URKRAFT: The Inhuman Aberration

URKRAFT: The Inhuman Aberration

Manchmal ist es wie verhext. Da freut man sich auf das neue Album einer Band, deren Debütalbum für längere Zeit den Player blockierte. So geschehen bei Eternal Cosmic Slaughter der dänischen Death/Thrasher URKRAFT. Nun flatterte die Promo des aktuellen Outputs The Inhuman Aberration vom neuen Label Earache Records ins Haus. Schnell den Silberteller eingelegt und schon nach drei Songs machte sich Ernüchterung breit, die auch nach dem kompletten Hördurchlauf nicht weichen wollte. Nun, ich dachte mir, dass ich in diesem Moment einfach nicht in der richtigen Stimmung für URKRAFT war, zumal The Inhuman Aberration wesentlich technischer und anstrengender als Eternal Cosmic Slaughter ausfällt.
Die CD wurde zur Seite gelegt und ein paar Tage später ein neuer Anlauf genommen. Leider mit demselben Ergebnis. So versuchte ich es noch einige Male vor dem Schreiben dieser Rezension und mein Bild veränderte sich kaum.

URKRAFT zelebrieren zwar recht gut gespielten modern angehauchten Death/Thrash Metal mit Keyboardteppichen, der mit erhöhtem Aggressionspotential und technischerer Instrumentierung aufwartet. Nur will absolut keine Sucht nach dem Zweitwerk der Dänen aufkommen. Die Band ist zwar bemüht durch Breaks und Variationen in Sachen Tempo die insgesamt zehn Tracks aufzulockern, jedoch sind die Ideen weit weniger griffig als noch auf dem Debütwerk.
Auch Sänger Thomas schafft es mit zunehmender Spieldauer aufgrund der Eintönigkeit eher zu langweilen, als den Hörer mitzureißen.

Eigentlich sehr schade, denn URKRAFT waren auf dem Sprung an ihre Landsmänner von HATESPHERE anzuknüpfen. Bei The Inhuman Aberration heißt es daher: Zwei Schritte zurück, als ein großer nach vorne – da kann auch die druckvolle und transparente Produktion von Tue Madsen nicht hinweg trösten.

Veröffentlichungstermin: 29.05.2006

Spielzeit: 41:07 Min.

Line-Up:
Thomas: vocals & guitar
Birk: guitar
Jeppe: bass
Mikael: drums
Eg: keyboard

Produziert von Tue Madsen
Label: Earache Records

Homepage: http://www.urkraft.dk

Tracklist:
1. Too Strong for the Strongest Lord
2. This Great Summer
3. The Only Gods
4. The Inhuman Aberration
5. Open the Gate
6. Come No Tomorrow
7. Watch Your Own Eyes
8. Liberation
9. Forsaken
10. The Pressure of Our Jaws

Psycho