JIMI HENDRIX: The spirit lives on – The music of JIMI HENDRIX revisited vol.1

Nachdem ja nun nahezu jede Band mit unzähligen Tributes bedacht wurde ist es wirklich erfreulich dass mal wer an den wohl ersten Metaller denkt: JIMI HENDRIX!

Nachdem ja nun nahezu jede Band mit unzähligen Tributes bedacht wurde ist es wirklich erfreulich dass mal wer an den wohl ersten Metaller denkt: JIMI HENDRIX. Durch sein exzentrisches und ausgefallenes Gitarrenspiel hat Hendrix letztendlich die ersten Grundsteine gelegt für die Art der Gitarrenarbeit, die bis heute den Heavy-Metal und Hard Rock prägt.

So haben sich hier allerlei Bands und Musiker Stücke vorgenommen, die jedes für sich schlichtweg Klassiker sind. Sie tischen uns aber zum Glück nicht ausschließlich Songs auf, die schon von tausenden anderen Bands gecovert wurden (Purple haze, Hey Joe). Was als erstes auffällt ist, mit wieviel Spielfreude die Songs eingezockt wurden. Man hat nie den Eindruck, dass es sich hier um eine müde Pflichtübung handelt. Die Ehrfurcht vor dem Werk des Künstlers HENDRIX ist deutlich herauszuhören. Anspieltipps sind der Opener Freedom, der locker funkig einfach gute Laune macht, Gypsy eyes mit elektrisierendem Flamenco-Part, das munter swingende Highway chile, das hart rockende Stone free und mein persönlicher Hendrix-Fave Little wing. MICHAEL HARRIS`s Stimme passt hier echt klasse und zum Ende lässt er seiner Leidenschaft für jazzige Klänge freien Lauf. Aber auch Spanish castle magic ist… …es ist schwer, Songs unerwähnt zu lassen. Hervor sticht hier noch Bold as love, wo Jimi`s Cousin Regi Hendrix die Vocals übernimmt und wirklich sehr nahe an Jimi`s einzigartige Stimme kommt. Der Instrumentalsongs 3rd stone from the sun steht etwas aussen vor, kommt aber gut. Einzig die Verwurstelung von Star spangled banner ist absolut unnötig. Diese kleine Stück Revolution gehört einzig in Hendrix`s Finger, steht für die Persönlichkeit HENDRIX und die Zeit in der er lebte. Da ist diese Version fast eine Frechheit.

Nahezu alle Songs bestechen mit einer beflügelnd lockeren Funkigkeit und machen deutlich, wie zeitlos die Musik des wohl ersten Gitarrenhelden ist. Dieses Tribute ist ganz sicher nicht nur eine Scheibe für Althippies, für diese ist The spirit lives on aber ein Pflichtkauf. Ganz schnell kommt die Vision: Strahlender Sonnenschein, die Klappfenster der Ente oder wahlweise des R4 hochgeklappt, ein Trip über weite Landstrassen, ringsherum bunteste Felder voll mit Mohnblumen und allerlei Kräuterchen und dazu dröhnt aus den Boxen diese Scheibe! Wenn Euch diese Gedanken mehr entlocken als ein müdes Grinsen, dann gehört diese CD in Eure Sammlung! Wem die original 70er-Sachen zu staubig klingen oder wer bei oben genannten Szenario eher an Mama und Papa denkt (schon mal überlegt welchen Sound sie bei Euren Zeugungsaktivitäten gehört haben? *G*) hat hier eine gute Scheibe, um doch mal in den Hendrix-Sound reinzuschnuppern. Und es macht dann neugierig auf die Originale. Die bedeutenden ersten Platten von Hendrix Are you experienced?, Axis bold as love, Electric ladyland, und The cry of love werden hier abgedeckt. Die etwas orientierungslosere Spätphase von Hendrix wird aber trotz einiger klasse Songs außen vor gelassen.

Veröffentlichungstermin: 23.04.04
Spielzeit: 55:04
Label: Lion Music

Tracklist:
1. Freedom (Sun Caged)

2. Gypsy Eyes (Misheria & Andrea Riviera)

3. Highway Chile (Cyril Achard)

4. Cross Town Traffic (Arabesque)

5. Stone Free (Eric Sands)

6. Little Wing (Michael Harris)

7. Spanish Castle Magic (Lars Eric Mattsson & Chris Poland)

8. Bold as Love (Regi Hendrix featuring JMR & Greg Howe)

9. Fire (Bumblefoot & Dennis Leeflang)

10. Foxy Lady (Edward Box)

11. 3rd Stone from the Sun (Carl Roa)

12. Star Spangled Banner (Randy Coven)

13. Little Miss Lover (Lars Eric Mattsson & Richie Kotzen)