MÖTLEY CRÜE: The Dirt Soundtrack

MÖTLEY CRÜE: The Dirt Soundtrack

Wer Netflix und Chill möchte und dabei grad in die Vollen geht, schaut mit seinem potentiellen Schnaxelpartner am besten „The Dirt“: Groupie-Orgien, Drama, das wilde Ratespiel „Wer stirbt jetzt endlich mal bei so vielen Drogeneskapaden?“ und treibender MÖTLEY CRÜE-Soundtrack.

Am Schluss lernen wir unter anderem – pädagogisch wertvoll – dass man weder von Drogen noch ungeschütztem Sex stirbt, nur von Autos sollte man sich fernhalten. Doch wie bei Glam Bands üblich ist das alles extrem ästhetisiert in „The Dirt“ und der Titel ist in diesem Sinne wunderbar paradox gewählt. Wer MÖTLEY CRÜE kennt, weiss, dass dies natürlich auch auf den Soundtrack zutreffen wird.

Streifzug durch die wilden 80er

Dass beim Soundtrack von „The Dirt“ Hits wie „Girls Girls Girls“ und „Dr. Feelgood“ nicht fehlen dürfen, versteht sich von selbst. Doch die kriegt man unter anderem auch auf dem MÖTLEY CRÜE „Greatest Hits“-Album aus dem Jahr 2009. Was den „The Dirt“-Soundtrack anders macht, ist der Fokus auf Chronologie – so ist ein älterer Song wie „Live Wire“ ebenfalls mit dabei in der Trackliste, weil er im Film eine eigene Szene und genug Relevanz hat für die Geschichte von MÖTLEY CRÜE.

MÖTLEY CRÜE werkeln 2019 noch immer

Als weiteren Kaufgrund werden neue Songs angepriesen. Machine Gun Kelly verkörpert im Film zwar äusserst sympathisch Tommy Lee, doch sein Zutun im Song „The Dirt (Est. 1981) ist marginal. „Ride with the devil“ und „Crash and burn“ sind typischer MÖTLEY CRÜE-Stoff und wirken unbekümmert, auch wenn die Titel zynisch mit dem im Film thematisierten Tod von HANOI ROCKS-Drummer Razzle in Verbindung gebracht werden können. Den Abschluss des Soundtracks bildet eine Coverversion von MADONNAs „Like a virgin“, die qualitativ echt zum Vergessen ist – zum Glück landete dieser Track nicht im Film selbst. Pop-Diven zu covern sollten MÖTLEY CRÜE lieber CHILDREN OF BODOM überlassen, die machen das nämlich besser.

Wer noch kein Greatest Hits-Album hat, sollte zugreifen

MÖTLEY CRÜEs „The Dirt – Soundtrack“ ist somit ein Album für all jene MÖTLEY CRÜE-Fans, die ihre alten CDs nicht im Auto lassen wollen und noch kein Greatest Hits-Album der Amis ihr eigen nennen. Die Zusammenstellung der Songs ist gelungen, die garstigen Schmonzetten wurden weggelassen und „Like a virgin“ kann man ja genauso schnell aus der Playliste löschen wie ein Groupie dank Vince Neils-Zungenkünsten kommt.

Veröffentlichungsdatum: 28.03.2019

Label: Eleven Seven Music

Website: https://www.motley.com/

Line Up
Nikki Sixx – Bass
Vince Neil – Gesang
Mick Mars – Gitarre
Tommy Lee – Drums

MÖTLEY CRÜE “The Dirt Soundtrack” Tracklist

01. The Dirt (Est. 1981) (feat. Machine Gun Kelly) (Video bei YouTube) (unveröffentlichter Track)
02. Red Hot
03. On With The Show
04. Live Wire
05. Merry-Go-Round
06. Take Me To The Top
07. Piece Of Your Action
08. Shout At The Devil
09. Looks That Kill
10. Too Young To Fall In Love
11. Home Sweet Home
12. Girls, Girls, Girls
13. Same Ol’ Situation (S.O.S.)
14. Kickstart My Heart
15. Dr. Feelgood
16. Ride With The Devil (unveröffentlichter Track)
17. Crash And Burn (unveröffentlichter Track)
18. Like A Virgin (MADONNA Cover) (unveröffentlichter Track) (Audio bei YouTube)

Arlette Huguenin Dumittan
Arlette ist seit 2000 bei vampster und unsere Schweizer Fachfrau für schwarze Musik und vegane Backrezepte. Lieblingsbands: DARKTHRONE, MAYHEM, HAIL OF BULLETS. Genres: Black Metal, Death Metal, Dark Metal/Rock.