MAY THE SILENCE FAIL: Of Hope And Aspiration

Verspieltes Melodic Death Metal-Debüt mit weiblichem Gesangs-Duo.

MAY THE SILENCE FAIL taten sich bis dato vor allem als Live-Band hervor, als dass sie die Support-Funktion für Bands wie SLAYER, HEAVEN SHALL BURN, AMON AMARTH oder jüngst SONIC SYNDICATE erfüllten. In Sachen Releases gab sich das Sextett aus Baden-Württemberg bisher dagegen bescheiden. Nach dem Metal Legacy-Sampler-Beitrag und der 2009 erschienen EP Beyond All Dispute folgt nun allerdings das Debütalbum der Band.

Of Hope And Aspiration bietet dabei eine kompositorisch reife, aber auch moderne Interpretation des Melodic Death Metals mit einer kleinen Metalcore-Lastigkeit. Besonders auffallend sind dabei die überaus verspielten und melodiösen Gitarren-Leads, die sich mitunter auch in Soli verlieren. Dagegen sind Blast-Beat-Attacken eher selten. Generell werden instrumental eher die Höhen bedient, was dem Sound eine gewisse Härte nimmt, jedoch das Melodic im Death Metal unterstützt.

Dieser Umstand wird auch durch den Gesang gefestigt, für den Janina Kutschewski und Sarina Wijasuriya verantowrtlich zeichnen. Während erstere für die Growls zuständig ist, trägt zweitere die mitunter fast poppigen Clean-Passagen vor. Das Konzept, das nicht neu, jedoch auch nicht alltäglich ist, geht grundsätzlich auf und lässt auch aufhorchen. Zudem passt es zum melodiösen Stil der Band wie der Deckel auf den Topf. Was Of Hope And Aspiration – trotz oder wegen der großen Verspieltheit – jedoch fehlt, ist die letzte Durchschlagskraft, die zumindest auf dem Tonträger nicht konsequent rüber kommt, und auch eine gewisse Abwechslung, sticht doch keiner der Tracks wirklich hervor. Dennoch liefern MAY THE SILENCE FAIL ein Versprechen für die Zukunft ab – schließlich handelt es sich bei Of Hope And Aspiration immer noch um das Albumdebüt der Band – was man der Scheibe an keiner Stelle anhört.

Veröffentlichungstermin: 10.10.2014

Spielzeit: 46:52 Min.

Line-Up:
Janina Kutschewski – Gesang
Sarina Wijasuriya – Gesang
Dennis Schneider – Gitarre
Martin Schlafner – Gitarre
Gernot Schwab – Bass
Marcel Woitowicz – Schlagzeug

Produziert von Martin Schmidt @ Audiospezialist Studio, Waiblingen
Label: Supreme Chaos Records

Homepage: http://maythesilencefail.com

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/maythesilencefail

Tracklist:
1. Gods Are Long Since Dead
2. Return To Mind
3. If It Wasn´t For You
4. Nothing Left
5. Lost For Words
6. Sleepless
7. Come Alive
8. Without Knowing
9. Evil´s Repression
10. Conjectural Lies
11. When Time Is Asleep