deserted-fear-doomsday-album-cover

DESERTED FEAR: neues Album “Doomsday” & Konzerte in Dresden, Nürnberg, Lenzburg, Backnang, Köln

DESERTED FEAR veröffentlichen am  4. März 2022 ihr neues Album: “Doomsday”, der Nachfolger des 219er Albums “Drowned By Humanity“,  erscheint via Century Media Records. Zur Veröffentlichung des Platte konnte die Melodic Death Metal-Band einige Konzerte organisieren, hier sind die aktuellen Dates:

  • 05.03.22 (DE) Dresden, Chemiefabrik
  • 10.03.22 (DE) Nürnberg, Z-Bau
  • 11.03.22 (CH) Lenzburg, Met Bar
  • 12.03.22 (DE) Backnang, Juze
  • 13.03.22 (DE) Köln, Volta

Weitere Dates sollen folgen, einige der ursprünglich geplanten Konzerte müssen allerdings auf den Herbst verschoben werden.

Ende Februar hatten DESERTED FEAR die dritte Single samt Video vom kommenden Album”Doomsday” veröffentlicht: “Follow The Light That Blinds” bei YouTube.

“In „Follow The Light That Blinds” geht es darum, die Last seiner Vergangenheit abzuwerfen. Sie muss nicht die Zukunft bestimmen !  Der Song handelt auch davon,  seinen Horizont zu erweitern und neue Herausforderungen anzunehmen. Musikalisch wird die Nummer von Melodien und einer Energie getragen, die es so noch nicht in einem DESERTED FEAR Song gab und einem Main Riff, was für immer in den Köpfen bleiben wird, also Vorsicht! In diesem Sinne, Feuer frei und follow the light that blinds!”

Im Januar stellte das Melo Death Metal-Trio eine zweite Single vor: “Reborn Paradise” bei YouTube.

Der Videodreh wurde vom Deutsch-Deutschen Museum Mödlareuth unterstützt – in “Reborn Paradise” geht es um die DDR und das Unrecht, das dort geschah – und welchen Bezug es bis heute zur Gegenwart gibt.

“Wir sind in einer Thüringer Kleinstadt, im ländlichen Raum aufgewachsen. Auch wenn wir die friedliche Revolution und den Fall der Mauer nicht bewusst erlebt haben, fand hier unsere Sozialisierung statt. Mit den Geschichten der älteren Generation saugten wir auch den Geist der DDR auf und die Frustration über einen autoritären Staat, in welchem eines gedacht und etwas anderes gesagt werden musste.
Im Zuge des Videodrehs tauchten wir noch einmal in die Geschichte der DDR-Diktatur ein. Es ist einfach unglaublich, wie klein die Geschehnisse in Anbetracht von vielen hunderten Toten und tausenden Inhaftierten immer gehalten wurden. Minenfelder und Selbstschussanlagen gegen die eigene Bevölkerung, darüber wurde mit unserer Generation nicht ausreichend gesprochen. Zudem scheint ein Teil unserer Gesellschaft schon verdrängt zu haben, was Meinungs- und Reisefreiheit in der DDR bedeuteten. Was in Kriegen und an Grenzen passiert, erscheint vielen Leuten in unserem Land weit weg und es ist erschreckend, wie empathielos über Flüchtende gesprochen wird. Es sterben Menschen an Grenzen, auf der Flucht und in der Hoffnung auf ein besseres Leben, damals wie heute!” (DESERTED FEAR über den Hintergrund des Songs “Reborn Paradise”)

Mit einem Video zu “Part Of The End” teilte die Melodic Death Metal-Band im Dezember den ersten Song der neuen Paltte.

„Scheinbar angetrieben vom Frust über die niemals enden wollende Zwangspause, haben wir die letzten 1,5 Jahre an neuen Songs gearbeitet und in den vergangenen Wochen aufgenommen. Kaum zu glauben, dass wir Mitte letzten Jahres noch völlig desillusioniert mit leeren Händen dastanden und wir jetzt unsere bis dato abwechslungsreichste und ausgereifteste Platte in den Händen halten.“ (DESERTED FEAR-Drummer Simon Mengs)

„Aufgenommen haben wir wieder bei mir im Eisensound Studio und auch Mix und Master habe ich diesmal selbst übernommen. Dadurch war der kreative Freiraum bei diesem Album größer denn je, da wir kleine Details und Ideen noch umsetzen konnten, die erst während des Mixing entstanden. Ein guter Ausblick was da kommt, gibt unsere kürzlich erschienene 7inch “Funeral Of The Earth“, deren Mix auch ein perfekter Ausgangspunkt für den Albumsound war, auf den ich dann noch mal paar Prozent draufpacken konnte.“ (Gitarrist Fabian Hildebrandt)

„Das Album Artwork stammt von Rio Krisma und er hat unser Konzept perfekt umgesetzt. „Doomsday“ handelt zwar nicht von dem in Superman erschaffenen Monster, dessen einziges Ziel die Vernichtung anderer Lebensformen ist, doch die Menschheit scheint auf dem besten Weg dorthin und sich dabei auch noch selbst zu vernichten. Wir haben ein scheiß Problem, auch gesellschaftlich läuft einiges verkehrt und als Künstler wollen wir unsere Reichweite nutzen, um darauf aufmerksam zu machen.“ (Sänger/Gitarrist Manuel Glatter)

DESERTED FEAR “Drowned By Humanity” Tracklist

Intro
Part Of The End (Video bei YouTube)
Idols Of Triumph
Follow The Light That Blinds (Video bei YouTube)
Fall From Grace
At Its End
Reborn Paradise (Video bei YouTube)
The One Desire
Call Of Emptiness
Voices Of Fire
Doomsday