LAS CRUCES: Ringmaster

LAS CRUCES: Ringmaster

LAS CRUCES die Zweite! Erneut bieten die US-Amerikaner Doom Metal der traditionellen Sorte, der sich stets an der Grenze zum Stoner Rock bewegt (die Grenzen sind ja bekanntlich fließend). Vergleiche mit den alten TROUBLE dürfen im Zusammenhang mit LAS CRUCES auf keinen Fall fehlen, aber auch ein Schuss SOLITUDE AETERNUS ist wichtig für den Sound von LAS CRUCES. Tempomäßig bewegt sich die Band zwischen schleppenden Doomern der Marke Doomed (wie bezeichnend) und flotteren Rockern, wie etwa Ringmaster. Diese beiden Eckpunkte werden wären des ganzen Albums eigentlich nur bei einem Song überschritten, und das ist der ruhige Rausschmeißer Lazy Drag, der mit seinen akustischen Gitarren Erinnerungen an TITO & TARANTULA (sorry, dass ich diese Band nun schon in zwei Reviews hintereinander erwähnen muss, ist mir ja auch schon peinlich… 😉 aufkommen lässt.

Produziert wurde das Album von SOLITUDE AETURNUS´ John Perez, unter dessen Brainticket-Label auch schon das erste Album von LAS CRUCES veröffentlicht wurde. Das Cover-Artwork von Travis Smith sollte dieses solide Doom-Album eigentlich abschließen, allerdings gibt es da doch noch ein klitzekleine Sache, die ich an Ringmaster zu bemäkeln hätte. Denn irgendwie bewegen sich LAS CRUCES für meinen Geschmack zu sehr auf ausgetrampelten Pfaden, weshalb auch schon der Vorgänger nicht allzu oft in meinem CD-Player landete. Des letzte Tüpfelchen auf dem *i* fehlt mir einfach noch, damit ich mich für LAS CRUCES so richtig begeistern könnte. Doom-Jünger können trotzdem zuschlagen!

Fierce

Veröffentlichungstermin: 27.03.2000

Spielzeit: 43:19 Min.

Produziert von John Perez
Label: Gutter Records

Tracklist:
1. Behemoth

2. Killer Kane

3. Black Waters

4. Pigz

5. Cascades of Phantoms

6. Doomed

7. Ringmaster

8. Human Form

9. This Time

10. Lazy Drag

Fierce
.