ROB HALFORD: Metal God Essentials Vol. 1

Zusammenfassung des Solo-Schaffens ROB HALFORDs.

Wenn mich eins zur Weißglut treibt, sind es all diejenigen, die kritiklos nachbeten, ROB HALFORD sei der Metal God. Eine Behauptung die auch durch penetrantes Deklamieren des Managements, unreflektierte Wiederholung aller so genannten Journalisten und die Benennung seiner Produktionsfirma und des aktuellen Outputs nicht wahrer wird. Vor noch gar nicht allzu langer Zeit sprang Herr Halford noch Federboa-schwingend mit seiner unsäglichen Band TWO über die Bühne, um frohgemut zu verkünden, der Metal sei tot. Aber der Gärtner, das Hausmädchen und alle anderen Bediensteten des Frontmanns wollen natürlich auch bezahlt werden, und so beehrte uns der Meister im Jahr 2000 mit einer radikalen Kehrtwende. Mit Metal God Essentials Vol. 1 kommt nun eine Zusammenfassung des Solo-Schaffens ROB HALFORDs, die unabhängig von der Songauswahl die Frage aufwirft, für wen ein solches Album interessant sein könnte. Acht Songs stammen aus der HALFORD-Phase. Darunter echte Kracher wie Resurrection, Made In Hell oder die Demoversion von Silent Screams (die man seinerzeit auch downloaden konnte). Neben drei Tracks von FIGHT (wobei Tracks wie Nailed To The Gun oder War Of Words ganz einfach neo-metallischer Schrott sind) in remasterten Demoversionen aus dem Jahr 1992 gibt es dann auch noch die inzwischen obligatorischen neuen Songs jeder Best-Of zu hören. Forgotten Generation ist ein leicht überdurchschnittlicher Track, sehr eingängig mit zwingendem Refrain, Drop Out kann das Qualitätsniveau nicht ganz halten und bedient sich ungeniert bei JUDAS PRIEST. Was man sich bei Redemption European Mix gedacht hat, der kurze Samples einiger HALFORD-Tracks verbindet und einen ekelhaften Industrial-Einschlag hat, ist mir rätselhaft. Insgesamt werden nur Neueinsteiger vernünftig bedient, wer einen reinmetallischen ROB HALFORD möchte, wird sich wohl eher bei JUDAS PRIEST und HALFORD Schadlos halten und FIGHT weit gehend ignorieren. Für hartgesottene Fans ist zu wenig Neues zu vermelden. Interessant ist die Bonus-DVD, die alle HALFORD-Videoclips (wobei Betrayal einer der miesesten Clips ist, den ich je gesehen habe) enthält. Also auch Forgotten Generation und einiges an Behind The Scenes-Shootings, die die ansonsten sehr gute Bild- und Tonqualität allerdings nicht ganz halten können.

Die Frage nach der Songauswahl verkneife ich mir (das zweite FIGHT-Album A Small Deadly Space wird zum Beispiel völlig ignoriert), die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieser CD ebenfalls. Was für Vol. 2 übrig bleibt, ebenso. Und damit kein falscher Eindruck aufkommt: ich halte Rob Halford für einen begnadeten Metal Sänger und in Tateinheit mit JUDAS PRIEST für einen Mitbegünder unserer Musikrichtung. Nur an seiner Ehrlichkeit den Fans gegenüber zweifele ich inzwischen erheblich.

Veröffentlichungstermin: 08.06.2007

Spielzeit: 72:58 Min.

Produziert von Roy Z.
Label: Frontiers

Tracklist:

Tracklist CD:
1. Resurrection
2. Made In Hell
3. Screaming In The Dark
4. Golgatha
5. Silent Screams (1999 Demo)
6. Crystal
7. Into The Pit (New K5, 1992)
8. Nailed To The Gun ( New K5, 1992)
9. Slow Down
10. Locked And Loaded
11. Forgotten Generation
12. Drop Out
13. War Of Words (New K5, 1992)
14. Sun
15. Trail Of Tears
16. Redemption (European Mix)

Tracklist DVD:

1. Resurrection (Behind The Scenes)
2. Live Insurrection (Behind The Scenes)
3. Made In Hell
4. Betrayal
5. In The Morning
6. Silent Screams
7. Never Satisfied
8. Forgotten Generation