Glück Geschichte. Heute macht es endlich wieder mächtig Spaß, ein Album wie 07 zu hören, in das Stoner, Doom- und natürlich Grundge-Fans unbedingt mal reinhören sollten. Auch das Debüt Bad signs wird neu aufgelegt und kann über die Homepage von ZEUS geordert werden.

Veröffentlichungstermin: 22.10.2007

Spielzeit: 34:15 Min.

Line-Up:
Jeroen van Koningsbrugge: Vocals
Roy Jansen: Guitars
Bob Gerritsen: Bass
Paul Jansen: Drums

Produziert von Marcel Vd Vondervoort
Label: Firebird Records

Homepage: http://www.zeusrock.com

MySpace: http://www.myspace.com/rockzeus

Tracklist:
1. My name is Zeus
2. Drive on
3. Breeder
4. Ain´t she lovely
5. Carousel
6. Just begun
7. Save me
8. Man on fire
9. Crazy calm
10. Falling