V.A.: For the Sick – A Tribute to EYEHATEGOD

Ein sehr zu unterstützendes Projekt für Freunde des schlammigen, drückend schwülen und drogengeschwängerten Sludge-Undergrounds.

Das, meine lieben Freunde, das ist Underground. EYEHATEGOD sind eine Band, um die sogar mancher Metaller einen weiten Bogen macht, weil sie so verflucht extrem sind. Aber was polarisiert, hat auch eine beinharte Gefolgschaft, bestehend aus Fans, die Dissonanz und Hässlichkeit auf einem neuen Level erleben wollen. Diese Fans spielen heute zumeist auch in Bands und diese Bands werden vom Metal-Mainstream (a.k.a. NUCLEAR BLAST und Konsorten) auch im Regen stehen gelassen. Zum Glück. Denn hier wird pure Authenzität geboten, Bands, die so hässliche Musik machen oder davon beeinflusst sind, vergessen ihre Wurzeln nicht. Stattdessen zollen sie ihren Wurzeln Tribut, vor allem wenn ihre Hilfe gebraucht wird.

Denn Hurricane Katrina hat im Jahr 2006 derart fürchterlich in New Orleans getobt, dass sogar die Häuser einiger Bandmitglieder schwer in Mitleidenschaft gezogen wurden. Ihr Label EMETIC und viele befreundete Bands wollen helfen, weshalb dieses Tribut ins Leben gerufen wurde – der Erlös kommt der Band selbst zugute. Aber auch der Hörer erhält etwas, fast zweieinhalb Stunden Material, dargeboten von alten Bekannten tief aus dem Underground mit meist großartigen Beiträgen. Deshalb filtern wir einfach mal die besten Beiträge raus: UNEARTHLY TRANCE kotzen mit Shinobi alles heraus, was jemals drin war, danach folgen CABLE mit einer extrem rockigen und fetten Version von Pigs. BRUTAL TRUTH haben sich extra für diese Compilation reuniert und liefern mit Sister Fucker den vielleicht besten, weil wildesten Track der ganzen Scheibe ab. Aber auch BURIED AT SEAs Version von White Nigger ist höllisch intensiv. Hörenswert ist auch das unglaublich krasse Cover von Take as Needed for Pain, das THE UNHOLY 3 – bei denen Hank Williams III übrigens mitmischt – auf zehn Minuten ausgeweitet haben und My Name is God (I Hate You) von TRIAC. Soviel zu CD Numero uno, die Teil eins der Schaffensperiode von EYEHATEGOD beleuchtet – die Tracks sind nämlich schlauerweise chronologisch angeordnet.

Mindestens ebenso großartig ist die zweite Hälfte der Tribut-CD, MINSK machen mit Ruptured Heart Theory den Anfang und gehen leicht andere Wege als auf ihren beiden wunderbaren Alben, überzeugen aber trotzdem. RAMESSES zerstören Lack of Almost Everything nach allen Regeln der Kunst, LAIR OF THE MINOTAUR walzen gnadenlos über Peace Thru War (Thru Peace and War) hinweg und MOUTH OF THE ARCHITECT, SWARM OF THE LOTUS, KILL THE CLIENT, SOWBELLY und IF HE DIES, HE DIES zeigen alle, was sie können – das fiept und schleppt sich durch den Schlick, dass es nur so eine Freude ist. Vor allem BLOODY PANDA mit ihrem Orgel-unterlegten Anxiety Hangover sind der reinste masochistische Ohrenschmaus und auch ICHABOD betreten ungewöhnliche, fast schon meditative Wege.

Gratulieren muss man EMETIC, dass sie es vermochten, so eine runde Sache zusammen zu stellen. Einerseits ist For the Sick – A Tribute to EYEHATEGOD zwar sehr anstrengend und auch garantiert nicht Party-tauglich, es sei denn ihr raucht Crack oder Dope aus einer Bong, gefüllt mit Whiskey und haut euch gegenseitig mit den Flaschen die Köpfe ein, bis einer stirbt oder weint, aber andererseits wird hier ein wirklich erstklassiger Überblick über das Schaffen der Band gezeigt, sowie über die Underground-Szene im Slugde und den artverwandten Genres. So hohe Qualität gibt es selten auf einem Sampler zu hören. Alles in allem, ein sehr zu unterstützendes Projekt, das Freunde des gewalttätigen Undergrounds schleunigst auf die Einkaufsliste setzen sollten.

Veröffentlichungstermin: 7. Mai 2007

Spielzeit: 78:25 + 76:47 Min.

Produziert von Chris Johnsson & Steve Rarick
Label: Emetic Records

Homepage: http://www.myspace.com/forthesick

Tracklist:
CD1:
1. DOT(.): Man is Too Ignorant to Exist
2. UNEARTHLY TRANCE: Shinobi
3. CABLE: Pigs
4. BOWEL: Run it Into the Ground
5. ALABAMA THUNDERPUSSY: Godsong
6. DEADBIRD: Children of God
7. KYLESA: Left to Starve
8. RUE: Blank
9. BRUTAL TRUTH: Sister Fucker
10. BYZANTINE: Shop Lift
11. BURIED AT SEA: White Nigger
12. RAGING SPEEDHORN: 30$ Bag
13. THE UNHOLY 3: Take as Needed for Pain
14. THE ESOTERIC: Crimes Against Skin
15. TOTAL FUCKING DESTRUCTION: Kill Your Boss
16. TRIAC: My Name is God (I Hate You)
17. ONE DEAD THREE WOUNDED: Dog´s Holy Life
18. HALO OF LOCUSTS: Dixie Whiskey

CD2:
1. MINSK: Ruptured Heart Theory
2. RAMESSES: Lack of Almost Everything
3. THE MIGHTY NIMBUS: Zero Nowhere
4. LAIR OF THE MINOTAUR: Peace Thru War (Thru Peace and War)
5. SOURVEIN: Broken Down But Not Locked Up
6. BLOODY PANDA: Anxiety Hangover
7. MOUTH OF THE ARCHITECT: Story of the Eye
8. LEFT IN RUIN: Southern Discomfort
9. WATCH THEM DIE: Serving Time in the Middle of Nowhere
10. OZENZA: Revelation / Revolution
11. SWARM OF THE LOTUS: Blood Money
12. ICHABOD: Jack Ass in the Will of God
13. KILL THE CLIENT: The Concussion Machine Process
14. SOWBELLY: 99 Miles of Bad Road
15. IF HE DIES, HE DIES: Age of Bootcamp
16. THE NAIN ROUGHE: I am the Gestapo
17. THE UNHOLY 3: Torn Between Suicide and Breakfast