JUSTICE: The Descendant

JUSTICE haben mit „The Descendant“ eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie mehr sind als „nur“ eine Coverband.

Die fränkische Coverband JUSTICE veröffentlicht zwei Jahre nach ihrem Erstling “The Hammer Of Justice ihr zweites vollständiges Album mit eigenen Songs.

Während das Debut noch sehr deathmetallastig war und sich nicht gerade durch ausgefeiltes Songwriting hervortat, wirkt „The Descendant“ um einiges ausgereifter, filigraner, kurz einfach besser (wobei man fairerweise sagen muss, dass „The Hammer Of Justice“ von ihren Fans sehr gut angenommen wurde, nur ich nicht soviel mit der Scheibe anfangen konnte).

Der Deathmetalanteil wurde fast komplett über Bord geworfen (lediglich einige Growls von Sänger Mitch gibt es zu hören), dafür regiert old-schooliger Thrashmetal. Starke Refrains die im Ohr hängen bleiben („Die Your Life“), coole Hooklines, dazu passende Gesangeslinien, hervorragende Solis („Infected“) und teilweise unglaubliches Drumming („Asshole“). Die 10 Songs beinhalten alles, was eine gute Thrashmetalscheibe ausmacht und kommen ohne grossen Firlefanz sofort auf den Punkt. So soll es sein!

Was mir persönlich sehr gut gefällt und lustigerweise in einigen Reviews kritisiert wurde, ist die stilistische Vielfalt, oder eben der Mut über den Thrash-Metal-Tellerrand rauszuschauen.

Als Beispiel sei der Titeltrack genannt. Langsamer Beginn, schleppender Gesang wechselt mit Growls, während der Refrain wieder eine Mischung aus fröhlicher Metalmucke und Deathmetal ist. Geiler Song! Oder das fast schon fröhliche, rock`n`rollartige aber trotzdem alles niederwalzende „This World Is Mine“, welches die Bandhymne schlechthin werden kann. Beim abgefahrenen Schlusstrack bediente man sich dann aus verschiedenen Töpfen. PRIMUS meets IRON MAIDENmeets SIX FEET UNDER. Klingt unglaublich, aber dieser Song ist wirklich sehr eigenartig und wir bestimmt einige Fans erstmal vor den Kopf stossen.

JUSTICE haben mit „The Descendant“ eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie mehr sind als „nur“ eine Coverband.

Veröffentlichungstermin: 19.07.2004

Line-Up:
Line-Up:

Mitch – Vocals

Uli Friedel – guitar

Frank Graffstedt – Guitar

Wolfgang Ott – Bass

Rami Ali – Drums

Homepage: http://www.justiceweb.de

Tracklist:
1. New Machine

2. Die Your Life

3. Asshole

4. The Descendant

5. This World Is Mine

6. No Idea

7. Infected

8. War TV

9. Endless Pain

10. Quintuplets Of Madness