NOVOKAIN: Naked Truth (E.P.)

Nette Melodien, ein klarer ausdrucksstarker Gesang und immer wieder Spielereien mit Synthies und Loops bestimmen die Songs

Ich hasse E.P.`s Part 2. Nach PINKOSTARdarf ich nun schon wieder eine sehr interessante CD mit viel zu kurzer Spieldauer einer bis dato recht unbekannten deutschen Band reviewen.

Nette Melodien, ein klarer ausdrucksstarker Gesang und immer wieder Spielereien mit Synthies und Loops bestimmen die Songs, was durchaus auch den ein oder anderen KRUPPS-Fan gefallen dürfte. Einzelne Stücke herauszuheben fällt mir schwer, da kein Song richtig abfällt. Falls ich irgendwo und irgendwann mal eine Review zu „Naked Truth“ lese und der Stil der Band mit „Nu-Metal“ umschrieben wird, den kann ich leider nicht für voll nehmen. Denn mit KORN oder LIMP BIZKIT, welche für mich die Wegbereiter, oder der Inbgeriff des „Nu-Metal“ sind, haben NOVOKAIN zum Glück nicht viel am Hut. Ganz ohne Brüll- oder Rapeinlagen schlägt sich Tobias souverän durch die knapp 14 Minuten. Lediglich „New Air To Breathe“ klingt aufgrund seiner fetten Gitarren und des „abgehackten“ Gesangs einwenig wie KORN. Melodien statt gekünstelte Aggressivität bekommt der Hörer größtenteils zu hören.

Kurz: 4 Songs, kein Ausfall, kein richtiger Hit. Aber das ein Übersong fehlt prangere ich der Band gar nicht mal so sehr an, denn auch ein 0-0 kann ja bekanntlich ein gutes Fussballspiel sein und da ich sicher bin, daß NOVOKAIN bald eine vollständige CD veröffentlichen und das große Potential der Band offensichtlich ist, ist es wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis die Band in den Zappelbuden der Republik gespielt wird. Macht Appetit auf viel mehr.

Der Schlagzeuger war übrigens mal bei PYOGENESIS. Falls es jemanden interessieren sollte…

Line-Up:
Tobi – vocals

Tom – guitar

Mita – guitar

Duke – bass

Morell – drums

Homepage: http://www.novokain.com

Tracklist:
1. Naked Truth

2. Hideaway

3. Still Wonder Why

4. New Air To Breath