ODIUM: Just A Crisis [EP] [Eigenproduktion]

Melodischer Thrash mit deutlicher Tendenz in die Moderne – gelungen!

Just A Crisis ist die mittlerweile fünfte Veröffentlichung der Hessen von ODIUM und trotz der üblichen EP-Länge von nur 23 Minuten, wird hier in kurzer Laufzeit ein ziemlich breites, musikalisches Spektrum geboten. Prinzipiell kann man ODIUM wohl am ehesten in die Sparte Melodic Thrash einordnen, wobei die sechs Songs aber stilistisch sehr variabel klingen. Während ich z. B. beim Opener Confessions noch eine ordentliche Power Metal-Schlagseite raushören kann, klingt Diet dann sehr oldschoolig und erinnert mich etwas an frühe TESTAMENT. Mit dem Titelsong tendiert man dann, wie im weiteren Verlauf auch, in eine wesentlich modernere Richtung, und ein Vergleich mit MACHINE HEAD ist durchaus nicht aus der Luft gegriffen. Wer jetzt denkt, ODIUM hätten ihren Stil noch nicht so ganz gefunden, liegt aber tatsächlich falsch, denn der rote Faden reißt wirklich zu keinem Zeitpunkt ab, ODIUM sitzen definitiv nicht zwischen den Stühlen, sondern haben ihren Stuhl lediglich irgendwie gut mittig platziert.

Sänger Reinhard Runkel macht mit seinen zwischen Hetfield und Neo-Thrash angesiedelten Vocals eine sehr gute Figur, scheut sich aber auch nicht vor melodischeren Einschüben, die Saitenfraktion überzeugt mit abwechslungsreichem Riffing und coolen Wechseln – sehr gelungen ist z. B. der doomige Mittelpart in A Part Of This Machine – und ansprechend produziert wurde der Silberling noch dazu.

Die bereits erwähnten Diet und Confessions (sehr schöner Refrain) dürften zusammen mit dem melodischen Drown (In The Wishing Well) die stärksten Tracks sein, zumindest ich empfinde das so.
Überzeugen sollte sich letztendlich jeder selbst, daher hier wie immer der Hinweis auf die offizielle Homepage, auf welcher man in zwei Samples reinlauschen kann, um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen. Zu bestellen gibt´s Just A Crisis für € 7,- zzgl. Porto.
Schön zu sehen, dass sich was tut, im deutschen Underground.

Veröffentlichungstermin: 2006

Spielzeit: 23:21 Min.

Line-Up:
Reinhard Runkel – vocals
Rochus Pfaff – guitar
David Hübsch – guitar
Christoph Reiber – bass
Martin Kunz – drums
Label: Eigenproduktion

Homepage: http://www.odium-metal.de

Email: TanjaBoettner77@aol.com

Tracklist:
1. Confessions
2. Diet
3. Just A Crisis
4. Drown (In The Wishing Well)
5. A Part Of This Machine
6. Would You Carry Me?