INFANTICIDE: Extinction Scheme

Neues Grind-Kraftfutter aus Schweden.

Na, wenn das mal keine Überraschung ist. Nein, INFANTICIDE bieten nichts neues, weltbewegendes auf ihrem ersten Longplayer. Aber der Druck, die Power und die Energie, die sie dabei entfesseln sorgt für gute Laune von der ersten bis zur letzten Sekunde. Die musikalische Richtung ist dabei klar: skandinavischer Grindcore der Marke NASUM und DEATHBOUND. Und genau nach diesen beiden Bands klingt auch Extinction Scheme hauptsächlich. Und das ist überhaupt nicht schlimm, vorausgesetzt natürlich man mag die beiden Bands. Fetter, saftiger, aber natürlicher Sound sorgen für gutes Gelingen, die Riffs sind großteils simpel, gehen kompromisslos nach vorne, auf zuviel Deathmetal wurde verzichtet und Gefrickel braucht man gar nicht erst zu erwarten, vielmehr schimmern hier ab und an lieber mal punkige oder crustige Einflüsse durch. Die Songs sind, wer hätte das gedacht, kurz, knackig, bieten sowohl Groove als auch Blast zur Genüge. Gesanglich beschränkt man sich auf markige Growls, derbe Shouts und Gekreische, keine Frogscheiße, kein Harmonizer, einfach pure Wut, und das ist unglaublich gut so. Lyrisch bekommt man die volle 80er Grindcore-Breitseite geboten, denn hier werfen INFANTICIDE nur so um sich mit dem Eiter der Welt, dem Abschaum der Gesellschaft und den verzweifelten Abgründen des menschlichen Ichs. Nicht positiv, sondern verzweifelt, nicht rebellisch, sondern fast resigniert, als habe man sich an die allgegenwärtige Scheiße am Schuh des Lebens ein wenig gewöhnt. Und wieder ist es die düstere Seite der Welt, die uns ein gutes Album beschert. Kaufen!

Veröffentlichungstermin: Mai 2007

Spielzeit: 29:26 Min.

Line-Up:
Simon – Vocals
Johan – Guitar
Olle – Bass
Kristoffer – Drums

Produziert von William Blackmoon und INFANTICIDE
Label: Emetic Records

Homepage: http://www.infanticideterrorunit.tk

Tracklist:
01. Attention whore
02. No Fucking Way
03. Do not think/Do not act
04. Shitstorm
05. Extinction scheme
06. Hollowpoint saviour
07. Existance on repeat
08. Brinnande avsky
09. Misanthropic approach
10. Everyday horror
11. Du är lurad
12. Parasite angel
13. Leeches
14. Brainwash belief
15. Snaran runt halsen
16. Institutionalized
17. Defused
18. Såld
19. Plague
20. To Quench their thirst
21. Thoughts
22. Cigarette burns
23. A turn for the worse