EISENVATER / JAPANISCHE KAMPFHÖRSPIELE: Split

"Keiner kommt ins Himmelsreich." Doch, vielleicht EISENVATER-Fans, die es vor Freude umhaut.

Autsch, das ist heiß! Da verbrennst du dir die Finger, das kannst du mir glauben. Also zumindest, wenn du in den Neunzigern schon auf extreme Musik gestanden bist, oder dir das Wissen nachträglich angeeignet hast. Weil damals gab es eine Band, ohne die würden TOTENMOND heute vielleicht noch Punk machen und die Neue Deutsche Härte hätte es nie gegeben. Und diese EISENVÄTER haben sich wieder zusammen gerauft um nach vierzehn Jahren ein neues Album einzuholzen. Gut, nicht?

Da sind natürlich POWER IT UP vorne mit dabei bei dem neugierigen Pack, weshalb es hier einen exklusiven Vorgeschmack auf Eisenvater IV gibt. Aber Überraschung! Das, was EISENVATER im Jahre 2009 parat haben klingt erwachsener, zwischen Doom und Noise Rock, mit einer fiesen Atmosphäre, einem treibenden Beat und wirklich geilen, zurückhaltenden Riffs. Der Gesang ist dreckig, geknurrt, verbittert. Also ich wette mit dir, dass Eisenvater IV explodiert, es brodelt in den Hanseaten, denn eigentlich sollte es schon Vater kommt! zerreißen, aber schlau wie EISENVATER sind, halten sie sich ein bisschen zurück. Dass nur ein neuer Song hier zu finden ist, ist allerdings ein bisschen übertriebene Zurückhaltung.

Aber auch die Splitpartner überraschen. Weil kein geringerer als die Krefelder Grindcore-Anarchisten JAPANSICHE KAMPFHÖRSPIELE haben sich noch auf diese Split mit eingeschlichen. Und wenn du glaubst, sie haben einen Narren an DIMMU BORGIR gefressen, dann hast du vielleicht gar nicht mal so unrecht, weil Töte den Roboter entstanden ist in Zusammenarbeit mit den Altenessener Symphonikern. Die Mischung aus furiosem, vertrackten Grindcore und epischen Orchesterarrangements funktioniert ganz prima und zeigt, dass die sechs Musiker kreativ noch lange nicht am Ende sind, auch wenn die beiden folgenden Nummern Angstfrass und Der Pitch trotz abgefahrener Elemente eher bandtypische Songs sind, wie eine Weiterentwicklung von Rauchen und Yoga eben.

Diese kurze Split ist eine aufregende Angelegenheit, allerdings eher für Fans der brutalen deutschsprachigen Musik, weil mit den 13 Minuten Spieldauer überzeugt man keine neuen Hörer, sondern eher die alteingesessenen Fans, die sich sowieso die kommenden Alben von EISENVATER und JAPANSICHE KAMPFHÖRSPIELE zulegen werden. Aber für die ist diese Split natürlich wie ein Geschenk des Himmels. Der Vater hat deine Gebete scheinbar erhört.

Veröffentlichungstermin: 13. März 2009

Spielzeit: 13:02 Min.

Line-Up:

EISENVATER:

Markus E. Lipka
Jim Sudmann
Stefan Gretscher
Johannes Schäfer

http://www.eisenvater.com

http://www.myspace.com/eisenvatercom

JAPANSICHE KAMPFHÖRSPIELE:
Christof Kather
Klaus Nicodem
Marco Bachmann
Markus Maria Hoff
Martin Freund
Rene Hauffe

http://www.japansichekampfhoerspiele.de

http://www.myspace.com/jaka

Label: Power It Up Records

Tracklist:

EISENVATER:
1. Vater kommt!

JAPANSICHE KAMPFHÖRSPIELE:
2. Töte den Roboter
3. Angstfrass
4. Der Pitch