WIEGEDOOD: De Doden Hebben het Goed II

Atmoshphärisch dichter (Post) Black Metal mit teilweise einfachen Strukturen aus Belgien.

Den plötzlichen Kindstod haben sich WIEGEDOOD für deren Namensgebung auserkoren. Das Trio, das sich aus Musikern von OATHBREAKER und AMENRA zusammensetzt und auf einen Bass im herkömmlichen Sinn verzichtet, wendet sich auf ihrem zweiten Album “De Doden Hebben het Goed II” einem in seiner Struktur abgespeckten (Post) Black Metal zu, der in seiner vordergründigen Einfachheit aber zu gefallen weiß. Denn WIEGEDOOD verstehen es, die Atmosphäre mit simplen Mitteln einzufangen (“Cataract”) und das Tempo so zu variieren, dass die Tracks eine ganz eigene Dynamik erlangen.

Dem nicht genug, fließen die vier Tracks homogen ineinander und lassen “De Doden Hebben het Goed II” zu einem einzigen Track verwachsen. Demnach ist es beinahe ein Widerspruch einzelne Track hervorzuheben, wenngleich der Opener “Ontzielling” schon eine ganz deutliche Duftmarke setzt, die es dem Hörer leicht macht, Interesse an der Band und dem weiter folgenden Album zu finden. Gesanglich setzt Levy Seynaeve auf heiseres Kreischen, das leider wenig von den Lyrics erahnen lässt und generell im Mix von der Lautstärke her nur die zweite Geige zu spielen schien. Dennoch kann WIEGEDOOD mit ihrem zweiten Album auf sich aufmerksam machen, als dass man es hier mit einem von der Stimmung her dichten Album zu tun hat.

Veröffentlichungstermin: 10.02.2017

Spielzeit: 33:25 Min.

Line-Up:
Wim Sreppoc – Schlagzeug
Gilles Demolder – Gitarre
Levy Seynaeve – Gitarre & Gesang

Produziert von Christophe Dexters & Wim Coppers @ House Rott Child, Herk-de-Stad (BEL)

Label: Consouling Sounds

Homepage: https://wiegedood.bandcamp.com

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/wiegedood

Tracklist:
1. Ontzielling
2. Cataract
3. De doden hebben het goed II
4. Smeekbede