KILLER BE KILLED: Reluctant Hero

KILLER BE KILLED erfinden den Metal keineswegs neu, bringen aber die Stärken aller beteiligten Musiker in konstruktiver Weise an einen Tisch.

Kommen wir gleich zum Punkt: Man könnte im Fall von „Reluctant Hero“ durchaus von einem Konsensalbum sprechen. Irgendwie scheinen ja im Verlauf der Platte doch die Wurzeln aller Beteiligten durch – so verschieden sie sein mögen. Der Glücksfall für KILLER BE KILLED: Statt in einem verwässerten Kompromiss zu enden, entsteht aus dem Zusammenspiel der Supergroup ein hochinteressanter wie abgezockter Mix, der die Stärken der einzelnen Musiker stets ins rechte Licht zu rücken vermag.

Tatsächlich harmoniert die Schnittmenge aus Thrash, Hardcore, Rock und etwas Sludge erstaunlich gut, weil niemand der Beteiligten das Ruder an sich reißt. Den Gesang teilen sich Max Cavalera (SOULFLY), Troy Sanders (MASTODON) und Greg Puciato (Ex-THE DILLINGER ESCAPE PLAN) geradezu brüderlich auf, wobei Ersterer für die brachialen und Letztgenannter vorwiegend, aber nicht ausschließlich für die catchy Melodiebögen zuständig ist. Sanders wiederum sitzt irgendwo dazwischen und sorgt für die Balance aus Melodie und rauem Straßencharme.

“Reluctant Hero” ist mehr als ein Routine-Album

Der Hardcore-Hintergrund von CONVERGE-Drummer Ben Koller macht sich derweil immer wieder bemerkbar, was den Songs aber auch abseits eines knackigen Abrisses wie „Animus“ ein gesundes Maß Vitalität einhaucht. Die Rahmenbedingungen könnten also kaum besser sein: vier talentierte Musiker, gleich drei Markante Singstimmen und mehrere Dekaden Bühnenerfahrung. Was KILLER BE KILLED daraus machen, ist natürlich abgebrüht, jedoch glücklicherweise mehr als ein Routine-Album.

Der Opener „Deconstructing Self-Destruction” beginnt als rockiger MASTODON-Song, streut in der Bridge etwas Thrash ein, um dann mit Greg Puciatos packendem Gesang im Refrain richtig Fahrt aufzunehmen. Eigentlich ganz einfach und genau deshalb verdammt spaßig. Zwischendurch schlagen KILLER BE KILLED wie im melancholischen Titeltrack auch ruhigere, nachdenkliche Töne an, insgesamt bleibt der Adrenalinpegel aber in höheren Regionen, wo es dank Troy Sanders in „Dream Gone Bad“ leicht hymnisch werden kann.

Es ist geradezu verrückt, was das Projekt KILLER BE KILLED trotz stringenter Konzeption musikalisch hergibt

In der Regel steht „Reluctant Hero“ jedoch mit beiden Beinen auf dem Boden – dafür sorgt im Zweifelsfall Max Cavalera mit seinem massiven Organ, der sich inmitten der erdigen Produktion ohnehin wie zu Hause fühlen dürfte und nicht selten aus dem Hintergrund auftaucht, um dem Material einen Tritt in den Allerwertesten zu verpassen. Im atmosphärischen „Inner Calm From Outer Storms“ bricht mit seinem Auftritt plötzlich die Hölle los, während das punkige „Filthy Vagabond“ diesen Schwung im Anschluss direkt mitzunehmen sucht.

Der Siebenminüter „From A Crowded Wound“ mischt dezente Post Metal-Anleihen mit einem teils schleppendem Rhythmusfundament, massiven Riffs und Gesangsbögen, wie wir sie in der Vergangenheit von Spencer Sotelo (PERIPHERY) gehört haben. Es ist geradezu verrückt, was diese Kollaboration trotz seiner stringenten Konzeption musikalisch hergibt.

“Reluctant Hero” ist ein Konsensalbum im bestmöglichen Sinn

Einen Vorbehalt gibt es aber dann doch: KILLER BE KILLED erfinden den Metal keineswegs neu – das Album des Jahres hat uns das Quartett nicht um die Ohren gepfeffert. Und doch: „Reluctant Hero“ bringt die Eigenheiten aller beteiligten Musiker in konstruktiver Weise an einen Tisch. Das Resultat ist natürlich ein Konsensalbum, aber das im bestmöglichen Sinn.

Veröffentlichungstermin: 27.11.2020

Spielzeit: 11:56

Line-Up

Greg Puciato – Gesang, Gitarre
Max Cavalera – Gesang, Gitarre
Troy Sanders – Gesang, Bass
Ben Koller – Schlagzeug

Produziert von Josh Wilbur

Label: Nuclear Blast

Homepage: https://www.killerbekilled.com/
Facebook: https://www.facebook.com/KillerBeKilled

KILLER BE KILLED “Reluctant Hero” Tracklist

1. Deconstructing Self-Destruction (Visualizer bei YouTube)
2. Dream Gone Bad (Video bei YouTube)
3. Left Of Center
4. Inner Calm From Outer Storms (Video bei YouTube)
5. Filthy Vagabond
6. From A Crowded Wound (Video bei YouTube)
7. The Great Purge
8. Comfort From Nothing
9. Animus
10. Dead Limbs
11. Reluctant Hero