HIDEOUS DIVINITY: LV-426 [EP]

Die Italo-Brutalos von HIDEOUS DIVINITY legen einen neuen Appetithappen in Form der EP “LV-426” vor, um die Wartezeiten zur neuen Schlachtplatte Numero cinque zu verkürzen. Die EP umfasst drei Tracks mit einer Gesamtspielzeit von 17 Minuten. Wer bisher noch keine Berührpunkte mit der grässlichen Göttlichkeit hatte, den wird das hier feilgebotene Material ohne Vorwarnung ungespitzt in den Boden rammen – denn verlernt haben die Jungs um HOUR OF PENANCE-Mastermind Enrico Lorenzo nichts.

Im Hyperschall durchs Weltall

Der Opener “Acheron, Stream of Woe” eröffnet zunächst bedrohlich stimmungsvoll aufbauend bis kurz nach der Minutenmarke der Zug mit Vollgas durch die Trivia der Alien-Saga brettert. Denn LV-426, so offenbart einer kurze Google-Recherche, ist der “wissenschaftliche” Namen für den Planeten “Acheron”, den die Crew des Raumfrachters Nostromo nach dem Empfang eines Notsignals ansteuerte. Den Rest der Geschichte kennt man. Der Song offeriert eine extrem kompakte atmosphärische Raserei, die trotz aller technischen Raffinesse nachvollziehbar und songdienlich bleibt – zwischenzeitlich wird immer mal wieder aufgelockert und die Atmosphäre verdichtet sich stellenweise zu Black Metallischer Pestschwärze.

Da platzt die Brust!

Der zweite Track “Chestburst” geht direkter zur Sache und legt nach weniger als zehn Sekunden direkt im Hyperschallbereich los. Stakkato Riffing, Blasts und lässige Breaks wechseln rasant und lassen einem kaum die Luft zum Atmen. Nichtsdestotrotz schleicht sich die eine oder andere Melodie in den Sound. Die Analogie zum Brustdurchstoß ist durchaus gegeben – allerdings ohne vorher von einem Facehugger beglückt worden zu sein.

Den Ausklang bildet mit “Delirium Trigger” ein Coversong der Progger von COHEED AND CAMBRIA, der stimmungsvoll in das Soundkorsett überführt wurde – inklusive Pianoversatz mit Blasts hinterlegt – großartig! Die EP macht definitiv Laune auf mehr und wenn das Niveau auf dem Level gehalten werden kann, dann steht uns (hoffentlich bald) ein richtig brutaler Paukenschlag bevor.

VÖ.: 23.04.2021

Label: Century Media Records

Lineup
Enrico „H.“ Di Lorenzo: Vocals
Enrico Schettino: Guitar
Giulio Galati: Drums
Stefano Franceschini: Bass
Antonio Poletti: Guitar

HIDEOUS DIVINITY auf Facebook

HIDEOUS DIVINITY “LV-426” Tracklist

01. Acheron, Stream of Woe (Video auf YouTube)
02. Chestburst (Video auf YouTube)
03. Delirium Trigger