GORYPTIC: From Blast To Collapse [Eigenproduktion]

Keine besonderen Spitzen, keine großen Hits. Selten hat vermeintlicher Durchschnitt so gut eingeschlagen.

Ja ja, lassen wir das Geheule mit Deathmetal-Underground ist tot. Is klar, alle Bands fühlen sich missverstanden, sind besonders true, hart oder modern, kurz gesagt: alle auf ihre eigene Art scheiße.
Dabei gibt es immer mal wieder Bands, die beweisen, dass man auch völlig ohne eigene Ideen, völlig ohne große Hits eine Platte machen kann, die man wenigstens ein paar mal gerne hört, ohne gleich schreiend davon zu laufen oder vor Langeweile einzuschlafen. Dabei hat sich From blast To Collapse viel zu lange in den Untiefen meines CD-Stapels versteckt und ist (Asche über mein Haupt) natürlich schon lange überfällig. Macht aber nichts, GORYPTIC kicken trotzdem noch. Die Linie vom Demo wurde konsequent weitergeführt. Die Franzosen knüppeln sich durch überwiegend technische Songs, die dabei nie das einzelne Riff vergessen, genug Druck aufbauen und Abwechslung und Härte zugleich bieten. Schnelle Blasts, ein bisschen moderne Slam-Anleihen, vertracktes Schlagzeugspiel, mal verspielte, mal fett groovende Riffs, das alles in einem Karton, gut durchgeschüttelt und mit brutalen Brüll- und Keifvocals abgestempelt. Dieses Päckchen kommt garantiert beim Hörer an.
Die Produktion ist okay, für eine Eigenproduktion sogar ziemlich gut, orientiert sich aber spürbar an Bands, die einige Klassen höher spielen und viel mehr Budget in den Sound stopfen können. Sprich: hier kann man noch nachbessern, denn steril kommt nur auf Hochglanz gut.
Insgesamt machen GORYPTIC klar: Man muss keine unglaublichen Wunder vollbringen, um mich zufriedenzustellen, man muss nicht immer einen völlig eigenen Stil haben, um gute Musik zu machen, und man muss auch nicht sonderlich innovativ sein. Klar, ein Album für die Ewigkeit ist From Blast To Collapse ganz sicher nicht, aber sonst gibt es, bis auf einen überflüssigen Bonus-Track, wenig dran auszusetzen.

Veröffentlichungstermin: 2007

Spielzeit: 40:00 Min.

Line-Up:
Damien – Vocals
Ugo – Guitar
Jon – Bass
Guyom – Drums

Label: Eigenproduktion

Homepage: http://www.goryptic.com

Tracklist:
01. Stupid Spoiled Whores
02. Circle Pit
03. Malformed Pig Fetus
04. Ill Treated
05. Visceral Hate
06. Internal Conflict
07. Stacking Stillborn
08. Eight shitty hours & a happy slaughter
09. Bloody Ophiuchus
10. Condemned to the stake

11. Malformed Pig Fetus (Zardonic Remix) [Bonus track]