RAM: Death

RAM: Death

Jedes Jahr geben sich die schwedischen Heavy Metal-Bands albumtechnisch die Klinke in die Hand. Dieses Jahr machen RAM mit ihrem dritten Album den Anfang. Schon nach den ersten Riffs erfreut mich die ehrliche, raue Produktion. Das Schlagzeug kracht, die Riffs sägen – hier klingt nicht steril und glatt poliert. Auch der Bass ist gut zu hören. Auch wenn Ulle den Vergleich auf Lighbringer eher unangebracht fand, so höre ich auf Death doch noch einen gewissen JUDAS PRIEST-Einfluss, aber auch MERCYFUL FATE, die ja allgemein einen großen Einfluss auf die neue schwedische Metal-Generation ausgeübt haben, seien es PORTRAIT, IN SOLITUDE oder eben RAM. Sänger Oscar Carlquist ist sicher kein stimmliches Wunderkind, sein raues Organ passt aber gut zum RAM-Sound.

Für Fans klassischen Heavy Metals ist Death jedenfalls eine feine Sache. Die Songs sind eine gut ausgewogene Mischung aus schnellen Stücken wie das IRON MAIDEN-beeinflusste Defiant, Under The Scythe und Flame Of The Tyrants sowie den längeren Mid Tempo-Stücken wie dem Opener …Comes From The Mouth Beyond mit seinem sehr geilen, einprägsamen Hauptriff, dem epischen Frozen oder Hypnos.

I Am The End schwächelt als einziger Song auf Death und läuft ziemlich unbeeindruckend an mir vorbei. Auch das abschließende Instrumental 1771 ist zwar recht atmosphärisch, insgesamt aber über die Länge von fünf Minuten etwas zu unspektakulär. Trotz dieser zwei Kritikpunkte ist Death ein weiteres, starkes Heavy Metal-Album aus Schweden mit toller Old School-Produktion und richtig guten Songs. Die letzte IN SOLITUDE würde ich insgesamt noch eine Ecke stärker einschätzen, Fans der Old School Schweden-Welle können Death aber trotzdem ohne zu zögern einsacken.

Veröffentlichungstermin: 27.01.2012

Spielzeit: 48:28 Min.

Line-Up:
Oscar Carlquist – vocals
Harry Granroth – guitar
Daniel Johansson
Tobias Peterson – bass
Morgan Pettersson – drums

Produziert von Per Stalberg & Olle Björk
Label: Metalblade

Mehr im Netz: http://www.myspace.com/rammetal

Tracklist:
01. Death…
02. …Comes From The Mouth Beyond
03. I Am The End
04. Release Me
05. Defiant
06. Frozen
07. Under The Scythe
08. Hypnos
09. Flame Of The Tyrants
10. 1771

agony&ecstasy
Seit 2005 bei vampster und hauptsächlich für CD Reviews zuständig. Genres: Power, Speed und Thrash Metal, Epic Metal, Death Metal, Heavy Rock, Doom Metal, Black Metal.