GEHENNA: First Spell

GEHENNA: First Spell

Von dunklen und märchenhaften Weben wurde der norwegische Black-Metal durch Gehenna und deren erstem Zauberspruch bedeckt. Entführt wird der geneigte Hörer in einen Zauberwald voller Geister und Mythen und welche Strahlkraft liegt in diesen Stücken, die so geschwind dahingehen und doch tiefe Spuren hinterlassen.

Mit sakralem Orgelklange eröffnet sich der Reigen und alsgleich kündet das Dunkel eines verliesähnlichen Waldes, den kein Licht erhellen kann, vom finstren Treiben. Dem schleichenden Fall der Dunkelheit verbunden sinken die schweren Schleier von Stücken wie „The Shivering Voice Of The Ghost“, „Unearthly Loose Palace“, „Angelwings And Ravenclaws“ oder „The Conquering Of Hirsir“ und versprühen ihre märchenhafte Kraft. Voller Entschlossenheit raunt „Morningstar“ und stellt aufgrund seines fesselnden Spannungsaufbaus nicht nur einen würdigen Abschluß dar, sondern ist vielmehr der Höhepunkt der MLP. Markant ist die Dominanz des Keyboards, dass sich jederzeit gegen die Gitarren durchsetzt und die Songs zu führen scheint. Gehenna gelang es mit „First Spell“ 5 getragene Songs zu bündeln, die alswie der Nebel wallen und doch nicht der Gefahr der Eintönigkeit erliegen. Sie verklärten des Black-Metal´s dunkle und märchenhafte Wesenszüge und somit sucht man auf „First Spell“ beißende Aggression vergeblich, doch ziert die Songs ein magischer Teint, der eine neue Facette des norwegischen Black-Metal zeigte.

Angemerkt sei noch, dass Karsten Hamre von Penitent diesem Meilenstein zum Covermotiv verhalf und hierbei die märchenhafte Atmosphäre der MLP nahezu perfekt einfing. „First Spell“ erschien auf dem Kultlabel Head Not Found, welches sich auch durch die ersten Ulver-Veröffentlichungen auszeichnete.

Thomas

Tracklist:

The Shivering Voice Of The Ghost

Unearthly Loose Palace

Angelwings And Ravenclaws

The Conquering Of Hirsir

Morningstar

Label : Head Not Found

Line-Up:

Sarcana

Drige Rep

Svartalv

Dolgar

Sanrabb