PARZIVAL´S EYE: Fragments

PARZIVAL´S EYE: Fragments

Bei PARZIVAL´S EYE handelt es sich um das Soloprojekt des RPWL-Bassisten Chris Postl, der wie erwartet auch hier eine gute Figur macht. Unterstützt von u.A. Alan Reed (PALLAS) und Christina Booth MAGENTA und seinem RPWL-Kollegen Yogi Lang, unterscheidet sich Fragments stilistisch natürlich nicht um Welten von seiner Hauptband, vor allem stimmt aber auch die Qualität, was den kleinen Seitensprung durchaus rechtfertigt. Getragener, sphärischer Prog Rock steht auf der Tagesordnung, überwiegend ruhig gehalten, nicht fordernd, sondern eher entspannt, was den einzelnen Stücken genügend Luft zum Atmen lässt. Die Mischung aus überlang und kurz und prägnant hält sich die Waage und insgesamt klingen PARZIVAL´S EYE für mein Empfinden deutlich weniger floydig als RPWL. Die Gesangsharmonien sind einschmeichelnd schön und versprühen hin und wieder gar leicht kommerzielles Flair. Wer es möglichst abgefahren möchte, der ist bei Fragments an der falschen Stelle, hier werden eher Fans der gemäßigten, durchweg nachvollziehbaren GENESIS-, MARILLION– oder CAMEL-Schiene angesprochen, obwohl die Songs nur selten wirklich direkte Vergleiche zulassen.
Da die Musik stilistisch keine großartigen Ausbrüche aufweist, sind knapp 80 Minuten natürlich jede Menge Stoff um den Hörer wirklich konzentriert vor der Heimanlage zu halten und mir persönlich wird es manchmal dann fast zu balladesk. Da schweifen beim Lauschen auch meine Gedanken immer mal wieder weg vom eigentlichen Thema, das liegt aber auch daran, dass ich mich Mitte der Neunziger mit der Art Musik so überfressen habe, dass ich in der Hinsicht manchmal zu ungeduldig werde. PARZIVAL´S EYE machen Musik zum Zurücklehnen und Zuhören, da wird nicht auf Teufel komm raus nach Anspruch und Technik geschielt, man kriegt keine Kabinettstückchen serviert, sondern Prog Rock zum Relaxen und Schwelgen.
Wer die erwähnten Vergleichsbands in sein Herz geschlossen hat und es auch mal etwas ruhiger mag, der findet mit Fragments ein schönes Album für kühle, verregnete Herbstabende zuhause und wird Stücke wie den starken Opener Longings End, das fluffige Through Your Mind, den Titeltrack und das von superben Melodien getragene Face My Fear zu schätzen wissen.

Veröffentlichungstermin: 09.09.2009

Spielzeit: 78:20 Min.

Line-Up:
Chris Postl – vocals, bass, guitar, keys
Christina Booth – vocals
Alan Reed – vocals
Ian Bairnson – guitar
Ossi Schaller – guitar
Yogi Lang – keys
Hannes Weiigend – drums

Produziert von Yogi Lang
Label: Red Farm Records

Homepage: http://www.parzivals-eye.com

MySpace: http://www.myspace.com/parzivalseye

Tracklist:
01. Longings End
02. Signs
03. Fragments
04. Face My Fear
05. Meanings
06. Skylights
07. Disguise
08. Chicago
09. Where Have Your Flowers Gone
10. Through Your Mind
11. Wide World
12. Another Day (Bonus Track)

Ulle