BLACK FUCKING CANCER: Black Fucking Cancer

Respektabler und roher Black Metal mit Drone-Elementen aus Kalifornien.

Ein kompromissloser Vertreter in Sachen Black Metal ist mit BLACK FUCKING CANCER gefunden, der mit seinem selbstbetitelten Album – sieben Jahre nach Bandgründung – sein Full-lenght-Debüt gibt. Dabei gibt das Trio aus Kalifornien dem Hörer keinen Anlass zu lachen. Denn Black Fucking Cancer ist kalt, düster und morbide.

Schon der Opener A Sigil of Burning Flesh zeigt mit gutem und auch mitreißendem Riffing auf, während das Schlagezug-Spiel den Track beherzt nach vorne treibt. Das überlange Acid Ocean überrascht dagegen mit in den Song verpackter Hysterie und einem Drone-Anteil, wodurch sich Parallelen zu einer 1349-, BLACK WITCHERY– und SUNN O)))-Mischung ziehen lassen.

Das Trio rund um um die Gebrüder Bursese erweist sich in der Komposition durchaus sicher, ohne aber große Innovationen von sich zu geben. Zwar überrascht immer wieder die Länge der Tracks, die mitunter auch negative Auswirkungen hat (Blood Stained Whore), doch grundsätzlich auch Sinn macht, wenn BLACK FUCKING CANCER etwa Drone-Elemente mit Black Metal-Raserei vermischen (SinnRitualVoid, Communion of the Blood Unholy). Somit ein durchaus respektables Debüt, das sich auch durch die rohe Produktion seine Garstigkeit bewahrt.

Veröffentlichungstermin: 24.06.2016

Spielzeit: 60:00 Min.

Line-Up:
Anthony Thrull Bursese – Gesang & Gitarre
Jason J. Bursese – Schlagzeug
Justin Nefarion McDowell – Bass

Label: Osmose Productions

Homepage: http://blackfuckingcancer.bandcamp.com

Tracklist:
1. A Sigil of Burning Flesh
2. Acid Ocean
3. Blood Stained Whore
4. SinnRitualVoid
5. Wall of Corpses
6. Exit Wounds
7. Communion of the Blood Unholy