LAHMIA: Forget Every Sunrise [Eigenproduktion]

LAHMIA: Forget Every Sunrise [Eigenproduktion]

Gute Melodeath-Bands gibt es wie Sand am Meer. Deshalb stellt sich für die meisten Gruppen zunächst einmal die Frage, wie man aus dieser Masse überhaupt herausstechen kann. So sollte zumindest die Theorie aussehen; in der Praxis versucht der Großteil erst gar nicht, die Konventionen abzuschütteln. Genau das ist schlussendlich wohl auch der Grund, warum eigentlich talentierte Bands wie LAHMIA vermutlich nie den großen Durchbruch haben werden. Ob es am fehlenden Mut liegt oder am Zwang, mit dem Strom zu schwimmen, ist letztlich irrelevant. Ein wenig ärgerlich ist es aber schon.

Dabei ist „Forget Every Sunrise“ gar nicht mal schlecht. Die fünf Tracks der EP bieten klassischen Göteborg-Death Metal der Marke DARK TRANQUILLITY und bewegen sich überwiegend im Mid-Tempo Bereich. Für Auflockerung sorgen hin und wieder eingestreute Akustikgitarren und wirklich schöner Klargesang, der beim treibenden „Game Of Sacrifice“ zwar eher sparsam, aber effektiv eingesetzt wird und eine gelungene Ergänzung zu den dominanten Death-Grunts darstellt.

Gutes Material, dem die Eigenständigkeit fehlt

Kurz gesagt, LAHMIA bieten eigentlich alles, was das Genre-Herz begehrt, können aber aufgrund des eingangs erwähnten Mangels an Eigenständigkeit nie zu wirklichen Begeisterungsstürmen hinreißen. Das Gefühl, das alles schon zuhauf woanders gehört zu haben, begleitet den Hörer über die komplette Spielzeit. Da können dann auch weder die gute Produktion, noch das toll arrangierte „Glass Eyed Child“ das Ruder herumreißen.

Für sich genommen ist „Forget Every Sunrise“ eine gute Melodic Death Metal Scheibe abseits der aktuellen Genretrends geworden und kann vor allem in der zweiten Hälfte ordentlich punkten. Um sich gegenüber der gewaltigen Konkurrenz behaupten zu können, fehlt den Italienern trotz enormem Potential aber noch die eigene Note, die bereits jetzt in Ansätzen immer wieder durchscheinen kann und sich in Zukunft sicherlich noch deutlicher herausbilden wird.

Veröffentlichungstermin: 06.09.2008

Spielzeit: 27:07 Min.

Line-Up:
Francesco Amerise: Vocals
Flavio Gianello: Guitar, Acoustic Guitar
Samuele Piacenti: Guitar, Acoustic Guitar
Corrado Ciaccia: Bass
Fabio Cesarini: Drums, Percussion

Produziert von Christian Ice, Luca Belladonna und Flavio Gianello
Label: Eigenproduktion

Homepage: http://www.lahmia.com

LAHMIA „Forget Every Sunrise“ Tracklist

01. Nightfall
02. Grinding Dreams
03. Glass Eyed Child
04. Game Of Sacrifice
05. The Last Dance

Florian Schaffer
Florian hat von 2008 bis 2015 Reviews und Live-Berichte für vampster geschrieben. Seit 2019 ist er wieder mit dabei. Lieblingsbands: AMORPHIS, ARCHITECTS, BARONESS, CULT OF LUNA, DARK TRANQUILLITY, GHOST BRIGADE, IN FLAMES, THE OCEAN. Genres: Black Metal, Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore, Post Metal, Progressive, Rock, Thrash Metal.