GORGOROTH: Instinctus Bestialis

Gaahl weg, Pest weg – quo vadis, GORGOROTH?
Mit Skandalfronter Gaahl sind bei GORGOROTH offenbar nicht nur die Skandale weg. Jaja, er war auf Pentagram und Antichrist noch nicht dabei und die Band hat immer Infernus gehört, wir wissen es. Aber was passiert, wenn Gaahl weg ist und wieder mal ein neues Album her muss im Hause GORGOROTH? Weckt dies die bestialische Instinktseite bei Infernus und seinen Mannen?
Was Instinctus Bestialis primär weckt, ist der Zweifel, hier tatsächlich GORGOROTH zu hören. Während das gelungene Coverbild noch sehr wohl Black Metal, Satan und GORGOROTH vermittelt (und das braucht es in der heutigen Zeit mehr als alles andere), tut es die Produktion weniger. Denn so könnte auch eine typische schwedische Black / Death-Scheibe produziert sein. Death Metal. Quo vadis, GORGOROTH
Ein Blick aufs Line Up verstärkt den Eindruck, den die Musik von Instinctus Bestialis vermittelt – obwohl Infernus auf dem Vorgängeralbum den ehemaligen OBITUARY-Bassisten und den DAWN-Drummer offenbar noch gut auf Black Metal pur hatte einschwören können. Doch damit ist inzwischen Schluss. Vor allem sind es jedoch die neuen Vocals, die den wahren Unterschied machen: Atterigner könnte genauso gut auf einer Black Death-Scheibe sein kratziges Organ GORGOROTH-atypisch-tief erklingen lassen. Weg ist der Black Metal-Spirit, der trotz Gaahl-Absenz noch auf Quantos Possunt Ad Satanitatem Trahunt zu herrschen vermochte und der geneigte Schwarzmetaller vermisst gar den südamerikatourfaulen Pest…
Was bleibt, ist eine – und da blutet es schwarz aus dem Satanistenherz – durchschnittliche Black/Death-Scheibe, die so gar nichts mit GORGOROTH zu tun hat. Was feurig (und gar melodiös!) beginnt, verhaspelt sich im Mittelmass und endet im gesichtslosen Dickicht der Masse. Nein, da wendet man sich anno 2015 lieber MARDUK zu, die mit Frontschwein beweisen, dass man sich noch immer auf sie verlassen kann…

Veröffentlichungstermin: 08.06.2015

Spielzeit: 31:13 Min.

Line-Up:

Infernus – Gitarren
Atterigner (TRIUMFALL) – Vocals
Tomas Asklund (DAWN) – Drums
Bøddel (Ex-OBITUARY) – Bass

Label: Soulseller Records

Homepage: http://www.gorgoroth.info/

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/gorgorothofficial

Tracklist:

1. Radix Malorum  
2. Dionysian Rite  
3. Ad Omnipotens Aeterne Diabolus 
4. Come Night
5. Burn in His Light  
6. Rage  
7. Kala Brahman 
8. Awakening