AXIOMA: Crown

AXIOMA liefern mit “Crown” einen anspruchsvollen Vertreter in Sachen Sludge, Post Black und Death Metal ab.

MORGOTH, das ist der erste Gedanke, der mir zu Beginn von “Crown”, dem Debütalbum von AXIOMA, in den Sinn kommt. Die ersten Augenblicke vom Opener “Sacred Killing Machine” lassen derartige Rückschlüsse zu, als dass nicht nur die Gesamtatmosphäre eine beklemmende Unterkühltheit versprüht. Auch der Gesang von Aaron Dallison (KEELHAUL, Ex-RINGWORM) trägt sein Übriges dazu bei, dass man bei den US-Amerikanern phasenweise die deutschen Death Metal-Legenden heraushört. Dabei tummeln sich AXIOMA nicht einmal primär im Death Metal-Bereich, sondern sind häufiger im Sludge und Post Black Metal-Bereich unterwegs. Insbesondere in der zweiten Albumhälfte, wenn auf “Crown” zunehmend das Tempo gedrosselt wird.

AXIOMA punkten mit interessantem Songwriting

GOJIRA, das ist dann der zweite Gedanke, der mir beim Hören von “Crown” in den Sinn kommt. Und wieder ist es nicht zwingend der zugrunde liegende Stil, dem AXIOMA nacheifern, der mich zu diesem Vergleich veranlasst. Es ist die Art und Weise des Songwritings. Denn dieses gestaltet das Quartett aus Cleveland durchaus interessant, wie etwa “Roots” beweist. Hinzu kommt auch der bewusste Einsatz von ruhigeren Passagen, die das Album düsterer erscheinen lassen (“Ascending the Mountain of Divinities”). Auch das MASSIVE ATTACK-Cover “Angel” macht von der Tempobremse Gebrauch.

“Crown” erweist sich als anspruchsvolles Album

Mitunter sind die Kompositionen aber gar etwas fordernd, was dann zu Lasten der Eingängigkeit führt. Somit ist ein Song wie “Feral Deities” mit seinen gelungenen Effekten eher in Ruhe und abgesondert mit Kopfhörern zu genießen, als dass man live dazu abgehen könnte. Und dennoch: “Crown” wirkt als gesamtes Album recht anspruchsvoll und lässt durchgehend die Erfahrung und das Talent der Musiker erahnen. Hinzu kommt die klare und gute Produktion, welche die kalte Endzeitstimmung unterstützt.

Veröffentlichungstermin: 28.06.2019

Spielzeit: 44:52 Min.

Line-Up:
Cyril Blandino – Gitarre
Aaron Dallison – Bass & Gesang
Justin Meyers – Gitarre
Jon Vinson – Schlagzeug

Produziert von Dave Johnson (SOULLESS) @ Where Bad Back Studios, Cleveland
Label: Translation Loss Records

Homepage https://axiomasound.com

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/AxiomaOfficialUs

AXIOMA „Crown“ Tracklist

1. Sacred Killing Machine (Video bei YouTube)
2. Roots
3. Harvest of Tongues
4. Cult of Moloch (Audio bei YouTube)
5. Ascending the Mountain of Divinities
6. Vessels for Migration
7. Angel (MASSIVE ATTACK-Cover)
8. Feral Deities (Audio bei YouTube)
9. Auto Da Fe