KING KOBRA: King Kobra

Wer auf gutgelaunten, gutgemachten 80er Hard Rock steht, der sollte zugreifen.

Die LA-Hard-Rocker KING KOBRA um Drummer CARMINE APPICE (VANILLA FUDGE, CACTUS, BLUE MURDER) konnten sich 1985 mit ihrem Debüt Ready To Strike eine ordentliche Fangemeinde erspielen, die LP landet auch heute noch gern mal auf meinem Plattenspieler. Das Folgealbum Thrill Of A Lifetime war nicht mehr ganz so klasse und erfolgreich. Die Musiker gingen getrennte Wege, Drummer APPICE versuchte, die Band immer mal wieder zu reanimieren. Nun also ist man tatsächlich fast in Originalbesetzung zurück, einzig Sänger Mark Free (SIGNAL, UNRULY CHILD) ist nach einer Geschlechtsumwandlung nicht mehr dabei. Fast schade, das Album hätte auch mit der neuen Stimmlage des Originals seinen Reiz gehabt. Aber was soll´s, KING KOBRA haben die perfekte Lösung gefunden, in dieser Form ist diese Reunion herzlich willkommen.

So haut man gleich mit dem Opener ordentlich auf den Putz, das folgende, mächtig groovende Turn Up The Good Times wäre in den 80ern ein Megahit geworden, ebenso das melodische Live Forever oder das swingende We Got A Fever. Man hört deutlich, dass hier keine abgehalfterten Rock-Rentner ausgegraben wurden, sondern professionelle Musiker arbeiten, die wissen, was die Fans hören wollen und ihren eigenen Spaß dabei nicht vergessen. Es gibt saubere, routinierte Instrumentalarbeit mit reichlich Biss bei gutem, knackigem Sound. Zum Ende hin nimmt dann die Routine etwas Überhand und die Songs verlieren etwas an Drive, aber damit kann man leben, man hat ja noch ein Trumpf im Ärmel: PAUL SHORTINO (ROUGH CUTT, QUIET RIOT) hat nun das Mikro übernommen. Der wertet mit seiner immer noch ultrastarken Stimme auch die etwas schwächeren Songs auf, kann bei den Rockern ebenso begeistern wie bei den beiden Balladen, vor allem Crying Turns To Rain. Was für eine großartige Stimme! Zudem scheint ihm das Bandgefüge absolut gutzutun, er läuft zu ungeahnter Hochform auf, die man ihm nach dem nur guten 2009er Soloalbum Chasing My Dream so kaum zugetraut hätte. Beides zusammen, die super Vocals und die griffigen Songs, sorgen für gute Unterhaltung und erinnern im positiven Sinne an die gute alte Zeit, ohne altbacken zu klingen.

Wer auf gutgelaunten, gutgemachten 80er Hard Rock steht, der sollte zugreifen. Bei all dem Müll, der uns als Reunions irgendwelcher 80er-Helden untergejubelt wird, kann man sich über die neuen KING KOBRA echt freuen, auch wenn hier nicht alles überragend ist. Aber King Kobra macht Spaß, verdammt viel Spaß. Hoffen wir mal, dass das nicht nur eine Laune ist und die Amis uns noch das ein oder andere Album oder auch Tour bescheren.

Veröffentlichungstermin: 15.04.2011

Spielzeit: 51:53 Min.

Line-Up:
Paul Shortino – Vocals
Mick Sweda – Guitar
David Michael-Philips – Guitar
Johnny Rod – Bass
Carmine Appice – Drums

Label: Frontiers Records

Homepage: http://www.angelfire.com/band/kingkobra

MySpace-Seite: http://www.myspace.com/officialkingkobra

Tracklist:
1. Rock This House
2. Turn Up The Good Times
3. Live Forever
4. Tear Down The Walls
5. This Is How We Roll
6. Midnight Woman
7. We Got A Fever
8. Top Of The World
9. You Make It Easy
10. Crying Turns To Rain
11. Screamin’ For More
12. Fade Away