SAFFRONKEIRA: Tourette

Wie klingt ein Ambient-Act, der am Tourette-Syndrom leidet?

Dass ein Ambient-Act am Tourette-Syndrom leidet klingt so, als würde sich ein Friedensaktivist an Selbstjustiz versuchen: Ein schlechter Scherz. Aber lassen wir uns von SAFFRONKEIRA überraschen, das Projekt von Eugenio Caria, das mit dem letztjährigen Album A New Life für Gänsehaut sorgte und bewies, dass es im elektronischen Ambient noch freie Nischen zur Entfaltung gibt. Tourette schwankt dabei zwischen Überraschung und Erwartetem. Über weite Strecken hinweg dominieren ruhige Synthesizer, mit Rhythmen, die oft eher ein Schnippen denn ein Beat sind. SAFFRONKEIRA verliert sich auf seinem über siebzigminütigen Album gerne in Sounds, experimentiert in Details, lässt sich viel Zeit, wird nur im homöopathischen Sinne spannend, schafft es aber seine Songs so aufzubauen, dass sie an der Langeweile vorbei schrammen.

Und es passiert doch: Immer wieder hören wir Streicher, Klavier, ein Beat, gesampelten Gesang, ein Stück beginnt sich schließlich doch aufzubauen, bevor es wieder unterbrochen wird, abgewürgt wird. First Steps, 1859 – 1904 sowie Fragile und The Hope verwirren hier immer wieder, lassen uns zu dem Schluss kommen, dass SAFFRONKEIRA eine Art neurologische Störung mittels Geräuschen aufarbeiten. Das geht auch dezenter, eleganter, wie in Motion, mit seinen Sounds, die wie ein mit digitalen Mitteln entstandener Soundtrack von Blade Runner klingt. Tourette ist ein Album, das mit dem Hörer spielt. Einerseits ist das Hintergrundmusik, andererseits muss man in die Details gehen und diese dann auch noch verstehen, damit SAFFRONKEIRAs zweites Album so richtig Sinn macht.

Trotz der vereinzelten Einschübe von neoklassischen Elementen ist Tourette für Freunde dieser Musik nur bedingt zu empfehlen, Anhänger von TIM HECKER, MURCOF oder FENNESZ dürften für SAFFRONKEIRA schon eher bereit sein. Auch wenn Tourette für Freunde von konventioneller Musik vor allem gegen Ende schlicht langweilig wirken dürfte, hier steckt viel Arbeit drin, viel Einfühlungsvermögen in diejenigen, die von Störungen betroffen sind, wenn auch auf einem sehr abstrakten Level. Tourette ist ein monströser Brocken, der erst nach einigen Durchläufen beginnt, so richtig zu schwer zu werden, uns Einfühlung lehrt und bei dem viele Musikliebhaber an ihre Grenzen stoßen werden.

Veröffentlichungstermin: 25.01.2013

Spielzeit: 73:33 Min.

Line-Up:
Eugenio Caria

Produziert von SAFFRONKEIRA
Label: Denovali Records

Homepage: http://saffronkeira.tumblr.com

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/saffronkeira

Tracklist:
1. First Steps
2. 1859 – 1904
3. Motion
4. Fragile
5. Obsessive Compulsive
6. Insensible Crash
7. The Disease
8. The Hope