THE WAY OF PURITY: Schwarz Oder Rot

THE WAY OF PURITY: Schwarz Oder Rot

Es scheint, als würden sich THE WAY OF PURITY musikalisch immer wieder neu erfinden. Hatte ich Band noch eher als Industrial / Death Metal / Metalcore-Ableger in Erinnerung, so überrascht der derzeitige Gothic / Neue Deutsche Härte-Anstrich. An ihrer Botschaft hat das vegane Gespann jedoch nicht gerüttelt. Denn die Mitglieder der Band sind nach wie vor keine Menschenfreunde.

Viel mehr besingen THE WAY OF PURITY auf „Schwarz Oder Rot“ das Ende der Menschheit – und mehr noch: die Band lässt einem die Wahl: Wählt man Schwarz, so kann man dem Leben ein Ende setzten – jetzt… Fällt die Wahl auf Rot, wird man binnen der nächsten zwanzig Jahre leidgeprüfter Zeuge des Aussterbenes der Menschheit sein. Die Botschaften der Band waren schon früher (als militante Tierschützer) eher mit etwas Argwohn zu betrachten.

THE WAY OF PURITY wirken musikalisch sanft

Musikalisch haben sich THE WAY OF PURITY jedoch entwickelt. Vor allem eine sanfte Note ist in die Musik der Band eingekehrt, was auch am Gesang von der zurückgekehrten Lost My Faith (THE SHIVER) liegt. Durch sie bekommt ein Refrain wie im düsteren „Spectral“ einen Mainstream-Gothic Metal-Ausdruck, der das Feld für ein breiteres Interesse an der Band eröffnen könnte. Aber auch der cleane männliche Gesangs-Part trägt zur Eingängigkeit bei. Insbesondere die Duette der beiden Haupt-Sänger gehen allzu leicht ins Ohr („The Lyncher“).

Nicht jeder Song auf „Schwarz Oder Rot“ birgt dunklen Charakter

Generell gefallen auf „Schwarz Oder Rot“ insbesondere diejenigen Songs, die (alte) melodische Gothic Metal-Trademarks gut mit der gewissen Härte verbinden („Rootrot“). Ein bisschen müder wirken dagegen diejenigen Tracks, wo es THE WAY OF PURITY nicht gelingt, – trotz Growls – die gewisse Kälte oder Härte hinein zu bringen („We Urge Human Race To Commit Global Mass Suicide“, „Undoing“, „Bemoaned AD“). Auf der anderen Seite tanzen Gothic-Songs wie „Wishing Death Upon You All“ auf einer eingängigen Pop-Schiene, die man so nicht von der Band erwartet hätte.

THE WAY OF PURITY kokettieren mit dem Mainstream

So militant und extrem sich THE WAY OF PURITY in ihren Äußerungenen und ihrer optischen Aufmachung geben, so sanft ist dagegen die Musik (geworden). „Schwarz Oder Rot“ spielt ganz offen mit dem Mainstream, indem die Band eine Reihe von mitsingbaren Refrains in die Waagschale geworfen hat und mit Genres wie NDH, Gothic und Industrial kokettiert.

Veröffentlichungstermin: 10.01.2020

Spielzeit: 57:00 Min.

Line-Up:
Saitam – Gesang
Without Name – Bass & Gesang
Lost My Faith – Gesang & Synths
Faceless – Gesang
Misanthropy – Gitarre
KK – Schlagzeug

Gast-Musiker:
Bolverk (RAGNAROK) – Gesang
Rachel Aspe (Ex-ETHS) – Gesang
Polina Larsen (THE UNHALLOWED) – Gesang
Phil Stiles (FINAL COIL) – Keyboard

Label: Wormholedeath

Homepage: http://www.thewayofpurity.com

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/thewayofpurity

THE WAY OF PURITY „Schwarz Oder Rot“ Tracklist

1. The Plague (Lyric-Video bei YouTube)
2. Rootrot
3. Mandament
4. We Urge Human Race To Commit Global Mass Suicide
5. Wishing Death Upon You All
6. Undoing
7. Uniformed
8. Lyncher
9. Bemoaned AD
10. Evening Falls
11. Spectral (Video bei YouTube)
12. Leave (OUTRO)

Christian Wögerbauer
Christian ist seit 2005 unser Vertreter der Österreicher Metalszene, rezensiert gern im Bereich Doom / Death / Black / Thrash und auffallend gern Bands mit Sängerin. Genres: Death Metal, Doom-Death Metal, Doom Metal, Symphonic Metal, Gothic Metal, Sludge.