ARCTURUS: Arcturian

Aufgelöst sind ARCTURUS definitiv nicht mehr – "Arcturian" zeigt die norwegischen Querdenker in progressiver Hochform. Denn die Verknüpfung von interessanten Synthie-Klängen, Black Metal und progressiven Passagen gelingt ARCTURUS auch anno 2015 ausgezeichnet.
ARCTURUS zu klassifizieren und zu bewerten ist – objektiv gesehen – ein Ding der Unmöglichkeit. Eigenständigkeit bis zum Exzess und Innovationsfreude definieren die norwegische Band seit jeher, Prominenz in den eigenen Rängen ebenso. Nun denn – auf zum fröhlichen Reigen, Arcturian irgendwie in einer Rezension zu fassen zu versuchen.
Produktionstechnisch überlassen ARCTURUS wie gewohnt nichts dem Zufall und es ist auch musikalisch schon nach wenigen Sekunden klar, dass hier nur ARCTURUS am Werk sein können. Sogleich breitet sich das Gefühl aus, dass Arcturian um Längen besser ist als Sideshow Symphonies. Je weiter Arcturian voranschreitet, desto mehr macht sich gar das Gefühl breit, ARCTURUS hätten Sideshow Symphonies gar nie veröffentlichen sollen. Ein Anspieltipp dürfte hier Angst sein, das dank den Synthie-Sounds und den Harmonien an das grossartige Aspera Hiems Symfonia zu erinnern vermag. 
Will man auf hohem Niveau kritisieren, so kann man – im ARCTURUS-Universum bleibend – monieren, dass Ics Vortex niemals Garm (ULVER) sein wird bezüglich den Texten. Ics Vortex` Texte sind nicht schlecht, aber sie sagen qualitativ weniger aus als diejenigen von Garm. Überspitzt formuliert: Wenn Garm eine Million Dinge aussagen kann in einem Satz, braucht Ics Vortex dafür mindestens zehn A4-Seiten. Aber eben – das ist Jammern auf hohem Niveau und dient nur dazu, Arcturian in der ARCTURUS-Diskographie zu positionieren.
Schliesslich ist anzumerken, dass das Artwork erfreulicherweise weniger digital wirkt als auch schon – hier empfiehlt sich dann definitiv die Anschaffung der Vinyl-Version, damit man das schöne Cover in gross hat. 
Fazit: ARCTURUS-Fans können bei Arcturian gefahrenlos zugreifen. Denn die Verknüpfung von interessanten Synthie-Klängen, Black Metal und progressiven Passagen gelingt ARCTURUS auch anno 2015 ausgezeichnet. Starkes Album!

Veröffentlichungstermin: 08.05.2015

Spielzeit: 47:47 Min.

Line-Up:

Hellhammer – Drums, Backing Vocals
Sverd – Keyboards
Skoll – Bass, Backing Vocals
Møllarn – Gitarren, Tubahorn, Synthetizers, Effekte, Vocals
ICS Vortex – Vocals, Piano, Synthetizers, Effekte

Label: Prophecy Productions

Homepage: http://www.facebook.com/arcturusnorway

Mehr im Netz: http://myspace.com/arcturusnorway

Tracklist:

1. The Arcturian Sign
2. Crashland
3. Angst
4. Warp
5. Game Over
6. Demon
7. Pale
8. The Journey
9. Archer
10. Bane