TRIOSPHERE: The Heart Of The Matter

TRIOSPHERE: The Heart Of The Matter

Im Vier-Jahres-Rhythmus lassen die Norweger von TRIOSPHERE ein neues Album vom Stapel: nach Onwards (2006) und The Road Less Travelled (2010) folgt mit The Heart Of The Matter die nächste Full-lenght-Veröffentlichung und zeigt die Band abermals von ihrer eigenen Seite, die grundsätzlich im Power Metal zu finden ist mit leicht progressivem Einschlag. Wiedererkennungsmerkmal der Band ist bestimmt die kräftige Power-Stimme von Frontfrau und Bassistin Ida Haukland, die dem Album eine besondere Note verleiht.

Schon beim Opener My Fortress, der nach einem kurzen und ruhigeren Intro in die Vollen startet, zeigt die Sängerin ihre beiden Gesichter, als dass sie die Strophen aggressiv und den Refrain mit sanfterer Melodiösität zum Besten gibt. Beide Variationen ihrer Stimme passen exakt zum Stil der Band, indem TRIOSPHERE die Power Metal-Disziplin, die Balance zwischen Kraft und Melodie zu halten, gut meistern. Wie erwähnt gesellen sich auch gewisse progressive Elemente zum Liedgut, wenn etwa in The Sentinel ausgelassen soliert wird. Dazu zeigen die Norweger auch leichte Bombast-Tendezen, wenn etwa orchestrale (Departure) oder chorale (The Heart´s Dominion) Unterstützung eingesetzt wird.

Demnach bietet das Album einiges an Abwechslung, als dass auch in den weiteren Songs jeweils andere Signaturen gezeichnet werden: Sei es im kompositorischen Aufbau oder im Tempo. Dazu beweisen TRIOSPHERE ein Talent von durchaus vorhandenen Längen, die sich gerade im letzten Drittel des Albums einschleichen, abzulenken, wenn sie dann doch wieder den guten Gesang, Gitarren-Leads oder einen flotteren Groove einsetzen, um das Gefühl der Langeweile etwas zu zerstreuen. Doch grundsätzlich bleibt das Gefühl, dass man es bei The Heart Of The Matter mit einem überdurchschnittlich guten Power Metal-Album zu tun hat.

Veröffentlichungstermin: 07.11.2014

Spielzeit: 54:00 Min.

Line-Up:
Ida Haukland – Gesang & Bass
Marius Silver Bergesen – Gitarre
T. O. Byberg – Gitarre
Orjan Jorgensen – Schlagzeug

Gastmusiker:
Espen Warankov Godø – Keyboards, Klavier, Mellotron & Hammond-Orgel

Produziert von Jens Bogren @ Fascination Street Studio, Varberg (SWE)
Label: AFM Records

Homepage: http://www.thetriosphere.com

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/triosphere

Tracklist:
1. My Fortress
2. Steal Away The Light  
3. The Sentinel  
4. Breathless  
5. Departure  
6. The Heart´s Dominion  
7. As I Call  
8. Relentless  
9. The Sphere
10. Remedy
11. Storyteller
12. Virgin Ground

Christian Wögerbauer
Christian ist seit 2005 unser Vertreter der Österreicher Metalszene, rezensiert gern im Bereich Doom / Death / Black / Thrash und auffallend gern Bands mit Sängerin. Genres: Death Metal, Doom-Death Metal, Doom Metal, Symphonic Metal, Gothic Metal, Sludge.