BLACKEND: Mental. Game. Messiah.

BLACKEND: Mental. Game. Messiah.

Wie klingt eine Band, die sich Blackend nennt? Richtig, nach Metallica! Nach den ersten anderthalb Minuten beschleicht mich dann ein Verdacht: Die werden doch wohl nicht wirklich auch noch Blackened covern und den Song gleich als ersten auf ihre CD packen? Nein tun sie nicht, es ist ein eigener Song namens The Eye of the beholder, nein, falsch…The eye of the observer

Blackend machen Thrash Metal und den nicht besonders originell. Metallicas …and Justice for all gehört ganz klar zu den Alben, dass die Jungs einmal zu oft gehört haben. Ihre Interpretation fällt ein wenig melodischer aus, dennoch fehlt dieser Band etwas ziemlich wichtiges: ein eigenes Gesicht! Ich würde mich ja freuen, wenn Metallica heute noch Musik wie auf dem oben erwähnten Album machen würden, dann könnte man zwar auch dran rummaulen (Stagnation als Stichwort) aber sie hätten den Stil wenigstens selbst geprägt. Blackend hingegen laufen eher unter Kopie. Doch es gibt eine Ausnahme auf Mental. Game. Messiah.: Freezing the Skin, ein langsamer Song, zeigt dass Blackend doch recht gelungene Songs schreiben können.

Technisch geht das ganze in Ordnung, und wer altmodisches mag, findet sicher gefallen dran. Mir persönlich ist diese Platte allemal lieber als verkrampft zeitgeist-kompatible Hüpfmucke. Angesichts des Alters der Bandmitglieder (Durchschnitt müsste bei 21 Jährchen liegen) ist es auch schön, dass sie sich nach hinten orientieren, jedoch auf True-Metal Anbiederungen verzichten. Ab und zu, selten, blitzen kleine, nette Ideen zum Beispiel im Titeltrack Mental. Game. Messiah. auf, die zeigen, dass Blackend doch ein wenig mehr können, als nur nachspielen. Leider verlieren sich diese Kleinigkeiten oft im monotonen Riffgewitter. Würden Blackend ihre Gitarrenstimmen ein klein wenig ausbauen, statt sich auf die ewig ähnlich klingende abgestoppte Rifffolgen zu konzentrieren, könnte man ihnen auch nicht unterstellen, Metallica-Klons zu sein.

Tracklist:

The Eye of the beholder

Detect the crack

Mental game messiah

Burn the fuse

Beyond forever

Liquid surroundings

Freezing the skin

Save our souls

Scars can´t tell

As the sun remains

Line-Up:

Michael Goldschmidt – Gesang, Gitarre

Manuel Unterhuber – Gitarre

Mario Unterhuber – Bass

Alex Mayer – Schlagzeug

andrea
Kümmere mich seit 1999 um Reviews, Interviews und den größten Teil der *Verwaltung*, Telefon-Dienst, Beschwerdestelle, Versandabteilung, Ansprechpartner für alles, Redaktionskonferenz-Köchin...