DER WEG EINER FREIHEIT: Der Weg einer Freiheit

DER WEG EINER FREIHEIT: Der Weg einer Freiheit

Nein, es ist nicht übertrieben bei Der Weg einer Freiheit vom besten Debütalbum im Black Metal seit WOLVES IN THE THRONE ROOMs Diadem Of 12 Stars zu sprechen. Und da werden mir zumindest diejenigen zustimmen, die eben lieber untrven Black Metal hören, der die Szene so gefährlich unterwandert. Aber bei DER WEG EINER FREIHEIT geht es nicht um Szenen, Konventionen oder ähnliches. Im Endeffekt geht es nur um zwei Leute, nämlich Instrumentalist Nikita und Sänger Tobias, die beide kürzlich mit ihrer Hauptband FUCK YOUR SHADOW FROM BEHIND dem Metalcore viel Niveau und Frische eingehaucht haben. Die beiden leben hier ihre Liebe für ambivalenten Black Metal aus.

Ihre Interpretation des Genres ist vielleicht nicht gerade die originellste, aber in diesen acht Songs steckt so viel Liebe und so viel ganz und gar unkonventionelle Authenzität, dass man es mit der Angst zu tun bekommen kann. DER WEG EINER FREIHEIT glänzt mit melancholischen Riffs, mitreißenden, klaren Songstrukturen, starker Dynamik und Tiefgang. Das Endergebnis liegt irgendwo zwischen ULVER, WOLVES IN THE THRONE ROOM, NOCTE OBDUCTA und sogar GRABNEBELFÜRSTEN, ohne aber dass stur geklaut wird. Stattdessen arbeitet Songwriter und Gitarrist Nikita mit viel Liebe zum Detail, bringt starke Gitarrenläufe ein, mitreißende Riffs und ergreifende Melodien. Und hier und da wird auch der Zerrer ausgeschaltet und an OPETHs Morningrise erinnernde kurze Zwischensequenzen sorgen dafür, dass beim Zuhören noch mehr das Herz blutet.

Dieses Debütalbum wurde bereits letztes Jahr als Demo veröffentlicht, allerdings ohne das Bonus-Stück Ruhe, das nach dem wundervollen Schlusspunkt Neubeginn wie ein alternatives Ende klingt. Der Hauptunterschied zur Demo ist allerdings der Schlagzeuger aus Fleisch und Blut, der den Drumcomputer ersetzt. Hier kann sich Drummer Christian Bass, der auch live bei HEAVEN SHALL BURN spielt, ordentlich austoben, was auch die Snare zu spüren bekommt. Der recht penetrante, hohe Klang dieser Snare ist nämlich der einzige Schwachpunkt an seiner ansonsten beeindruckenden Performance und an Der Weg einer Freiheit allgemein. Nichtsdestotrotz, hier klingt auch trotz der vielen Blast Beats und dem schön heiserem Geschrei nichts gleichförmig oder gespielt grimmig, durch die Gitarren haben DER WEG EINER FREIHEIT einen sehr versöhnlichen Charakter und lassen immer an ein Happy End glauben.

Mit mitreißenden, wunderbaren Songs wie sie ausnahmslos auf diesem Debütalbum vertreten sind, angefangen von Ewigkeit über Frei bis zum abschließenden Ruhe, mit gänzlich genreuntypischen, beinahe sozialkritischen Texten, mit einem stilvollen Artwork, mit Charakter und tiefer, inniger Liebe spielen sich DER WEG EINER FREIHEIT ohne Umwege in unsere Herzen. Ohne jede Übertreibung: Ihr erstes Aufbäumen ist ein ganz großes Album.

Veröffentlichungstermin: 7. Mai 2010

Spielzeit: 48:51 Min.

Line-Up:

Nikita – Gitarre, Bass, Texte
Tobias – Gesang
Christian – Drums

Label: Viva Hate Records

MySpace: http://www.myspace.com/derwegeinerfreiheit

Tracklist:

1. Ewigkeit
2. Spätsommer
3. Frei
4. Aurora
5. Zum Abschied
6. Welk
7. Neubeginn
8. Ruhe