HAIL OF BULLETS: III – The Rommel Chronicles

HAIL OF BULLETS: III – The Rommel Chronicles

Das dritte Album von HAIL OF BULLETS ist endlich da. Die schmucke Digipak-Version wartet noch mit zusätzlichem Patch (endlich mal was Rundes) und Extra-DVD auf, ohne preislich die Geldbörse zu schädigen. Sehr elegant, sehr viel Wert fürs Geld und das Sammlerherz kann sich flugs gegen das Mp3-Platzspar-Vernunftsgehirn durchsetzen.

Nachdem in … of Frost and War vor allem die Russlandfront abgehandelt wurde, und sich On Divine Winds mit dem Pazifikschauplatz des Zweiten Weltkriegs beschäftigte, widmen sich HAIL OF BULLETS auf III – The Rommel Chronicles zum ersten Mal einem einzelnen Akteur des Zweiten Weltkriegs. Und ja, einem Deutschen. Heikel – und bezüglich Erwin Rommel sind die Historikerinnenmeinungen gespalten. Familienliebender Märtyrer oder verachtenswerter Hitler-Leibgardechef? Hier wird man wohl nie einen Konsens finden. Rommels Heimatort Herrlingen in der Nähe Ulms nennt sein Bonzenhügel-Sträßlein auf jeden Fall selbstbewusst Erwin-Rommel-Steig, und der Häuserbau ließ sich dadurch ebenfalls nicht stören.

HAIL OF BULLETS beschäftigen sich natürlich erst im allerletzten, schleppenden Song Death of a Field Marshal (in dem Erinnerungen an ihren meisterlichen Song Berlin aufkommen) mit dem erzwungenen Selbstmord in Herrlingen. Zuvor decken die holländischen Death Metaller sein taktisches Wirken in Italien (alleinige Erstürmung des Mount Matajur im Track Pour le merite) und seine Wüstenfuchs-Zeit in Nordafrika ab. Dabei geht Martin van Drunen in seinen Lyrics auch auf die dortigen Versorgungsprobleme ein, mit denen Rommel immer wieder konfrontiert wurde (The Desert Fox).

Musikalisch regiert wie auf … of Frost and War und On Divine Winds natürlich Death Metal allererster Güteklasse im perfekten Dan Swanö-Gewand. Nach den treibenden ersten beiden Songs setzen HAIL OF BULLETS in DG-7 auf absolute Gänsehautmomente. Gegen Schluss kommen melancholische Gitarrenleads zum Einsatz (laut Booklet sei hier auch THE 11TH HOUR-Fronter Ed Warby am Werke gewesen), und Martin van Drunen wiederholt Gespensterdivision so eindringlich, dass es einen schaudert. In To the Last Breath of Man and Beast gibt sich Gitarrist Paul Baayens schon einem fast als bluesig einzuordnenden Lead hin, der in seiner Andersartigkeit dennoch absolut stimmig ausfällt.

So kombinieren HAIL OF BULLETS stets gekonnt tonnenschwere Riffs (etwa der Beginn von The Desert Fox) und treibendere todesmetallische Parts zu einem herausragenden Ganzen. Das Drumming überzeugt vom ersten bis zum letzten Schlag (und harmoniert rhythmisch mit dem Bass), die Gitarrenarbeit wirkt noch ausgefeilter als früher (ohne je ins Frickelige zu münden) und Martin van Drunens Stimme ist schlicht unverkennbar. Zu meiner Freude lassen die HAIL OF BULLETS-Klänge vor allem punkto Gitarren Erinnerungen an die neueren Zeiten DISMEMBERs aufkommen und auch BOLT THROWER-Fans dürften sich bei III – The Rommel Chronicles sehr wohl fühlen. Trotzdem – die Eigenständigkeit von HAIL OF BULLETS ist nicht von der Hand zu weisen und man merkt schon nach wenigen Sekunden von Swoop of the Falcon, wer hier am Werk ist.

Die 46 Minuten sind schnell um, und man drückt hier beherzt und rasch wieder auf die Play-Taste. Death Metal-Anhänger kommen an HAIL OF BULLETS auch 2013 nicht vorbei. Bei III – The Rommel Chronicles herrscht absolute Kaufpflicht sowie Headbanging-Aufwärmtraining für die kommenden Live-Darbietungen. Fulminant!

Veröffentlichungstermin: 25.10.2013

Spielzeit: 46:00 Min.

Line-Up:

Theo van Eekelen (GRAND SUPREME BLOODCOURT) – Bass
Ed Warby (THE 11TH HOURAYREONDEMIURG) – Drums
Stephan Gebédi (THANATOS) – Gitarre
Paul Baayens (ASPHYXTHANATOS) – Gitarre
Martin van Drunen (ASPHYXGRAND SUPREME BLOODCOURT) – Vocals

Produziert von Dan Swanö
Label: Metal Blade Records

Homepage: http://www.hailofbullets.com

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/hailofbulletsofficial

Tracklist:
1.Swoop of the Falcon     
2.Pour le Mérite     
3. DG-7     
4. To the Last Breath of Man and Beast     
5. DAK     
6. The Desert Fox     
7. Tobruk     
8. Farewell to Africa     
9. The Final Front     
10. Death of a Field Marshal

Arlette Huguenin Dumittan
Arlette ist seit 2000 bei vampster und unsere Schweizer Fachfrau für schwarze Musik und vegane Backrezepte. Lieblingsbands: DARKTHRONE, MAYHEM, HAIL OF BULLETS. Genres: Black Metal, Death Metal, Dark Metal/Rock.