THE DILLINGER ESCAPE PLAN WITH MIKE PATTON: Irony is a Dead Scene

THE DILLINGER ESCAPE PLAN WITH MIKE PATTON: Irony is a Dead Scene

Sie sind einfach wahnsinnig. Fast drei Jahre nach Calculating Infinity kommt nun endlich ein neues akustisches Lebenszeichen von New Jersey´s sickest THE DILLINGER ESCAPE PLAN. Aber vorsicht, eigentlich ist diese EP gar nicht von THE DILLINGER ESCAPE PLAN, sie ist von THE DILLINGER ESCAPE PLAN WITH MIKE PATTON. Das ist extrem wichtig, denn ohne Mike Patton hätte die Band niemals eine solche CD einspielen können. Hardcore, der total verjazzt ist, bestimmt aber auch hier das Bild der Musik.

Mike Patton, der Kreative Kern der genialen FANTOMAS und MR BUNGLE und Ex-Sänger von FAITH NO MORE, hat diese EP nicht nur eingesungen, er hat sie immens geprägt. Nicht nur wegen den Vocals, auch wegen der Musik, die er mitgeschrieben hat. Diese EP klingt wie die perfekte Verschmelzung von FANTOMAS (die Instrumentisierung und der Gesang) und THE DILLINGER ESPACE PLAN. Die Riffs sind weniger weiterentwickelt, klingen sie doch sehr nach Calculating Infinity. Doch dieses Mal wurde unglaublich viel Wert auf clevere Dynamik gelegt, was bereits im ersten Song Hollywood Squares deutlich wird. Neu eingesetzte Elektronik unterstützt die Musik und macht sie noch interessanter. Mike Pattons Vocals harmonieren hervorragend dazu, da auch diese völlig unberechenbar sind.

Während der erste Song noch recht DILLINGER-like gehalten ist, zeigt das darauffolgende Pig Latin sehr viele an FANTOMAS und MR BUNGLE erinnernde Details. Die verrückt gesungene Strophe mit den für Mike Patton so charakteristischen Mouth-Percussions tragen ihr Übriges dazu bei. Der Spannende Songaufbau ist atemberaubend und stellt eine Sternstunde des Schaffens dieser Band dar.

Wer gedacht hätte, Pig Latin sei unübertefflich, der irrt sich gewaltig, denn When Good Dogs Do Bad Things ist der beste Song den Mike Patton und auch THE DILLINGER ESCAPE PLAN je aufgenommen haben. Spannend wie ein krasser Thriller erzählt, verschafft dieses Stück Gänsehaut, sei es durch die variablen Vocals oder durch das dynamisch äußerst anspruchsvolle Zusammenspiel der Instrumentalisten. Der Song gipfelt im Refrain, der dank der tief gesungenen Vocals eine beunruhigende Atmosphäre erzeugt und den Hörer nicht mehr loslässt.

Zu guter letzt hört der geneigte Fan noch das APHEX TWIM (!) Cover Come to Daddy, das erstaunlich straight ist und zeigt, dass ein Elektro-Song auch bei THE DILLINGER ESCPAE PLAN eine gute Figur macht. Erstaunlich noisy ist dieses Stück und Mike Patton zeigt einmal mehr durch tiefsten Gesang, wie variabel seine Vocals sind.

Abschließend bleibt nur zu sagen, dass alle Leute, die THE DILLINGER ESCAPE PLAN bisher gemocht haben von dieser EP begeistert sein werden und sie genauso vergöttern werden wie ich. Schade ist nur, dass es sich hierbei um eine einmalige Kollaboration und nur vier Songs handelt, denn davon wird man süchtig. Unglaublich.

Spielzeit: 18:02 Min.

Line-Up:
Mike Patton – Voice, Sampler and Percussions
Benjamin Weinman – Guitar and Keys
Chris Pennie – Drums ad Percussion, Keys
Brian Benoit – Guitar
Liam Wilson – Bass
Adam Doll – Keys and Samples

Label: Epitaph Records

Homepage: http://www.dillingerescapeplan.com

Tracklist:
1. Hollywodd Squares
2. Pig Latin
3. When Good Dogs Do Bad Things
4. Come to Daddy