HELHEIM: Åsgards Fall

HELHEIM: Åsgards Fall

HELHEIMs letztes Album Kaoskult hatte schon Eindruck bei mir hinterlassen, so dass das Interesse an der Band geweckt war. Nun hat die Band eine neue EP veröffentlicht, bevor im  Januar nächsten Jahres das neue Album Heiðindómr ok mótgangr folgt. Aber erst mal widmen wir uns Åsgards Fall, denn diese EP ist alles andere als eine bloße Überbrückung bis zum neuen Album. Immerhin fast 35 Minuten Spielzeit bietet Åsgards Fall, der Löwenanteil davon entfällt auf den in drei Tracks unterteilten Titelsong. Und alleine dieser rechtfertigt locker den Kauf. Der Song atmet den Geist, sowohl des Frühneunziger Black Metals als auch der epischen BATHORY-Ära.

Nach dem ruhigen Intro startet der erste Teil von Åsgards Fall als stampfender Headbanger mit Chören im Hintergrund, die zusammen mit dem von Trine Mjanger gespielten Horn für eine gewisse Epik sorgen. Im Mittelteil wird der Song wieder ruhiger, verhaltene Gitarre, Donnergrollen, dann ziehen HELHEIM das Tempo an, um danach wieder zum Anfangsthema zurück zu kehren. Das folgende Åsgards Fall Interlude ist ein ruhiges Stück. Akustik-Gitarre, später eine leise Lead-Gitarre im Hintergrund, nur wenige melodische vocals. Mit Åsgards Fall 2 ziehen HELHEIM dann noch mal alle Register, zwölf Minuten epischer Viking Metal, wie ihn sonst vielleicht höchstens noch MOONSORROW auf die Kette kriegen, nur weniger bombastisch aufgeblasen, dafür roher. Wie gesagt, alleine mit diesen 25 Minuten haben HELHEIM schon gewonnen, alles was jetzt noch kommt ist Bonus.

Da wäre zum Beispiel das knapp ein minütige Instrumental Helheim 7, welches die seit der Terrorveldet-EP bestehende Tradition der Helheim-Songs fortsetzt. Mit der Video Edit-Version von Dualitet og Ulver gibt es auch einen Ausblick auf das kommende Album. Ein schneller, für HELHEIM-Verhältnisse recht straighter Song bei dem das beinah schon rock´n´rollige Solo kurz vor dem Ende auffällt. Ebenfalls ein starker Song, der die Vorfreude auf Heiðindómr ok mótgangr anheizt. Als letztes gibt es noch eine neu aufgenommene Version des Songs Jernskogen, der ursprünglich vom Blod & Ild-album stammt. Der Song kommt gänzlich ohne folkloristische Instrumente aus, ist etwas roher als Dualitet og Ulver und ein würdiger Abschluss einer tollen EP. Åsgards Fall enthält außerdem eine DVD mit dem Video zu Dualitet og Ulver sowie dem Auftritt der Band auf dem WITH FULL FORCE 2009. das alles macht ein wirklich lohnenswertes Paket. Mit dieser EP überzeugen mich HELHEIM noch mehr als schon mit Kaoskult, Genre-Fans sollten ganz dringend zuschlagen.

Veröffentlichungstermin: 26.11.2010

Spielzeit: 34:29 Min.

Line-Up:
Hrymr – drums, timpani, mouth harp & percussion
H´grimnir – guitar & vocals
V´gandr – bass & vocals
Noralf – lead guitar

Additional musicians: 
Hoest (TAAKE) – vocals on track 5
Gunnar Emmerhoff (EMMERHOFF & THE MELANCHOLY BABIES) – vocals on tracks 1, 2 and 3
PV (TURBOSTIPEND) – vocals on tracks 1, 2 and 3
Trine Mjanger – French Horn on tracks 1, 3 and 5

Produziert von Bjørnar E. Nilsen & Helheim, mastered by Herbrand Larsen
Label: Dark Essence Records

Homepage: http://www.helheim.com

MySpace: http://www.myspace.com/helheimnorway

Tracklist:
01. Åsgards Fall 1
02. Åsgards Fall Interlude
03. Åsgards Fall 2
04. Helheim Part 7
05. Dualitet og Ulver (video edit)
06. Jernskogen (remake)

agony&ecstasy
Seit 2005 bei vampster und hauptsächlich für CD Reviews zuständig. Genres: Power, Speed und Thrash Metal, Epic Metal, Death Metal, Heavy Rock, Doom Metal, Black Metal.